Regimen sanitatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelblatt eines frühneuzeitlichen Drucks des Regimen sanitatis Salernitanum, Venedig 1480

Als Regimen sanitatis (deutsch „Gesundheitslehre“ oder „Gesundheitsregeln“, auch Ordnung der Gesundheit) oder Gesundheitsregimen wird eine Literaturgattung vor allem der Fachliteratur des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit bezeichnet, die sich vornehmlich mit der Erhaltung der Gesundheit mit Hilfe der sex res non naturales, d. h. der vom Menschen steuerbaren Verhaltensweisen und Umweltbedingungen beschäftigt.[1] Zu den sechs diätetisch[2] ausgerichteten res non naturales[3] gehören die (eingeatmete) Luft (aer), das Schlafen und Wachen (somnus et vigilia), Ruhe und Bewegung (exercitium), Völle und Leere des Körpers (repletio et evacuatio), der Gemütszustand (accidentia animae) und die Nahrung[4] (cibus et potus).[5][6] Über eine durch die Lebensführung mögliche Gestaltung der "res non naturales" im Sinne deren Ausgewogenheit sollten zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung von Gesundheit die sex res naturales (Elemente, Temperamente, Leibessäfte, Hauptorgane, deren Wirkkräfte und deren Aufgaben sowie die spiritus als Funktionsvermittler) beeinflusst werden.[7]

Überlieferungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Überlieferungstraditionen derartiger, seit dem Frühmittelalter sich im westlichen als auch im arabisch-islamischen Raum als Handbücher mit Lebensregeln herausgebildeten Regimina[8] gehören die Secreta secretorum und das früher oft der Schule von Salerno zugeschriebene und um 1275 entstandene Regimen sanitatis Salernitanum,[9][10][11] die 1317 durch Probst Arnold von Bamberg[12] abgeschlossene Ordnung der Gesundheit,[13] das um 1315[14] entstandene 'Urregimen'[15][16] Konrads von Eichstätt[17][18][19][20] (um 1275–1342),[21] die anonyme, im 14. Jahrhundert entstandene und auch Versatzstücke aus dem „Urregimen“ enthaltende Regel der Gesundheit,[22] Bearbeitungen von Heinrich Laufenberg[23], Maino De Maineri († 1368)[24] und Ortolf von Baierland sowie die teilweise versifizierten Formen der Zwölfmonatsregeln (Regimen duodecim mensium). Ein neuerer Begriff ist der des Gesundheitskatechismus. Eine Blütezeit erlebten die Regimina als populärwissenschaftliche Literaturgattung am Ende des 14. Jahrhunderts mit der Entstehung der reich illustrieren Tacuina sanitatis. Auch die mittelalterlichen „Hausbücher“ gehen auf die Regimina zurück.[25]

Von dem erwähnten Regimen (sanitatis) Salernitanum,[26] genannt auch Flos medicinae (Salernitanae), einem von 364 (Anfang des 14. Jahrhunderts von Arnald von Villanova kommentierten) auf 3520[27] Verse angewachsenes Konglomerat medizinischer Merkverse, ist weder der Verfasser noch der Entstehungsort bekannt. Es wird inzwischen als pseudo-salernitanisch angesehen und nicht mehr als Produkt der Schule von Salerno zu ihrer Blütezeit im 12. Jahrhundert.[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsdarstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Dietrich Haage, Wolfgang Wegner: Deutsche Fachliteratur der Artes in Mittelalter und Früher Neuzeit (= Grundlagen der Germanistik 43). Schmidt, Berlin 2007, ISBN 3-503-09801-1, S. 217–222.
  • Gundolf Keil: Regimen sanitatis Salernitanum, Salernitanisches Gesundheitsgedicht, Flos medicinae. In: Verfasserlexikon. 2. Auflage. Band 7 (1989), Sp. 1105–1111.
  • Gundolf Keil: Regimen sanitatis Salernitanum, Regimina. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1224–1226.
  • Gundolf Keil: ‘regimen sanitatis – râtes leben’. Gesundheitsregeln des Mittelalters. In: Ria Jansen-Sieben, Frank Daelemans (Hrsg.): Voeding en geneeskunde/Alimentation et médecine. Acten van het colloquium Brussel […] 1990. Brüssel 1993 (= Archief- en bibliotheekwezen in België. Extranummer 41), S. 95–124.
  • Wolfram Schmitt: Theorie der Gesundheit und ‘Regimen sanitatis’ im Mittelalter. Medizinische Habilitationsschrift Heidelberg 1973; revidierte Buchhandelsausgabe: Medizinische Lebenskunst. Gesundheitslehre und Gesundheitsregimen im Mittelalter. Berlin/Münster 2013 (= Medizingeschichte. Band 5).

Textausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regimen sanitatis cum expositione magistri Arnaldi de Villanova Cathellano noviter impressus. Bernardinus Venetus de Vitalibus, Venedig 1480.
  • Joh. de Mediolano, Arnaldus de Villanova: Schola Salernitana sive De conservanda valetudine praecepta metrica. Hrsg. von Zacharia Sylvius, Augsburg (Jacob Lotter) 1753.
  • Johann Christian Gottlieb Ackermann (Hrsg.): Regimen sanitatis Salerni sive Scholae Salernitanae De conservanda bona valetudine praecepta., Stendal 1790.
  • Das Medizinische Lehrgedicht der Hohen Schule zu Salerno (Regimen sanitatis Salerni). Aus dem Lateinischen ins Deutsche übertragen von Paul Tesdorpf und Thérèse Tesdorpf-Sickenberger, unter Beifügung des lateinischen Textes nach Johann Christian Gottlieb Ackermann. Berlin u. a. 1915.
  • Gustavo Barbensi (Hrsg.): Regimen Sanitatis Salernitanum. Florenz 1947.
  • Rolf Schott: Die Kunst sich gesund zu erhalten: ‚Regimen Sanitatis Salernitanum‘. Deutsche Nachdichung. Rom 1954.

Untersuchungen mit Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christa Hagenmeyer: Das Regimen sanitatis Konrads von Eichstätt. Quellen – Texte – Wirkungsgeschichte. Franz Steiner, Stuttgart 1995 (= Sudhoffs Archiv, Beihefte, Heft 35), ISBN 3-515-06510-5. Vgl. dazu: Konrad Goehl in Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 12, 1995, S. 544–547.
  • Burghart Wachinger: Erzählen für die Gesundheit: Diätetik und Literatur im Mittelalter. Winter, Heidelberg 2001, ISBN 3-8253-1243-7 (Schriften der Philosophisch-Historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 23)
  • Günter Kallinich und Karin Figala: Das „Regimen sanitatis“ des Arnold von Bamberg. In: Sudhoffs Archiv 56, 1972, S. 44–60.
  • Karin Häfner: Studien zu den mittelniederdeutschen Zwölfmonatsregeln. Diss. Med. (Würzburg 1975). Wellm, Pattensen/Han. [1976], ISBN 3-921456-02-9 (Würzburger medizinhistorische Forschungen 3)
  • Gundolf Keil: Das "Regimen duodecim mensium" der "Düdeschen Arstedie" und das "Regimen sanitatis Coppernici", Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 81 (1958), S. 33–48.
  • Gundolf Keil: Eine lateinische Fassung von Meister Alexanders Monatsregeln. Bairische Gesundheitsregeln aus dem Ende des 14. Jahrhunderts. In: Ostbairische Grenzmarken. Band 4, 19160, S. 123–138.
  • Wolfgang Rohe: Zur Kommunikationsstruktur einiger Heidelberger Regimina sanitatis: Heinrich Münsinger, Erhard Knab, Conrad Schelling. In: Jan-Dirk Müller (Hrsg.): Wissen für den Hof. Der spätmittelalterliche Verschriftungsprozeß am Beispiel Heidelberg im 15. Jahrhundert. München 1994 (= Münstersche Mittelalter-Schriften, 67), S. 323–354.
  • Manfred Peter Koch (Hrsg.): Das ‘Erfurter Kartäuserregimen’. Studien zur diätetischen Literatur des Mittelalters. Medizinische Dissertation Bonn 1969, Neudruck Salzburg 1997 (= Analecta Cartusiana. Band 141).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Haage/Wegner, S. 217
  2. Gundolf Keil: Vegetarisch. In: Medizinhistorische Mitteilungen. Zeitschrift für Wissenschaftsgeschichte und Fachprosaforschung. Band 34, 2015 (2016), S. 29–68, hier S. 32 f.
  3. Wolfram Schmitt: Res non naturales. In: Lexikon des Mittelalters. Band 7 (1995), Sp. 751 f.
  4. Melitta Weiss Adamson: Medieval dietetics. Food and drink in Regimen sanitatis literature from 800 to 1400. Frankfurt am Main 1995 (= German studies in Canada. Band 5).
  5. Ria Jansen-Sieben: Mittelniederländische Kochbücher: medizinisch oder kulinarisch? In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 16, 1997, S. 191–202, hier S. 191.
  6. Gundolf Keil: Meurer (auch Sprottau), Johann (Hans). In: Verfasserlexikon. 2. Auflage. Band 6, Sp. 468 f., hier Sp. 469 (zu Meurers Gesundheitsregiment Doctrina bona et utilis).
  7. Gundolf Keil: Regimina. 2005, S. 1225.
