Radiopreis der Erwachsenenbildung Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Radiopreis der Österreichischen Erwachsenenbildung wird seit 1998 an österreichische Radioproduktionen verliehen, die erwachsenenbildnerisch besonders wertvoll sind.[1] Die preisstiftenden Verbände sind die Arbeitsgemeinschaft Bildungshäuser Österreich, der Büchereiverband Österreichs, der Verband Österreichischer Volkshochschulen (VÖV) und das Wirtschaftsförderungsinstitut der österreichischen Wirtschaftskammer.

Der Radiopreis wird in den Sparten Kultur, Information, Bildung (Eduard-Ploier-Preis), prozessorientiertes/interaktives Radio und Sendereihen/Themenschwerpunkte verliehen. In der Jury sitzen Journalisten von Printmedien sowie je zwei Vertreter der preisstiftenden Verbände. Der VÖV führt den Vorsitz.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

  • Bildung (Eduard-Ploier-Preis): Georg Wimmer für Chicles, Cigarillos, Caramelos. Der Streit um die Kinderarbeit: Radiofabrik 107,5
  • Information: Karin Lehner für Fahrendes Volk – Zur Geschichte der jenischen Minderheit: ORF/Ö1 Radiokolleg
  • Kultur: Ulla Ebner für Anacaona – eine Fußnote der kubanischen Musikgeschichte. Frauen-Combos im Kuba der 1930er: Radio Orange 94.0 Globale Dialoge – Women on Air
  • Kurzsendungen: Alexander Pollak für Erkennen Sie die blassrote Handschrift?: Radio Orange 94.0 Radio Stimme
  • Sendereihen/Themenschwerpunkte: Ernest Hauer für Journal Panorama: ORF/Ö1

2008

2009

2010[3]

  • Kultur: Ina Zwerger und Albert Hosp für Radiokolleg - Musikviertelstunde (ORF/Ö1)
  • Information: Georgia Schultze für Frauen als Ware (ORF/Ö1)
  • Bildung (Eduard-Ploier-Preis): Ulrike Wüstenhagen für Ke Nako - Afrika jetzt (ORF/Ö1)
  • Interaktiv-Experimentell: Thomas Edlinger und Fritz Ostermayer für Im Sumpf (ORF/FM4) sowie die Gestalter von Radiokunst von Blinden und Sehenden (Radiofabrik - Freier Rundfunk Salzburg)
  • Sendereihen: Franz Tomandl für Dimensionen (ORF/Ö1)
  • Kurzsendungen: Franz Zeller für Digital.Leben (ORF/Ö1)
  • Sendungen von Kindern und Jugendlichen: Evelyn Blumenau, Walter Kreuz für Jüdische Städte - Jüdische Geschichte (Radio Orange)

2011[3]

  • Kultur: Alois Hotschnig und Martin Sailer für Die kleineren Reisen (ORF/Radio Tirol)
  • Information: Eva Schmidhuber für Mein Salzburg - von unten, oben und mittendrin (Radiofabrik - Freier Rundfunk Salzburg)
  • Bildung (Eduard-Ploier-Preis): Hildegard Griebl-Shehata für Leben erfahren - Lebensgeschichten hörbar gemacht (Radio FRO)
  • Sendereihen: Franz Zeller und Wolfgang Ritschl für matrix - computer & neue medien (ORF/Ö1)
  • Kurzsendungen: Rudi Ortner, Veronika Weidinger, Irmi Wutscher für 100 Years of Memory (ORF/FM4)
  • Sendungen von Kindern und Jugendlichen: Evelyn Blumenau, Walter Kreuz für Ü-Staben und Ü-Dichte - frei nach Jandl! (Radio Orange)

2012[3]

2013

  • Kultur: Anna Neubauer für Engel tanzen um mich und Tanja Pogoriutschnig für Vogelgezwitscher (Radio Agora)
  • Information: Susanne Ayoub und Erich Rietenauer für Almas kleiner Fotograf (ORF/Ö1)
  • Bildung (Eduard-Ploier-Preis): Werner Gruber, Heinz Oberhummer, Martin Puntigam für Science Busters (FM4)
  • prozessorientiertes/interaktives Radio: Hans Georg Nicklaus für WAGner Dich (ORF/Ö1)
  • Kurzsendungen: Hans Peter Graß, Lisa Kaufmann, Mirjam Winter für KiZnewZ - Wir und die Welt (Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg)
  • Sendereihen: Ina Zwerger für Radiokolleg (ORF/Ö1)

