Rainer Wolffhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Wolffhardt (* 27. August 1927 in Hanau) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor, der mehr als 100 Fernsehspiele, Literaturadaptionen und Serien inszenierte.

Leben[Bearbeiten]

Rainer Wolffhardt wuchs in München als der älteste von sechs Geschwistern auf. Nach Kriegsende studierte er zunächst Klassische Philologie.

Rainer Wolffhardt besuchte von 1946 bis 1948 die Otto-Falckenberg-Schule im ersten Jahrgang nach dem Krieg. Nach nur zwei Jahren seiner Ausbildung wurde er direkt an den Münchner Kammerspielen als Schauspieler engagiert. Nach kurzer Zeit im Ensemble arbeitete er dort bald als Regieassistent für u.a. Bertolt Brecht, Hans Schweikart und Fritz Kortner.

Seit 1957 ist Wolffhardt für das Fernsehen tätig; erst für den Süddeutschen Rundfunk, ab 1973 als freier Regisseur u. a. für den Bayerischen Rundfunk. Rainer Wolffhardt verfilmte viele bayerische Klassiker u. a. von Ludwig Thoma, Oskar Maria Graf, Lena Christ und Franz Xaver Kroetz. Sein Schwerpunkt liegt auf Fernsehspielen mit politisch-historischem Hintergrund. Einer seiner größten Erfolge ist die Fernsehserie Löwengrube, die er zusammen mit dem Drehbuchautor Willy Purucker schuf.

Wolffhardt ist zum zweiten Mal verheiratet. Seine erste Frau war die Malerin Barbara Gittner. Aus dieser Ehe stammen seine zwei Söhne Andreas und Johannes. Seit 1982 ist er mit der Schauspielerin Britta Fischer-Wolffhardt verheiratet. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter, Esther.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Rainer Wolffhardt bei filmportal.de