Ramlinsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ramlinsburg
Wappen von Ramlinsburg
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Liestal
BFS-Nr.: 2832i1f3f4
Postleitzahl: 4433
Koordinaten: 624570 / 255408Koordinaten: 47° 26′ 56″ N, 7° 45′ 52″ O; CH1903: 624570 / 255408
Höhe: 494 m ü. M.
Fläche: 2,24 km²
Einwohner: 712 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 318 Einw. pro km²
Website: www.ramlinsburg.ch
Karte
DeutschlandKanton AargauKanton Basel-StadtKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk ArlesheimBezirk LaufenBezirk SissachBezirk WaldenburgArisdorfAugstBubendorf BLFrenkendorfFüllinsdorfGiebenachHersbergLausen BLLiestalLupsingenPrattelnRamlinsburgSeltisbergZiefenKarte von Ramlinsburg
Über dieses Bild
ww

Ramlinsburg (Schweizerdeutsch: Ramschbrg) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Liestal des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramlinsburg grenzt an die Gemeinden Bubendorf, Hölstein, Itingen, Lampenberg, Lausen und Zunzgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1367 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt: als Remlisperg. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich die Endung -berg eingebürgert. Der Ort bestand im 15. Jahrhundert nur aus den zwei selbständigen Höfen Ober- und Niederramlisberg und gehörte Henman Sevogel. Von ihm ging der Besitz an die Stadt Basel über und entwickelte sich im 16. Jahrhundert zu einem Dorf. Seit 1987 besteht neben dem Friedhof ein ökumenisch betriebenes Gotteshaus.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Barshai (1924–2010), Dirigent und Violaspieler, Bürger von Ramlinsburg

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1938 hat Ramlinsburg ein offizielles Wappen. Es hat einen breiten roten Rand und zeigt in der Mitte zwei blaue Sicheln, die einander abgekehrt sind, auf goldenem Grund. Es ist das Wappen der Familie Sevogel aus Basel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band II: Der Bezirk Liestal. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1974 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 62). ISBN 3-7643-0727-7. S. 394–396.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ramlinsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.