Rechtschreibfehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Rechtschreibfehler (auch Fehlschreibung genannt) bezeichnet eine Schreibweise eines Wortes oder Satzzeichens, die laut der allgemein üblichen Orthographie falsch ist. Daneben gibt es in der Schriftsprache Zeichensetzungsfehler, Grammatikfehler, Stilfehler und Tippfehler.

Die beiden Hauptursachen für Rechtschreibfehler sind Unachtsamkeit (im Fall von maschinengeschriebenen Texten spricht man dann von einem Tippfehler) und Unkenntnis der korrekten Schreibweise, beispielsweise bei Legasthenie.

Da die Orthographie einer Sprache Änderungen erfahren kann (Beispiel: deutsche Rechtschreibung), muss in Einzelfällen bei der Beurteilung, ob ein Rechtschreibfehler vorliegt oder nicht, das Datum des Textes mit in Betracht gezogen werden.

In Zitaten ist es üblich, Schreibungen, die nach einem Tipp- bzw. Satzfehler aussehen, aber tatsächlich so im Original stehen, unkorrigiert zu lassen und mit sic oder sic! (lat. so) zu kennzeichnen.

Rechtschreibfehler in der deutschen Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Im Zuge der Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 sollte die deutsche Orthographie vereinfacht und die Regeln vereinheitlicht werden. Durch die oft mangelhafte Kenntnis der neuen Regeln entstanden jedoch einige neue Rechtschreibfehler. Der wohl häufigste ist der fehlerhafte Ersatz von ß durch ss nach einem langen Vokal oder einem Diphthong (zum Beispiel „*Strasse“, „*Gruss“ und „*ausser“ – korrekt heißt es weiterhin „Straße“, „Gruß“ und „außer“, außer in der Schweiz und in Versalschrift, wo nach wie vor ss anstelle von ß vorgesehen ist).

Schreibungen, die sowohl nach der alten als auch der neuen Orthographie falsch sind, lassen sich nach wahrscheinlichen Ursachen in folgende Gruppen einteilen:

Phonetisch bedingte Fehler
Angleichung ungewöhnlicher Graphien an die für das phonetische Phänomen übliche Schreibweise
Beispiele: *Aquisition für Akquisition ([kv] meist als qu), *Extase für Ekstase ([ks] meist als x), *gröhlen für grölen ([øː] vor l, m, n, r häufig als öh), *Kenntniss für Kenntnis ([ɪs] auch als iss)
Übertragung phonetischer Prozesse wie Assimilation in die Schrift
Beispiele: *hälst für hältst (Elision des [t]), *Imbus für Inbus (Assimilation zu zwei bilabialen Lauten) *Psychatrie für Psychiatrie (Synkope des unsilbischen [i])
Morphologisch bedingte Fehler
falsche Segmentierung von Wörtern, mitunter aufgrund von Volksetymologien
Beispiele: *Stehgreif für Stegreif (*Steh-Greif statt Steg-Reif), *vorraus für voraus (*vor-raus statt vor-aus), *Rückrad/-rat für Rückgrat (Bestandteil Grat nicht erkannt)
falsche Derivationen, oft Substantivierungen
Beispiele: *projezieren für projizieren (Ableitung von Projektor) *Reflektion für Reflexion (Ableitung von reflektieren), *Seriösität für Seriosität (Ableitung von seriös)
Interferenziell bedingte Fehler
Angleichung an die (vermeintliche) Schreibung in anderen Sprachen, meist Anglizismen oder Gallizismen
Beispiele: *Bisquit für Biskuit (scheinbar französisch, dort jedoch biscuit), *Gallerie für Galerie (zu ital. galleria oder engl. gallery), *Pepperoni für Peperoni (wie im Italienischen)

In einigen Fällen vereinigen sich mehrere Aspekte, so in *projezieren die falsche Ableitung und die Verschriftlichung der Zentralisierung des unbetonten [i] zu [ə].

Weitere häufige Rechtschreibfehler sind falsch gesetzte Apostrophe und fehlende Bindestriche bzw. Durchkopplungen.

Rechtschreibprüfung in Computerprogrammen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den meisten Fällen entsteht durch einen Rechtschreibfehler ein Wort, das in dieser Schreibweise nicht existiert. Solche Rechtschreibfehler lassen sich in Computern mit vergleichsweise einfachen Mitteln automatisch finden, indem ein Rechtschreibprüfungs­programm jedes Wort eines Textes mit einem eingebauten Wörterbuch vergleicht. Manche Rechtschreibfehler können mit dieser Methode allerdings nicht gefunden werden, nämlich dann, wenn die Fehlschreibung für sich genommen ein gültiges Wort im Wörterbuch ist. Beispielsweise dürfte mit währe meist wäre gemeint sein, das Wort währe ist jedoch eine gültige Beugungsform des Wortes währen. Auch lässt sich durch reinen Wortvergleich eine Verwechslung des Relativpronomens das und der Konjunktion dass nicht feststellen.

Weitere Wörter werden von solchen Programmen als fehlerhaft markiert, obwohl sie korrekt sind, weil sie nicht im begrenzten Umfang des eingebauten Wörterbuches enthalten sind (z. B. Eigennamen oder Fachbegriffe). Störend kann es sein, wenn eine Rechtschreibprüfung automatisch Wörter fehlkorrigiert. Zum Beispiel wird die Stadt Mülheim an der Ruhr vielfach durch solche Programme mit zwei h als Mühlheim geschrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Augst: Schriftwortschatz. Untersuchungen und Wortlisten zum orthographischen Lexikon bei Schülern und Erwachsenen. Lang Verlag, Frankfurt/M. u. a. 1989.
  • Wolfgang Eichler: Kreative Schreibirrtümer. In: Diskussion Deutsch, Jg. 14, Heft 74, S. 629–640.
  • Wolfgang Menzel: Rechtschreibfehler – Rechtschreibübungen. In: Praxis Deutsch, Jg. 12, Heft 69 (Themenheft).
  • Gerd Schulte-Körne, Günther Thomé (Hrsg.): LRS – Legasthenie: interdisziplinär. Mit Beiträgen von I. Corvacho del Toro, D. Gerlach, K.-L. Herné, K. Landerl, C. Löffler, K. Moll, C. L. Naumann, G. Schulte-Körne, K. Siekmann, G. Thomé, J. Wilch. Institut für sprachliche Bildung Verlag, Oldenburg 2014, ISBN 978-3-942122-11-5.
  • Katja Siekmann, Günther Thomé: Der orthographische Fehler: Grundzüge der orthographischen Fehlerforschung und aktuelle Entwicklungen. Institut für sprachliche Bildung Verlag, Oldenburg 2012, ISBN 978-3-942122-07-8.
  • Rebecca Treiman: Beginning to spell. Oxford University Press, New York u. Oxford 1993.
  • Hermann Weimer: Psychologie der Fehler. Zweite, verbesserte Aufl. Klinkhardt, Leipzig 1929.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Rechtschreibfehler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Falschschreibung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Spelling mistakes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien