Reckingen VS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VS ist das Kürzel für den Kanton Wallis in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Reckingenf zu vermeiden.
Reckingen
Wappen von Reckingen
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Goms
Munizipalgemeinde: Gomsi2
Postleitzahl: 3998
Koordinaten: 661742 / 146803Koordinaten: 46° 28′ 11″ N, 8° 14′ 33″ O; CH1903: 661742 / 146803
Höhe: 1316 m ü. M.
Fläche: 33,8 km²
Einwohner: 405 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.gemeinde-goms.ch
Reckingen VS

Reckingen VS

Karte
Reckingen VS (Schweiz)
Reckingen VS
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Oktober 2004

Reckingen (walliserdeutsch [əˈrekχɪgə][1] oder [ˈrekχɪgə])[2] ist ein Ortsteil der Munizipalgemeinde Goms im Bezirk Goms des Schweizer Kantons Wallis. Er bildet zugleich eine Pfarrgemeinde des Dekanats Ernen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reckingen wurde 1225 erstmals als de Requinguen urkundlich erwähnt. Der Name ist ein -ingen-Name, in welchem ein Personenname wie etwa *Ricco, *Recco steckt; er bedeutet damit «bei den Leuten, bei der Sippe des Ricco oder Recco».[2]

1838 wurden mehrere Steingräber aus der Hallstattzeit entdeckt. Somit ist Reckingen die oberste Siedlung des Obergoms, wo sich Spuren vorgeschichtlicher Zeit zurückverfolgen lassen. Auch wurden hier bedeutende römische Funde gemacht, so dass von einer prähistorischen und römischen Besiedlung der Gegend ausgegangen werden kann. Die heutige Siedlung und auch ihr Name geht auf die germanische Besiedlungwelle des Goms zurück.

Es sind erst Dorfstatuten ab dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben. Im 18. Jahrhundert wurde Reckingen das Zentrum der Kunstschaffenden (Orgelbauer, Bildschnitzer und Glockengiesser) des Obergoms, was sicher mit dem zu der Zeit stattfindenden Kirchenbau zusammenhängt.

Die Siedlung wurde mehrmals von Naturkatastrophen heimgesucht. So zerstörte am 5. Februar 1749 eine Lawine aus dem Bächital das neue Pfarrhaus. Eine weitere Lawine des Bächital zerstörte am 24. Februar 1970 die neueren Häuser auf der Ostflanke des westlichen Sturzfächers, am selben Tag löste sich eine Lawine im Erosionstrichter östlich des Dorfes und zerstörte die Antoniuskapelle. Aus diesem Grund wurde zwischen 1970 und 1973 ein Lawinenkanal angelegt, der die Bächtallawine vom Dorf fernhalten soll.

Die Gemeinde versuchte sich schon 1682 von der Pfarrei Münster zu trennen. Dies gelang jedoch erst 1695/96. Die Loslösung von Münster war nicht einfach, denn die Mutterpfarrei wehrte sich, obwohl der päpstliche Nuntius Marcellus de Aste schon am 16. April 1695 den Stiftungsakt der Kuratkaplanei ausgefertigt hatte. Wegen der Weigerung Münsters und des Bischofs Adrian V. von Riedmatten musste Johann Joseph Hürsimann als apostolischer Kommissär nach Reckingen gesendet werden, damit das Gotteshaus benediziert und der erste Kuratkaplan eingesetzt werden konnte. Die Kirche erhielt somit das Tauf- und Bestattungsrecht und das Besetzungsrecht der Kuratkaplanei wurde Reckingen übertragen. Man war aber immer noch der Mutterpfarrei von Münster unterstellt. Endgültig von Münster trennte man sich erst 1914, zuvor hat man im Jahr 1880 die Primezen von der Kirchenfabrik in Münster losgekauft.

1970 forderte ein Lawinenniedergang 30 Todesopfer.[3][4]

Auf den 1. Januar 2004 schlossen sich die bis dahin eigenständigen Munizipalgemeinden Reckingen und Gluringen zur Munizipalgemeinde Reckingen-Gluringen zusammen. Am 1. Januar 2017 fusionierte diese mit den Gemeinden Blitzingen, Grafschaft, Münster-Geschinen und Niederwald zur neuen Munizipalgemeinde Goms.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1802 1850 1900 1950 2000 2002
Einwohner 390 342 314 365 356 405

Ortsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als einziges Dorf im Goms erstreckt sich Reckingen quer über den gesamten Talgrund, und zerfällt somit in drei lose zusammenhängende Siedlungsgebiete. Das Oberdorf am Hang nördlich der Hauptstrasse, dem Niderdorf in der rechtsufrigen Talmulde und dem auf dem linken Rottenufer gelegenen Uberrotte (Überrotte).

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde sind einige alte Holzhäuser und Wirtschaftsgebäude erhalten, darunter vier sogenannte „Heidehischer“ (Heidenhüs, ein spätmittelalterlicher, für das Obergoms charakteristischer Bautyp).

Die Pfarrkirche Geburt Mariens. Die heutige Kirche wurde zwischen 1743 und 1745 erbaut. Sie steht an der Stelle einer 1414 erstmals erwähnte Kapelle, welche 1695 durch die erste Pfarrkirche ersetzt wurde welche sich aber als zu klein erwies.

Auf dem Stalen, ein Plateau am Eingang des Blinnentals, steht die Kreuzkapelle. Die heutige Kapelle wurde 1769 erbaut, und ist vermutlich die erste an dieser Stelle.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Ruppen: Reckingen. In: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.): Kunstdenkmäler der Schweiz (= Bd. 64). Das Obergoms Bd. 1. Birkhäuser Verlag, Basel 1976, ISBN 3-7643-0728-5, S. 267–329.
  • Odilo Schmidt, Stephan Schmidt: Reckingen-Gluringen im Goms. Dorfrundgang. Genossenschaft Alt Reckingen-Gluringen (Hrsg.), Verlag Regionalzeitung Aletsch Goms AG, Fiesch 2008.
  • Robert Walpen: Reckingen. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reckingen-Gluringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sprachatlas der deutschen Schweiz, Band V 1b.
  2. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen, hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, ISBN 3-7193-1308-5, S. 729.
  3. Erich Aschwanden: Eine Lawine fordert 30 Tote und bringt die Schweizer Armee ins Kreuzfeuer der Kritik In: Neue Zürcher Zeitung vom 25. Februar 2019
  4. ETH Bibliothek, Zürich: Foto, NZZ, Feuilleton. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  5. Das in der Kapelle in aufbewahrte Kruzifix ist zwar älter als die Kapelle, es handelt sich allerdings um ein Exvoto.
  6. Blinnental auf ETHorama