Provinz Champasak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
ຈໍາປາສັກ
Champasak
ChinaMyanmarVietnamKambodschaThailandPhongsaliLuang NamthaBokeoOudomxaySainyabuliLuang PrabangHouaphanProvinz VientianePräfektur VientianeSaysombounXieng KhouangBolikhamsaiKhammuanSavannakhetSalavanSekongAttapeuChampasakLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Laos
Hauptstadt Pakxé
Fläche 15.415 km²
Einwohner 694.023 (2016)
Dichte 45 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 LA-CH
ViewFromWatPhu.JPG

Koordinaten: 14° 54′ N, 105° 54′ O

Champasak (auch Champassak, Lao ຈໍາປາສັກ) ist eine Provinz (Khwaeng) im Südwesten von Laos. Ihre Hauptstadt ist Pakse. Sie grenzt an Thailand und Kambodscha und wird vom Mekong durchflossen.

Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Tempelgruppe Wat Phu, das Gebiet Si Phan Don („Viertausend Inseln“) und die Mekongfälle befinden sich in der Provinz Champasak, in der auch das Bolaven-Plateau zum größten Teil liegt.

Im Jahr 1995 soll es Berichte gegeben haben, dass die Volksrepublik China in Sop Hau im Süden der Provinz eine militärische Radareinrichtung unterhält.[1]

Die Provinzhauptstadt ist Sitz des Apostolischen Vikariats Paksé der katholischen Kirche.

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz besteht aus den folgenden Distrikten:

Code Distrikt Lao
Champasak Province districts.png
16-01 Pakse ປາກເຊ
16-02 Sanasomboon ຊະນະສົມບູນ
16-03 Bachiangchaleunsook ບາຈຽງຈະເລີນສຸກ
16-04 Paksong ປາກຊ່ອງ
16-05 Pathoomphone ປະທຸມພອນ
16-06 Phonthong ໂພນທອງ
16-07 Champasak ຈຳປາສັກ
16-08 Sukhuma ສຸຂຸມາ
16-09 Moonlapamok ມູນລະປະໂມກ
16-10 Khong ໂຂງ

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Champasak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sop Hau, Laos. GlobalSecurity.org