Rabenhof (Ansbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 18′ 42″ N, 10° 35′ 42″ O

Rabenhof
Stadt Ansbach
Höhe: 460 m ü. NN
Einwohner: (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 91522
Vorwahl: 0981

Rabenhof (umgangssprachlich: Rāmhūf [2]) ist ein Ortsteil der kreisfreien Stadt Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der Einöde liegt die Flur Urlas, auf der heute ein Schießplatz der US-Army steht.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hof wurde 1833 von Karl Heinrich Ritter von Lang auf dem Gemeindegebiet von Hennenbach errichtet. Sein Name sollte an einen der drei Urhöfe erinnern, aus denen Ansbach entstanden sein soll. Der ursprüngliche Rabenhof stand auf dem Grund der heutigen Schlossvorstadt und umfasste ein Gebiet bis nach Kammerforst und Pfaffengreuth. Der Ortsname enthält den männlichen Personennamen Hraban, der als Gründer dieses Hofs angesehen werden kann. 1748 wurde der Hof samt Landfläche von Hofrat Christian Lorenz Rosa in kleinere Teile zerschlagen.[2]

Am 1. Juli 1972 wurde der Rabenhof im Zuge der Gebietsreform nach Ansbach eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1846[4] 1856[5] 1875[6] 1900[7] 1925[8] 1950[9] 1961[10] 1970[11] 1987[1]
Einwohner 6 6 9 14 9 22 6 13 5
Wohngebäude 2 2 2 1 4 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Fechter: Die Ortsnamen des Landkreises Ansbach. Inaugural-Dissertation. Erlangen 1955, DNB 480570132, S. 155–156.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 323 (Digitalisat).
  2. a b E. Fechter, S. 155f.
  3. Bayern Atlas, Rabenhof
  4. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 41 (Digitalisat).
  5. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Brügel’sche Officin, Ansbach 1856, S. 50 (Digitalisat).
  6. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Koenigreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarr-, Schul- u. Postzugehörigkeit. ... mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt, Sp. 1149, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  7. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1153 (Digitalisat).
  8. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1190 (Digitalisat).
  9. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern - Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 1026 (Digitalisat).
  10. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 755 (Digitalisat).
  11. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 167 (Digitalisat).