Regierungssekretär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regierungssekretär (RS) ist in Deutschland die Amtsbezeichnung eines Beamten im mittleren Dienst in der Bundes- oder Landesverwaltung im Eingangsamt.

Besoldung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position wird mit der Besoldungsgruppe A 6 nach der Bundesbesoldungsordnung des Bundesbesoldungsgesetzes alimentiert und entspricht somit besoldungsrechtlich einem Stabsunteroffizier der Bundeswehr.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungssekretäre haben in der Regel die zweijährige Laufbahnausbildung für den mittleren Dienst abgeschlossen. Schulische Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Laufbahnausbildung ist mindestens der Realschulabschluss. Viele Bewerber weisen aber die Fachhochschulreife nach.

Dienststellung in einer Behörde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungssekretäre nehmen meist einfachere Aufgaben wie Geschäfts- oder Vorzimmertätigkeiten in der Verwaltung wahr und sind oftmals einem Beamten des gehobenen Dienstes direkt unterstellt.

Beförderungsämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beförderungsämter sind Regierungsobersekretär (ROS), Regierungshauptsekretär (RHS) und Regierungsamtsinspektor (RAI).

Amtsbezeichnungen im mittleren Dienst
Amtsbezeichnung Abkürzung Besoldungsgruppe Laufbahngruppe
Regierungsamtsinspektor RAI A 9 mittlerer Dienst
Regierungshauptsekretär RHS A 8
Regierungsobersekretär ROS A 7
Regierungssekretär RS A 6 (Eingangsamt)