Röntgen-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Röntgenpreis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Röntgen-Preis an der Justus-Liebig-Universität Gießen wird jährlich für hervorragende Arbeiten zur strahlenphysikalischen und strahlenbiologischen Grundlagenforschung verliehen. Er ist nach Wilhelm Conrad Röntgen benannt, der 1879 bis 1888 Professor in Gießen war. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (bis 2012: 10.000 Euro). In erster Linie sollen dabei Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern ausgezeichnet werden. Gestiftet wird er von der Pfeiffer Vacuum AG, der Dr.-Erich-Pfeiffer-Stiftung und der Ludwig-Schunk-Stiftung.

Er sollte nicht mit anderen Preisen ähnlichen Namens verwechselt werden, zum Beispiel mit

  • dem Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), dotiert mit 10.000 Euro, mit dem die DRG eigene Mitglieder (und Angehörige assoziierter ausländischer Gesellschaften) auszeichnet für hervorragende wissenschaftliche Arbeit, die dem Fortschritt der Radiologie dient[1] oder
  • dem Röntgenpreis der Universität Würzburg (dotiert mit 5.000 Euro), der dort jährlich universitätsintern an junge Wissenschaftler vergeben wird, die herausragende Leistungen vorzuweisen haben[2].

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis. Deutsche Röntgengesellschaft - Gesellschaft für medizinische Radiologie e.V., abgerufen am 26. August 2013.
  2. Röntgenpreis. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, abgerufen am 22. Februar 2018.
  3. Lisa Dittrich: Röntgenpreis für Münchner Physiker Dr. Lars von der Wense. Justus-Liebig-Universität Gießen, Pressemitteilung vom 16. November 2018 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 16. November 2018.