Rait (Mineral)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rait
Raite1 - Poudrette quarry, Mont Saint-Hilaire, Quebec, Canada.jpg
Goldfarbene Rait-"Sonnen" auf dunkelrotbraunem Eudialyt vom Mont Saint-Hilaire, Québec, Kanada (Bildgröße: 3,7 x 2,5 mm)
Allgemeines und Klassifikation
Andere Namen

IMA 1972-010

Chemische Formel Na3Mn2+3Ti4+0,25[OH|Si4O10]2 • 10 H2O
Mineralklasse
(und ggf. Abteilung)
Silikate und Germanate
System-Nr. nach Strunz
und nach Dana
9.EE.55 (8. Auflage: VIII/F.24)
78.05.08.01
Kristallographische Daten
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol monoklin-prismatisch 2/m[1]
Raumgruppe C2/m[2]
Gitterparameter a = 15,1 Åb = 17,60 Å; c = 5,290 Å
β = 100,5°[2][1]
Formeleinheiten Z = 2[2][1]
Physikalische Eigenschaften
Mohshärte 3
Dichte (g/cm3) 2,32 bis 2,39
Spaltbarkeit perfekt nach {100}, {010}, {001}
Farbe bronzefarben, braun bis gelb oder rosa, lavendelfarben
Strichfarbe gelb
Transparenz durchscheinend
Glanz Glasglanz
Kristalloptik
Brechungsindizes nα = 1,540
nβ = 1,542
nγ = 1,550[3]
Doppelbrechung δ = 0,010[3]
Optischer Charakter zweiachsig negativ
Achsenwinkel 2V = 53°[3]
Pleochroismus farblos – gelblich – goldbraun
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten zersetzt sich in verdünnter HCl- oder HNO3-Lösung zu skelettartigen Silikarückständen

Das Mineral Rait ist ein selten vorkommendes Schichtsilikat mit der chemischen Zusammensetzung Na3Mn2+3Ti4+0,25[OH|Si4O10]2 • 10 H2O [4], wobei die Ergebnisse der wenigen Analysen leicht differieren.

Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem und bildet nadelförmige Kristalle von nur wenigen mm Länge. Rait ist gelb bis goldbraun, seltener auch rosa bis lavendelfarben und durchscheinend mit Glasglanz. Die Strichfarbe ist gelbweiß. Die Dichte beträgt 2,32 bis 2,39 g/cm3 und die Mohshärte ist 3.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Rait ist unlöslich in Wasser und zersetzt sich in verdünnter Salzsäure und Salpetersäure zu skelettartigen Silicarückständen.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals beschrieben wurde das Mineral 1973 von A. N. Men'Kov et al in einem Alkalipegmatit auf der Halbinsel Kola Russland. Benannt wurde dieses Mineral nach dem Schilfboot „Ra“, zu Ehren der internationalen Gruppe von Wissenschaftlern, die unter der Leitung von Thor Heyerdahl auf der „Ra“ den Atlantik überquerten.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der alten Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) ist der Rait den „Ketten- und Bandsilikaten (Inosilikate)“ zugeordnet, wo er zusammen mit Balangeroit, Gageit und Leukophan eine eigene Gruppe bildet. Seit der Neustrukturierung der Stunz'schen Mineralsystematik und aktualisierten Analysen vieler Minerale gehört auch der Rait jetzt einer anderen Abteilung an. Er findet sich nun in der Unterabteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate) mit einfachen tetrahedralen Netzen aus 6-gliedrigen Ringen, verbunden über oktaedrische Netze oder Bänder“.

Die Systematik der Minerale nach Dana sortiert den Rait als einziges Mineral der Gruppe „78.05.08“ in die Abteilung der „Unklassifizierten Silikate: Mögliche Schichtsilikate“.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Rait (gelb, nadelige Kugeln), Sérandit (weiße Prismen) und Aegirin (schwarze Prismen) vom Mont Saint-Hilaire, Québec, Kanada (Bildgröße: 7,0 x 4,6 mm)

Rait bildet sich bei niedrigen Temperaturen in alkalireichen Pegmatiten.

In der Typlokalität Yubileinaya Pegmatit im Lovozero massif auf der Halbinsel Kola, Russland, tritt Rait auf den Wänden von Spalten und Hohlräumen zusammen mit Nephelin, Aegirin, Mountainit, Natrolith und Zorit auf.

Am Mont Saint-Hilaire in Québec, Kanada findet sich Ratit zusammen mit Ägirin, Albit, Nephelin, Sodalith, Sérandit, Analcim, Ankylit, Epididymit, Eudialyt und Nenadkevichit.

Weitere Fundorte sind bisher nicht bekannt.[5]

Morphologie[Bearbeiten]

Rait bildet radialstrahlige Aggregate nadeliger Kristalle, die bis zu 2 mm lang und 0,02 bis 0,04 mm dick werden.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Rait kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe C2/m mit den Gitterparametern a = 15,1 Å, b = 17,60 Å, c = 5,290 Å und β = 100,5° [6], sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle [1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Webmineral – Raite (engl.)
  2. a b American Mineralogist Crystal Structure Database – Raite (engl., 1999)
  3. a b c Raite bei mindat.org (engl.)
  4.  Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 5. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2008, ISBN 3-921656-17-6.
  5. Mindat - Localities for Raite
  6. American Mineralogist Crystal Structure Database - Raite (engl., 1999)

Literatur[Bearbeiten]

  • A. N. Mer'Kov, I. V. Bussen, E. A. Goiko, E. A. Kul'chitskaya, Yu. P. Men'shikov, and A. P. Nedorezova (1973): Raite and zorite, new minerals from the Lovozero Tundra. Zapiski Vses. Mineral. Obshch. lO2, pp. 54–62.
  • M. Fleischer: New Mineral Names. Am. Min. 58, pp. 1113 (PDF (559 KB))
  • Anthony, J.W., Bideaux, R.A., Bladh, K.W., and Nichols, M.C. (2000): Raite, In: Handbook of Mineralogy, American Mineralogical Society (PDF (73 KB))
  • Pushcharovsky D Y, Pekov I V, Pluth J J, Smith J V, Ferraris G Vinogradova S A, Arakcheeva A V, Soboleva S V, Semenov E I (1999): Raite, manganonordite-(Ce), and ferronordite-(Ce) from the Lovozero massif: Crystal structures and mineralogical geochemistry. Crystallography Reports 44, pp. 565–574 (AMC data, American Mineralogist Crystal Structure Database)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raite – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma