Rhenus Veniro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rhenus Veniro GmbH & Co. KG
Rhenus Veniro Logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Moers
Webpräsenz www.rhenus-veniro.de
Bezugsjahr 2010
Eigentümer Rhenus AG & Co. KG
Geschäftsführung Henrik Behrens und Udo Köppeler
Verkehrsverbund VRM, VRT
Mitarbeiter ca. 1.930 (inkl. Tochterunternehmen)[1]
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 2
Anzahl Fahrzeuge
Lokomotiven 9 (inkl. Tochterunternehmen)
Triebwagen 8 Regio-Shuttle RS1 (inkl. Tochterunternehmen)
Omnibusse ca. 1.400 (inkl. Tochterunternehmen)[1]
Sonstige Fahrzeuge 115 Güterwaggons
Statistik
Fahrgäste ca. 92,7 Mio./Jahr[1]
Betriebseinrichtungen
Länge Gleisanlagen 36 km

Die Rhenus Veniro GmbH & Co. KG mit Sitz in Moers ist eine Tochter des Rhenus-Gruppe (die wiederum Teil des Rethmann-Konzerns ist) mit Aktivitätensschwerpunkt im öffentlichen Nahverkehr; es betreibt auf den Strecken Boppard–Emmelshausen und Pünderich–Traben-Trarbach als Eisenbahnverkehrsunternehmen Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Über Tochtergesellschaften ist es außerdem im Stadt- und Regionalverkehr sowie Gelegenheitsverkehr mit Bussen, als auch im Güterverkehr tätig.

Hervorgegangen ist Rhenus Veniro aus der zum 1. Dezember 2007 erfolgten Teilung der Rhenus Keolis auf die beiden Gesellschafter. Das international tätige Unternehmen Keolis (mit Beteiligung der SNCF) übernahm dabei den Schienenverkehr in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen unter dem bisherigen Namen Eurobahn.

Der Name des Unternehmens setzt sich zum einen aus dem Namen der Muttergesellschaft Rhenus und zum anderen aus dem Lateinischen entlehnten Kunstwort Veniro (lat. venire, ankommen) zusammen. Rhenus Veniro ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE).

Eisenbahnbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnstrecke in Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VT 1.01 von Rhenus Veniro in Alzey
Werkstatthalle von Rhenus Veniro in Boppard

Freiberger Eisenbahn
Als Tochtergesellschaft mit Mehrheitsbeteiligung wird über die Freiberger Eisenbahngesellschaft mbH (FEG) die Bahnstrecke Freiberg–Holzhau in Sachsen betrieben. Rhenus Veniro besitzt 74 % der FEG, die restlichen 26 % teilen sich lokale Busunternehmen, darunter die Verkehrsbetriebe Kreis Freiberg.

Eisenbahnstrecken in Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunsrückbahn
Seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2009 betreibt Rhenus Veniro die Hunsrückbahn zwischen Boppard und Emmelshausen. Aufgrund von Zulassungsproblemen der Triebfahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle RS1 von Stadler befuhr weiterhin ein Zug der DB Regio die Strecke. Seit dem 29. April 2011 liegt eine vorläufige Betriebsgenehmigung durch das Eisenbahn-Bundesamt vor. Wenige Tage später wurde der Regio-Shuttle auf dieser Strecke in Betrieb genommen. Der Zweckverband SPNV Nord in Koblenz erteilte im Februar 2008 den Zuschlag für den Betrieb. Der Verkehrsvertrag wurde für die Dauer von 20 Jahren am 20. Mai 2008 in Emmelshausen unterzeichnet.[2] Weiterhin wurde zum 1. Januar 2009 das Gelände der ehemaligen Bahnmeisterei in Boppard erworben, auf dem eine Werkstatthalle entstanden ist.

