Regierungsobersekretär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Regierungsobersekretär (ROS) ist in Deutschland die Amtsbezeichnung eines Beamten im mittleren Dienst in der Bundes- oder Landesverwaltung im ersten Beförderungsamt.

Besoldung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position wird mit der Besoldungsgruppe A 7 nach der Bundesbesoldungsordnung des Bundesbesoldungsgesetzes alimentiert und entspricht somit besoldungsrechtlich einem Polizeimeister bzw. einem Feldwebel der Bundeswehr.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungsobersekretäre haben in der Regel die zweijährige Laufbahnausbildung für den mittleren Dienst abgeschlossen und wurden dann aufgrund einer guten dienstlichen Beurteilung vom Regierungssekretär (RS) zum Regierungsobersekretär befördert.

Dienststellung in einer Behörde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungsobersekretäre nehmen meist einfachere Aufgaben wie Geschäfts- oder Vorzimmertätigkeiten in der Verwaltung wahr und sind oftmals einem Beamten des gehobenen Dienstes direkt unterstellt.

Beförderungsämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beförderungsämter sind Regierungshauptsekretär (RHS) und Regierungsamtsinspektor (RAI).

Amtsbezeichnungen der Beamten der Besoldungsordnung A
Amtsbezeichnung Abkürzung Besoldungsgruppe Laufbahngruppe Ausbildung
Leitender Regierungsdirektor LRD A 16 höherer Dienst Master
Regierungsdirektor RD A 15
Oberregierungsrat ORR A 14
Regierungsrat RR A 13 (Eingangsamt)
Regierungsoberamtsrat ROAR A 13 gehobener Dienst Bachelor
Regierungsamtsrat RAR A 12
Regierungsamtmann RA A 11
Regierungsoberinspektor ROI A 10
Regierungsinspektor RI A 9 (Eingangsamt)
Regierungsamtsinspektor RAI A 9 mittlerer Dienst Berufsausbildung
Regierungshauptsekretär RHS A 8
Regierungsobersekretär ROS A 7
Regierungssekretär RS A 6 (Eingangsamt)
Oberamtsmeister OAM A 5 einfacher Dienst Angelernte
Amtsmeister AM A 4
Hauptamtsgehilfe HAG A 3
Oberamtsgehilfe OAG A 2 (Eingangsamt)