  8. Gundolf Keil: Regimina. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1225 f.
  9. Johann Christian Gottlieb Ackermann: Regimen sanitatis Salerni sive Scholae Salernitanae De conservanda bona valetudine praecepta. Stendal 1790
  10. Gundolf Keil: ‚Regimen sanitatis Salernitanum‘. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 1224 f.
  11. Rolf Schott (Hrsg.): Die Kunst sich gesund zu ernähren. Regimen sanitatis salernitanum. Rom 1954; 2. Auflage Zürich/Stuttgart 1964 (= Lebendige Antike.).
  12. Günter Kallinich, Karin Figala: Das ‚Regimen sanitatis‘ des Arnold von Bamberg. In: Sudhoffs Archiv. Band 56, 1972, S. 44–60.
  13. Christa Hagenmeyer: Die 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg. Untersuchungen zur diätetischen Fachprosa des Spätmittelalters mit kritischer Textausgabe. Philosophische Dissertation Heidelberg, Stuttgart 1972 (1973).
  14. Gundolf Keil: Die deutsche Isaak-Judäus-Rezeption vom 13. bis zum 15. Jahrhundert. Shaker, Aachen 2015 (= Europäische Wissenschaftsbeziehungen, Supplement 2), ISBN 978-3-8440-3933-7, S. 82 f.
  15. Christa Hagenmeyer (1995), S. 63–118.
  16. Walter Buckl: Zum 650. Todestag Konrads von Eichstätt. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 11, 1993, S. 227–234, hier S. 230.
  17. Deutsche Ausgabe: Dis biechlin saget wie sich ein yegklich mensch halten sol durch das gantz jar, mit essen, trincken, schlafen, wachen unnd baden. Als das beschreyben Avicenna, Galienus, Almansor und ander natürlich meister […]. Freiburg im Breisgau (gedruckt bei Johann Wörlin) 1523. Hrsg. (mit einem Beiheft) von Julius Arndt, Stuttgart 1965.
  18. Gerhard Eis: Die Groß-Schützener Gesundheitslehre. Studien zur Geschichte der deutschen Kultur im Südosten. Brünn/München/Wien 1943 (= Südosteuropäische Arbeiten. Band 36).
  19. Gundolf Keil: Konrad von Eichstätt. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 773 f.
  20. Zu den Benennungen vgl. auch Hugo Faber: Eine Diätethik aus Montpellier (‚Sanitatis Conservator‘), dem Ende des 14. Jahrhunderts entstammend und „Tractatus medicus de Comestione et Digestione vel Regimen Sanitatis“ benannt. Medizinische Dissertation Leipzig 1921.
  21. Manfred Peter Koch, Gundolf Keil: Konrad von Eichstätt. In: Verfasserlexikon. 2. Auflage. Band 5, Sp. 162–169.
  22. Gundolf Keil: ‚Regel der Gesundheit‘. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. 2005, S. 1223.
  23. Karl Baas: Heinrich Louffenberg von Freiburg und sein Gesundheitsregiment (1429). In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. Neue Folge, 21, 1906, S. 363 ff.
  24. Magninus Mediolanensis: Regimen sanitatis. Straßburg (Johann Prüss d. Ä.) 1503.
  25. Christina Becela-Deller: Ruta graveolens L. Eine Heilpflanze in kunst- und kulturhistorischer Bedeutung. (Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation Würzburg 1994) Königshausen & Neumann, Würzburg 1998 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, Band 65), ISBN 3-8260-1667-X, S. 220.
  26. Karl Sudhoff: Zum Regimen sanitatis Salernitanum. In: Sudhoffs Archiv. Band 7, 1914, S. 360–362; Band 8, 1915, S. 292 f. und 352–373; Band 9, 1916, S. 221–249; Band 10, 1917, S. 91–101; Band 12, 1920, S. 149–180.
  27. Salvatore de Renzi, C. Daremberg, G. E. T. Henschel: Collectio Salernitana, ossia documenti inediti, e trattati di medicina appartenenti alla scuola medica salernitana., I–V, Tipografia del Filiatre-Sebezio, Neapel 1852–1859; Neudruck Bologna 1967 (= Bibliotheca di storia della medicina, II, 1–5).
  28. Christina Becela-Deller: Ruta graveolens L. Eine Heilpflanze in kunst- und kulturhistorischer Bedeutung. (Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation Würzburg 1994) Königshausen & Neumann, Würzburg 1998, S. 130 f. (Der Textkomplex des sogenannten ‘Regimen sanitatis salernitanum’).