Itingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Itingen
Wappen von Itingen
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2849i1f3f4
Postleitzahl: 4452
Koordinaten: 626088 / 257425Koordinaten: 47° 28′ 1″ N, 7° 47′ 5″ O; CH1903: 626088 / 257425
Höhe: 363 m ü. M.
Fläche: 3,14 km²
Einwohner: 2096 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 668 Einw. pro km²
Website: www.itingen.ch
Karte
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Itingen
Über dieses Bild
ww

Itingen (schweizerdeutsch Ütige) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Das T-förmige angelegte Bauerndorf zeigt Wohn- und Nutzbauten des 16. bis 19. Jahrhunderts, die traufständig aneinander gereiht sind.

Itingen ist nicht zu verwechseln mit Ittingen im Thurgau, siehe Kartause Ittingen, und auch nicht mit Ittigen in Bern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Itingen liegt am Südufer der Ergolz auf halbem Wege zwischen Liestal und Sissach.

Die Gemeinde Itingen grenzt im Norden und Osten an Sissach, im Süden an Zunzgen, im Südwesten an Ramlinsburg und im Westen an Lausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Itingen datiert aus dem Jahre 1226 als Utingen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Itingen verfügt über einen Bahnhof an der SBB-Linie von Basel nach Olten, der im Halbstundentakt durch die Linie S3 der Basler S-Bahn bedient wird. Morgens und abends halten zusätzliche S-Bahnen, dann verkehren die Züge im Viertelstundentakt.

Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Anschluss an den Autobahnzubringer zur A2 von Basel nach Luzern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 89–95.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Itingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.