Renke Korn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renke Korn (* 14. Dezember 1938 in Unna) ist ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renke Korn wuchs auf in Soest und Münster, wo er 1958 am Wilhelm-Hittorf-Gymnasium das Abitur ablegte. Danach studierte er an den Universitäten München, Göttingen und Münster Germanistik, Geschichte und Philosophie. 1963 legte er in Münster das Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen ab. Er setzte aber diesen Berufsweg nicht fort.

Als Schüler und Student hatte er Gedichte geschrieben, ohne sie Verlagen zur Publikation anzubieten. Nun wollte er sich dieser schriftstellerischen Neigung intensiver widmen, darin durchaus bestärkt durch seine Mutter, die aus einer Zeitungsverlegerfamilie stammte. Korn zog nach Berlin, schrieb und arbeitete gleichzeitig als Monteur, Verkäufer, Gabelstaplerfahrer, Dreher und Nachhilfelehrer. 1966 sendete der WDR sein erstes Hörspiel (Verteidigung eines Totengräbers) und 1967 führte das Deutsche Theater Göttingen sein erstes Theaterstück auf (Die Überlebenden). Er veröffentlichte in den folgenden Jahren vor allem Theaterstücke und Hörspiele und ab 1973 auch Fernsehspiele und Filme.

Gleichzeitig engagierte sich Korn in kulturpolitischen Belangen. Er war 1969 Mitgründer des Verlags der Autoren, von 1973 bis 1979 Vorstandsmitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Berlin und zeitgleich Beauftragter des Gesamt-VS für Theaterfragen, 1986 bis 1990 Mitgründer und Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren und 1993 bis 1995 Leiter der Berliner Hörspieltage.

1999 kaufte er sich in einem Dorf an den südlichen Ausläufern des Idagebirges auf Kreta ein altes Bauernhaus, das in den Folgejahren zum Zweitwohnsitz wird.

2004 veröffentlichte Renke Korn zum ersten Mal ein größeres Prosawerk, den Erzählungsband Der Mann, der die Vögel liebte.

Als Maler konzentrierte sich Renke Korn seit etwa 2002 auf die Gestaltung von aus Digitalfotos am Computer entwickelten Grafiken. 2013 musste er diese Arbeit wegen eines zunehmenden, nicht operablen Augenleidens (Glaskörpertrübung) aufgeben. Er bedient sich seitdem wieder anderer Maltechniken.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur
  • 1976: Film des Monats / Prädikat: Besonders wertvoll / Preis der Jury RIFJ Cannes / Festivals: Berlin, Locarno, Paris, Cannes, Moskau / Prix des droits de l'homme 1978 – für den Film Vera Romeyke ist nicht tragbar (Regie: Max Willutzki)
  • 1980: AWO-Preis und 1981 Lobende Erwähnung Prix Futura – für den Fernsehfilm Zuhaus unter Fremden (Regie: Peter Keglevic)
  • 1996: Slabesz-Preis der Internationalen Österreichischen Hörspieltage – für das Hörspiel Das Klopfen

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Überlebenden. Uraufführung (UA) Deutsches Theater Göttingen 1967
  • Partner. UA Städt. Bühnen Dortmund/Junges Forum der Ruhrfestspiele 1970, als Buch erschienen im Benziger Verlag Köln/Zürich 1971
  • Flucht nach Hinterwiesenthal. UA Städt. Bühnen Dortmund 1971
  • Das Attentat auf das Pferd des Brasilianers Joao Candia Bertoza. UA Stadttheater Aachen 1973
  • Kollegen. UA Staatstheater Braunschweig 1973
  • Die Reise des Engin Özkartal von Nevsehir nach Herne und zurück. UA Landestheater Tübingen 1975, abgedruckt in Theater heute 8/1975

Kino- und Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verteidigung eines Totengräbers. Produktion WDR 1966
  • Die Sonne ist nicht mehr dieselbe. WDR 1967
  • Der Umzug. WDR 1967
  • Picknick. WDR 1969
  • Vorstellungen während der Frühstückspause. WDR 1971
  • Das Attentat auf das Pferd des Brasilianers Joao Candia Bertoza. NDR-BR-SDR 1971
  • Es musste sein, Elke, das war ja nicht mehr auszuhalten oder Die Ängste der Bürger. WDR 1974
  • Geh nach Deutschland. SFB-BR 1977
  • Gedämpft. HR-BR-SFB 1978
  • mit Christof Teubel: Der Gute Mensch von Kreuzberg oder Ich will kein Hausbesitzer sein. RIAS 1983
  • Das kalte Büffet der Perlons. RIAS-RB 1984
  • Der Hausmann. RIAS-RB 1985
  • Letzte Botschaft aus Lagos. WDR-HR 1986
  • Feme. NDR-RIAS 1986
  • Wenn wir an lauen Sommerabenden. RB 1987
  • mit Bernd Hollmach: Der Kämpfer. RB 1988
  • Mein Vater und ich. SFB 1989
  • Flüchtige Bekanntschaft. RB 1990
  • Nigger. WDR 1991
  • Sunrise Club. WDR 1992
  • Es ist so, wie es ist. DS Kultur 1992
  • Goldgräber. DS Kultur 1992
  • Unter Wasser sehe ich aus wie ein Hai. WDR 1993
  • Warum schreit das Kind der weißen Frau so viel? RIAS 1993
  • Das Klopfen. WDR 1995
  • Ihr Bild stand noch viele Jahre zwischen den Bildern der anderen Kinder. SFB 1997

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mann, der die Vögel liebte. Pharos, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]