Rethmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RETHMANN SE & Co. KG
Logo der Firma Rethmann
Rechtsform SE & Co. KG
Gründung 1934 (seit 1989 als Rethmann AG & Co. KG und 2014 als Rethmann SE & Co. KG)
Sitz Selm
Leitung Martin Rethmann, Aufsichtsratsvorsitzender; Klemens Rethmann, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 63.000 [1]
Umsatz 12,200 Mrd. Euro (Konzern)
Branche Logistik, Entsorgung, Agrar
Website www.rethmann-gruppe.de
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die Rethmann SE & Co. KG ist die Muttergesellschaft der international agierenden Spartengesellschaften Remondis (Wasser- und Kreislaufwirtschaft), Rhenus (Logistik) und Saria (Verarbeitung von tierischen Nebenprodukten und organischen Reststoffen). Der Hauptsitz befindet sich seit 1934 am ehemaligen Stammsitz des Familienbetriebes im westfälischen Selm. Die Rethmann SE & Co. KG betreibt keine operativen Tätigkeiten, sondern fungiert als reine Obergesellschaft, ohne das hier unternehmerische Entscheidungen getroffen werden. Die Entscheidungsgewalt liegt in den drei autonomen Spartengesellschaften.

Im Ranking der 500 größten Familienunternehmen Deutschlands der Zeitschrift Wirtschaftsblatt nimmt das Unternehmen den zwölften Platz ein.[2]

Die Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rethmann-Gruppe ist über drei Unternehmensgruppen tätig:

  • Die Remondis-Gruppe ist eines der weltweit größten privaten Dienstleistungsunternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft. Die Leistungen des Unternehmens erstrecken sich von der Wasserversorgung und -aufbereitung über die Gewinnung von Rohstoffen bis hin zur Entwicklung von Recyclingprodukten und die Bereitstellung alternativer Energieträger.
  • Die Rhenus-Gruppe zählt zu den führenden europäischen Logistikdienstleistern und steht mit den Geschäftsfeldern Kontraktlogistik, Frachtlogistik, Hafenlogistik sowie öffentlicher Transport für das Management von Lieferketten.
  • Die Saria-Gruppe ist tätig in der Verwertung von tierischen und pflanzlichen Restprodukten als Hersteller von Erzeugnissen für die menschliche und tierische Ernährung, für die Landwirtschaft, für die Aquakultur und für industrielle Anwendungen. Außerdem produziert Saria neue Energien und erbringt Dienstleistungen für die Land- und Ernährungswirtschaft.

Die Mecklenburgische Güterverwaltungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH und Co. KG mit über 7000 Hektar Grundbesitz gehört nicht zum Unternehmen, sie ist vielmehr Privatbesitz der vier Rethmann-Brüder Ludger, Klemens, Georg und Martin zu gleichen Anteilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1934 legte Josef Rethmann den Grundstein des Familienunternehmens: Er übernahm eine bahnamtliche Spedition sowie ein Fuhrunternehmen, das unter anderem für die Asche-Entsorgung einiger Haushalte in Selm zuständig war. Nach dem Gewinn einer Ausschreibung wurde dieser Auftrag 1959 auf die gesamte Stadt ausgeweitet – und somit zum Fundament der Remondis-Gruppe.

1961 übernahm Norbert Rethmann (Jahrgang 1939) die Leitung des Familienunternehmens. 1977 erfolgte mit Übernahme der Gebrüder Schaap KG die erstmalige Erweiterung des Spektrums um Leistungen der heutigen Saria Bio-Industries AG. 1992 übertrug Norbert Rethmann fast alle Unternehmensanteile an seine vier im Unternehmen tätigen Söhne und wechselte zum Aufsichtsratsvorsitzenden. Hermann Niehues, seit 1978 im Unternehmen, wurde Vorstandschef. Unter seiner Führung legte der Konzern nach der Umstrukturierung in Sparten und Regionen ein enormes Wachstum hin. 1998 wurde mit dem Erwerb der Rhenus AG & Co. der Logistikbereich der Gruppe weiter gestärkt. Der Umsatz belief sich bei seinem Amtsantritt auf 800 Mio. Mark, 2007 erzielte die Rethmann-Gruppe in allen drei Sparten einen konsolidierten Umsatz von 7,2 Mrd. Euro mit 36.100 Mitarbeitern in 41 Ländern.

Nach dem tödlichen Unfall von Niehues im Sommer 2008 wurde ab dem 1. Oktober 2008 der studierte Betriebswirt Reinhard Lohmann Vorstandsvorsitzender. Geboren 1948 in Lüdenscheid ist er bereits seit 1979 in der Unternehmensgruppe, 1989 avancierte er zum Finanzvorstand und 1992 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden. Die Brüder Ludger und Klemens Rethmann komplettieren das dreiköpfige Gremium.

Im September 2009 übertrug Norbert Rethmann auch die restlichen vier Prozent Unternehmensanteile an seine Söhne und zog sich auf die Position eines Ehrenaufsichtsratsvorsitzenden und sein Gut Dessin im mecklenburgischen Kobrow-Wamckow zurück. Neuer Aufsichtsratsvorsitzender wurde sein jüngster Sohn Martin Rethmann, dessen Stellvertreter Peter Nölke und weiteres Aufsichtsratsmitglied Georg Rethmann. Alle drei gehörten bereits seit 1999 dem damals noch sechsköpfigen Gremium an.

Rethmann beteiligte sich 2010 im Bieterverfahren um den fünftgrößten deutschen Energieversorger Steag, der die vierte Säule der Unternehmensgruppe bilden und stark ausgebaut werden sollte, unterlag aber einem Stadtwerkeverbund.

Zum 31. Dezember 2014 schied Peter Nölke aus dem Aufsichtsrat aus. Ebenfalls zum Ende des Jahres 2014 schied Reinhard Lohmann aus dem Vorstand aus und wurde in den Aufsichtsrat als stellvertretender Vorsitzender berufen. Weitere Mitglieder des Aufsichtsrats bleiben unverändert Martin Rethmann (Vorsitzender) und Georg Rethmann. Im Vorstand verbleiben Klemens Rethmann (Vorstandssprecher) und Ludger Rethmann.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rethmann SE & Co. KG: http://www.rethmann-gruppe.de/r-g/gruppe/ 25. Juli 2016
  2. Die größten Familienunternehmen in Deutschland
  3. [http://www.rethmann-gruppe.de/fileadmin/user_upload/rethmann-konzern/downloads/PM_Generationswechsel_RETHMANN.pdf Generationswechsel im Aufsichtsrat und im Vorstand der RETHMANN-Gruppe vollzogen.] Rethmann SE & Co. KG, 19. Dezember 2014, abgerufen am 25. Juli 2016 (PDF).

Koordinaten: 51° 41′ 43″ N, 7° 29′ 5″ O