2014

  • Kultur: Michael Huemer für Paco de Lucía - Die sechs Saiten meines Lebens (Radio OÖ)
  • Information: Ted Knops, Pirmin Styrnol für Vollkontakt auf 40 Rollen - Die Mädels vom Vienna Rollerderby (Momente des Sports/Radio Orange 94.0)[4]
  • Bildung (Eduard-Ploier-Preis): Helene Belndorfer und Alfred Koch für Zwischen Kreuz und Galgen - Der Publizist Kurt Neumann und der Februar 1934 (ORF/Ö1)
  • prozessorientiertes/interaktives Radio: Erika Preisel für Pangea Lingua (FRS – Freies Radio Salzkammergut)
  • Kurzsendungen: Matteo Coletta für Stimmen aus den Schützengräben. Zeugnisse von den Fronten des Ersten Weltkrieges (Radiofabrik – Freier Rundfunk Salzburg)
  • Sendereihe: Alexander Bachl für Moment am Sonntag (ORF/Ö1)

2015

  • Kultur: Irene Suchy und Hans Georg Nicklaus für Musik, Markt, Medien (ORF/Ö1)
  • Information: Ernst Weber für Intersex: Ein Leben zwischen den Geschlechtern (ORF/Ö1)
  • Bildung/Wissenschaft (Eduard-Ploier-Preis): Ina Zwerger für Wenn Erwachsene lesen und schreiben lernen. Bildungsbenachteiligung in Österreich (ORF/Ö1)
  • Sendereihen: Matthias Däuble für Help – Das Konsumentenmagazin (ORF/Ö1)
  • Kurzsendung: Natalie Brunner, Mahdi Rahimi, Stefan Trischler und Ole Weinreich für HipHop-Lesekreis (ORF/FM4)
  • Interaktive und experimentelle Produktionen: Evelyn Ritt für Radio Mwabonwa: Extended Teamwork On Air (Freies Radio Salzkammergut)[5]

2016

  • Kultur: „Dürre Jahre“ - Hörspiel von Helene Flöss in einer Bearbeitung von Martin Sailer
  • Information: „I bin froh, wann i di Zeit umedraht hab – 40 Jahre später“, Ö1 – Moment am Sonntag: Rainer Rosenberg
  • Bildung/Wissenschaft (Eduard-Ploier-Preis): „Ich und die Anderen. Philosophische Betrachtungen über das Leben in einer pluralisierten Gesellschaft“, Dimensionen-Vorlesungen: Isolde Charim
  • Sendereihen: „Oral History: LEBENSWEGE – Hörbilder“, Erika Preisel
  • prozessorientiertes/interaktives Radio: „50 Hz – gefragt, gesagt, gespielt, gehört“, Miriam Hübl, Shafiq Islami, Adele Knall, Ammar Nasser, Lisa Puchner, Teresa Schwind

2017

  • Kultur: Helga Gutwald für Gedichte sind gemalte Fensterscheiben über Else Lasker-Schüler (Radio B138)
  • Information: Ernst Weber für Unser Mann in Havanna (Ö1-Reihe Hörbilder) und Julia Gindl, Anna Masoner und Franz Zeller für Wie Uber, Foodora und Co die Gesellschaft verändern (Ö1)
  • Bildung und Wissenschaft (Eduard Ploier-Preis): Juliane Nagiller für die Gestaltung des Ö1-Radiokolleg zu Working Poor
  • Sendereihen: Elisa Vass für die Ö1-Reihe Journal Panorama
  • interaktive und experimentellen Produktionen: Evelyn Blumenau und Walter Kreuz für Berufswelten. Ein Horch-Around-Corner (Radio Orange)[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statut für den Radiopreis der Erwachsenenbildung. In: Knowledgebase Erwachsenenbildung. 17. Oktober 2007, abgerufen am 13. Mai 2011.
  2. Vier ORF-Radio-Produktionen mit Radiopreis der Erwachsenenbildung 2006 ausgezeichnet. 22. November 2006, abgerufen am 4. Januar 2014.
  3. a b c PreisträgerInnen seit 1998. In: Radiopreis der Erwachsenenbildung. Abgerufen am 5. Januar 2014.
  4. Die Mädels vom Vienna Rollerderby - Momente des Sports. In: www.momentedessports.at. Abgerufen am 15. November 2016.
  5. orf.at - Radiopreise der Erwachsenenbildung vergeben. Artikel vom 20. Jänner 2016, abgerufen am 20. Jänner 2016.
  6. Salzburger Nachrichten: Radiopreise der Erwachsenenbildung an Ö1, B138 und Orange. Artikel vom 24. Jänner 2018, abgerufen am 24. Jänner 2018.
  7. Vier Ö1-Radio-Produktionen mit „Radiopreis der Erwachsenenbildung 2017“ ausgezeichnet. OTS-Meldung vom 24. Jänner 2018, abgerufen am 24. Jänner 2018.