Ren Zhengfei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ren Zhengfei (2014)

Ren Zhengfei (chinesisch 任正非, Pinyin Rén Zhèngfēi, Jyutping Jam4 Zing3fei1; geb. 25. Oktober 1944 in Guizhou, China) ist ein chinesischer IT-Ingenieur und Unternehmer. Er gründete den chinesischen Konzern Huawei Technologies Co. Ltd.

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ren Zhengfei wurde 1944 im Kreis Zhenning in der südchinesischen Provinz Guizhou als ältestes von sieben Kindern geboren. Sein Vater Ren Moxun war während der japanischen Besatzung aus der ostchinesischen Provinz Zhejiang in die Südprovinz Guangzhou gezogen und arbeitete in einer Rüstungsfirma der Kuomintang-Regierung als Sachbearbeiter. Nach 1949 wurde er Schulleiter der Mittelschule Nr. 1 von Duyun, Ren Zhengfeis Mutter war an derselben Schule Oberlehrerin.

Berufliche Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Sekundarschule studierte Ren Zhengfei in den 1960er Jahren an der „Universität für Ingenieurswesen und Architektur“ in Chongqing.[1] Nach seinem Studium arbeitete er Berichten zufolge am Forschungsinstitut der Volksbefreiungsarmee (PLA) in einer auf IT spezialisierten Einheit.[2] Er bekleidete in dieser Zeit keinen militärischen Rang. Aufgrund des sozialen Hintergrunds seiner Eltern und ihrer Verbindungen zur Kuomintang blieb ihm auch bis 1978 die Aufnahme in die Kommunistische Partei Chinas verwehrt. Während der Zeit bei der PLA gelangen Ren eine Reihe von technischen Weiterentwicklungen, die ihm Aufmerksamkeit auf den verschiedensten Ebenen einbrachten. So wurde Ren als Delegierter der PLA zur Nationalen Wissenschaftskonferenz 1978 entsandt. 1982 wurden bei der Armee 500.000 Stellen abgebaut, auch Ren wurde entlassen und ging im Folgejahr nach Shenzhen, wo er weiter im Elektronikbereich arbeitete.

Huawei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 gründete Ren Huawei Technologies Co. Ltd mit einem Startkapital von 21.000 Yuan, was damals ca. 5.000 US-$ oder 9.000 D-Mark entsprach.[3] Zu Beginn war Huawei im Auftrag einer Firma aus Hong Kong im Bereich Verkauf, Installation und Wartung von Serversteuerungsgeräten und ähnlichem tätig.

1992 entwickelte Ren einen C&C server Switch, der nur 1/3 des damaligen Marktpreises kostete und ein erster großer Erfolg für Huawei wurde.

Durch Rens Beziehungen erhielt Huawei Zugang zu Aufträgen der chinesischen Regierung beim Aufbau von Datenzentren und Telekommunikations-Netzen in 4G-Technik. Im Rahmen der Intensivierung der Zusammenarbeit Chinas mit afrikanischen Ländern war Huawei in den 1990er Jahren dort auch beim Aufbau von Telekommunikationssystemen aktiv.

Ren ist Mitglied des 17-köpfigen Board of Directors, gehört aber aktuell nicht zu den drei jeweils im halbjährlichen Wechsel rotierenden CEOs.[4] Das Unternehmen hatte 2018 einen Jahresumsatz von 95,7 Mrd. Euro.[5] Ren besitzt 1,42 % der Anteile an Huawei.[6] Huawei ist damit unabhängig von Ren, die übrigen Unternehmensanteile werden offiziell durch die Angestellten gehalten, aber die eigentlichen Eigentumsverhältnisse sind nicht transparent.[6] Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2019[7] kam zu dem Schluss, dass das Unternehmen sich effektiv in Staatsbesitz befindet.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rens erste Frau hieß Meng Jun, sie war die Tochter von Meng Dongbo, einem früheren stellvertretenden Gouverneur der Provinz Sichuan. Mit ihr hat er zwei gemeinsame Kinder: eine Tochter Meng Wanzhou und einen Sohn Ren Ping, die beide den Familiennamen der Mutter annahmen.[8]

Nach ihrer Scheidung heiratete er Yao Ling, mit der er eine weitere Tochter Annabel Yao hat, die 25 Jahre jünger als Meng Wanzhou ist. Annabel ist Balletttänzerin und studiert Computerwissenschaften an der Harvard University.[8]

Rens dritte Frau heißt Su Wei und war Berichten zufolge seine ehemalige Sekretärin.[8]

Rens älteste Tochter Meng Wanzhou ist stellvertretende Präsidentin und Finanzchefin (CFO) von Huawei.[9][10] Im Dezember 2018 war sie auf US-amerikanischen Antrag in Kanada unter dem Verdacht auf Verstöße gegen US-Iran-Sanktionen, Bankbetrug, Geldwäsche sowie Industriespionage festgenommen worden; erst gegen Zahlung einer hohen Kaution wurde sie bis zur Klärung der Vorwürfe freigelassen.

Der als schweigsam geltende Ren Zhengfei[11] wies die Vorwürfe in einer seiner seltenen öffentlichen Stellungnahmen zurück.[12]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Time-Magazine zählte Ren nach 2005 und 2013 auch 2019 wieder unter die 100 most influential people.[13]

Bei Forbes stand Ren 2018 auf Platz 83 der Liste der reichsten Chinesen und 2019 auf Platz 1425 der Reichsten weltweit.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ren Zhengfei. Businessweek. Abgerufen am 15. April 2013.
  2. The company that spooked the world. 4. August 2012.
  3. https://reisebuch.de/usa/info/praxis/historische_dollarkurse.html abgerufen am 13. Juli 2019
  4. https://www.huawei.com/en/about-huawei/corporate-governance/board-of-directors abgerufen am 13. Juli 2019
  5. Jahresbericht: Huawei steigert Umsatz und Gewinn 2018 deutlich. computerworld.de. 29. März 2019. Abgerufen am 13. Juli 2019.
  6. a b Analysis - Who really owns Huawei
  7. https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3372669 Who Owns Huawei?, Christopher Balding und Donald C. Clarke, abgerufen am 13. Juli 2019
  8. a b c The tale of Huawei founder’s daughters born 25 years apart. 6. Dezember 2018.
  9. Huawei finance chief Meng Wanzhou arrested in Canada, BBC, 6 Dec 2018
  10. A Top Huawei Executive Is Arrested in Canada for Extradition to the U.S.. In: The New York Times, 5. Dezember 2018. 
  11. Chinesischer IT-Riese: Schweigsamer Huawei-Chef gibt erstes Interview. Artikel vom 9. Mai 2013 im Portal spiegel.de, abgerufen am 4. Januar 2015
  12. STREIT MIT AMERIKA UND KANADA:Huawei-Gründer: Vermisse meine Tochter „sehr stark“ Handelsblatt 15. Januar 2019.
  13. https://time.com/collection/100-most-influential-people-2019/5567847/ren-zhengfei abgerufen am 13. Juli 2019
  14. forbes.com abgerufen am 13. Juli 2019
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Ren ist hier somit der Familienname, Zhengfei ist der Vorname.