Moselweinbahn
Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 übernahm Rhenus Veniro für 15 Jahre den Verkehr der Moselweinbahn von Bullay nach Traben-Trarbach vom vorigen Betreiber DB Regio [3]. Zum Einsatz kommen die bis zu diesem Zeitpunkt auf der Donnersbergbahn fahrenden Triebwagen Regio-Shuttle RS1.

Ehemalige Eisenbahnstrecken in Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnersbergbahn
Rhenus Veniro betrieb vom 29. Mai 1999 bis 14. Dezember 2014 die Donnersbergbahn zwischen Alzey und Kirchheimbolanden in Rheinland-Pfalz. Hierfür wurden zwei Triebwagen des Typs Regio-Shuttle RS1 eingesetzt. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 wurden die Verkehrsleistungen dieser Strecke an den Konkurrenten vlexx abgetreten. Diese hatte sich in einer Neuausschreibung durchsetzen können.

Verkehrsbeteiligungen in Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NIAG Eisenbahn erbringt mit sieben Lokomotiven, die auch auf dem Netz der Deutschen Bahn zugelassen sind, und zwei weiteren Rangierlokomotiven Ganzzugleistungen sowie Rangier- und Werkverkehrsleistungen. Für Dritte wird bei Bedarf der Eisenbahnbetriebsleiter gestellt oder Triebfahrzeugführer sowie wagentechnische Untersuchungen und Verkehrsplanungen. Zum Transport von Gütern stehen 115 eigene Güterwaggons zur Verfügung. Zuletzt hat die NIAG Eisenbahn im Jahr 2008 über 2,1 Mio. t Güter transportiert. In der eigenen Fahrzeugwerkstatt werden auch Fremdfahrzeuge gewartet. Über 4000 Güterwaggons werden jährlich instand gesetzt. Weiterhin Hauptuntersuchungen, Revisionen, Lackierung etc. angeboten. Die Werkstatt ist mit Halle, Außenanlage, Schnellreparaturgleis, Hebebockanlagen und Hallenkränen ausgestattet. Das eigene Schienennetz umfasst 36 km Gleisinfrastruktur zwischen Rheinberg und Moers. Hier verkehren neben Güterzügen mehrmals im Jahr auch Nostalgie-Personenzüge, die als „Schluff“ bekannt sind. Gefahren werden diese Züge mit historischen Schienenbussen vom Typ VT 98 zu besonderen Anlässen.

Omnibus- und Straßenbahnbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktregion Ost (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen)

in Brandenburg

in Sachsen

in Sachsen-Anhalt

Marktregion Südwest (Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen)

in Rheinland-Pfalz

Marktregion West (Nordrhein-Westfalen)

in Nordrhein-Westfalen

Hafenbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NIAG Logistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederrheinischen Verkehrsbetriebe betreiben den Hafen Orsoy am Rhein in Höhe des Rheinkilometers 793,8. Hier werden jährlich bis zu 2,2 Mio. t Güter umgeschlagen. Dafür stehen 80.000 m2 Hallen ebenso zur Verfügung wie 3 Kräne und 3 Rangiergleise um Ganzzüge be- und entladen zu können. In erster Linie werden hier Kohle und Erz verladen bzw. entladen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Unsere Betriebe in Zahlen auf www.rhenus-veniro.de, abgerufen am 25. September 2017
  2. RHENUS VENIRO unterzeichnet Verkehrsvertrag für den Betrieb der Hunsrückbahn, Pressemitteilung von Rhenus Veniro vom 20. Mai 2008, abgerufen am 31. Mai 2009
  3. SPNV-Nord: Entscheidung im Vergabeverfahren zur Moselweinbahn gefallen, Pressemitteilung vom 11. Dezember 2013, abgerufen am 8. Januar 2014
  4. ÖPNV – die KVG Dreiländereck mbH im Landkreis Oberspreewald-Lausitz konnte sich durchsetzen. Rhenus Veniro, 22. Dezember 2016, abgerufen am 25. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rhenus Veniro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien