Regine Günther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regine Günther (2010)

Regine Günther (* 26. Dezember 1962 in Kaiserslautern)[1][2] ist eine deutsche Politikerin (parteilos) und Politikwissenschaftlerin. Seit dem 8. Dezember 2016 ist die parteilose Günther Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz im Berliner Senat. Zuvor leitete sie 16 Jahre lang das Klima- und Energiereferat des WWF Deutschland. Danach war sie Generaldirektorin Politik und Klima der Organisation.[3][4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther machte 1982 Abitur und studierte Geschichte in Heidelberg, Madrid und Berlin sowie von 1986 bis 1990 Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.[5] Von 1995 bis 1998 war sie bei der Berliner Energieagentur beschäftigt, seit 1999 ist sie für den WWF Deutschland tätig.[3] Eines ihrer zentralen Themen ist die Umsetzung der Energiewende.[6] Günther gilt als ausgewiesene Expertin für nationale und internationale Klimaschutzpolitik.[7]

Günther lebt seit 1986 in Berlin. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.[8]

Kritik an ihrer Amtsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regine Günther steht seit Dezember 2018 in einigen Medien in der Kritik, weil sie den erkrankten Staatssekretär Jens-Holger Kirchner in den einstweiligen Ruhestand versetzt hat, um ihre Behörde arbeitsfähig zu halten.[9][10][11]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Regine Günther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZEIT Konferenz: Green Cities – Städte der Zukunft. (PDF; 2,3 MB) Von Megatrends zu realen Lösungen. 5. und 6. Mai 2011. Hamburg. (Nicht mehr online verfügbar.) In: baumev.de. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management, 21. Februar 2011, S. 6, archiviert vom Original am 24. November 2016; abgerufen am 9. Oktober 2018.
  2. Die Autoren. In: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Klima im Wandel (= Konrad-Adenauer-Stiftung [Hrsg.]: Die Politische Meinung. Nr. 451). Juni 2007, S. 80 (kas.de [PDF; 211 kB; abgerufen am 13. November 2018] Memento im Internet Archive).
  3. a b Berufliche Stationen von Regine Günther. (Nicht mehr online verfügbar.) LinkedIn, archiviert vom Original am 23. November 2016; abgerufen am 23. November 2016.
  4. Daniel Wetzel: Tempo drosseln für den Klimaschutz. In: Die Welt. 19. März 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  5. Regine Günther soll Verkehrs- und Umweltsenatorin werden. Rundfunk Berlin-Brandenburg, 16. November 2016, abgerufen am 23. November 2016: „Mit Informationen von Ute Schuhmacher“.
  6. Regine Günther: Der Energiewende eine Richtung geben. Heinrich-Böll-Stiftung, 24. Januar 2014, abgerufen am 24. November 2016.
  7. Thomas Rogalla: Das ist Berlins neue Umwelt- und Verkehrssenatorin. In: Berliner Zeitung. 23. November 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  8. Hildburg Bruns: Regine Günther wird Berlins neue, grüne Verkehrssenatorin. In: B.Z. 23. November 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  9. BZ-Berlin.de: Wegen Krebs in Ruhestand geschickt: Empörung über die Herzlos-Entlassung von Staatssekretär Kirchner abgerufen am 8. Dezember 2018
  10. Bild.de: Weil er Krebs hat! Berliner Senatorin entlässt ihren Vize abgerufen am 8. Dezember 2018
  11. Morgenpost.de: Verkehrssenatorin Günther entlässt kranken Staatssekretär, 5. Dezember 2018 abgerufen am 8. Dezember 2018