Rewe Dortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rewe Dortmund SE & Co. KG

Rechtsform SE & Co. KGaA
Gründung 1913
Sitz Dortmund, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Andres Schmidt (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 20.000 (2018)[1]
Umsatz 2,88 (2016) Mrd. Euro[1]
Branche Handel
Website www.rewe-dortmund.de
Stand: 11. Februar 2020

Kaufpark

Die Rewe Dortmund SE & Co. KG[2] (eigene Schreibweise: REWE Dortmund) ist eine regional tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Dortmund. Sie ist neben der 2001 aufgelösten Rewe Herne die einzige regionale Großhandlung unter dem Dach der Rewe Group, die ihre Geschäftsanteile im Jahr 1990 nicht in die Kölner Rewe-Zentrale einbrachte und deshalb bis heute selbständig ist. Ihr gehören rund 300 Kaufleute mit über 600 Geschäften im Ruhrgebiet, im Münsterland und Bergischen Land, sowie in der Region Niederrhein an. In den beiden Großhandelsbetrieben in Dortmund und Wesel sind etwa 1450 Mitarbeiter beschäftigt, in den angeschlossenen Einzelhandelsgeschäften etwa 20.000 Mitarbeiter. Die Rewe Dortmund erzielte 2019 einen Einzelhandelsumsatz von 2,81 Milliarden Euro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rewe Dortmund entstand 1913 als Kolonialwaren-Einkaufsgenossenschaft unter dem Namen „Krone“, sie wurde von 15 Dortmunder Lebensmittelhändlern gegründet. 1926 trat die Genossenschaft der Rewe bei, firmierte jedoch erst seit 1935 unter Rewe. 1958 wurde die erste Frischfleisch-Abteilung eingerichtet und eine eigene Zentralfleischerei aufgebaut. 1968 wurde der erste AK-Verbrauchermarkt eröffnet. 1969 wurde eine neue Zentralfleischerei gebaut. 1973 wurde das erste Rewe-Center eröffnet, 1977 der Filialist Michael Brücken übernommen. 1982 schloss sich die Rewe Dortmund mit den rund 200 Läden der „Rewe Rhein-Lippe“ zusammen. 1990 wurde der BUBI Frischdienst für Milchprodukte übernommen. 1995 übernahm „Michael Brücken“ die AK-Märkte, beide Ketten wurden zu „kaufpark“ gebündelt. Zwei Jahre später kamen die Ketten „Brülle & Schmelzer“ sowie „Deschauer“ dazu, 1998 „Groka“ in Solingen. 2003 wurden 53 „Combi“-Supermärkte von Bremke und Hoerster übernommen und ebenfalls überwiegend zu kaufpark-Filialen. Die Märkte der „FBL Fruchtbörse Limberg GmbH“ wurden ab Mai 2005 schrittweise veräußert. Ab April 2012 wurden die verbliebenen FBL-Märkte schrittweise in Rewe umgeflaggt und mit der Schließung des Marktes in Dortmund-Bodelschwingh Ende Juni 2012 verschwand die Marke aus dem Einzelhandel. Im Sommer 2015 wurden die Kaufpark-Märkte der Michael-Brücken-Kaufpark ins einheitliche Corporate-Design der Rewe umgeflaggt und firmieren unter REWE-Ihr-Kaufpark.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Einzelhandelsgeschäften der Rewe Dortmund handelt es sich hauptsächlich um Vollsortimenter unter dem Firmennamen Rewe. Die Supermärkte umfassen, abhängig vom jeweiligen Standort und der Kundenschicht, ein Sortiment von ca. 12.000 bis 20.000 Artikeln. Alle Läden verfügen über eine Bedienungstheke mit Wurst, Fleisch, Käse und teilweise Frischfisch. Die Geschäfte der Rewe Dortmund werden von selbstständigen Einzelhändlern in selbstständigen Firmen geführt. An rund 170 Geschäften in einem Partnerschaftsmodell ist die Rewe Dortmund als Mitgesellschafter beteiligt, Geschäftsführer bleibt der Einzelhandelskaufmann.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

boni-center Witten
  • Rewe Dortmund Vertriebsgesellschaft mbH
  • AK Diskont Markt GmbH & Co. KG (Komplementär: akzenta AK Diskont Markt GmbH), 1968 gegründet, Betreiber von AK-Verbrauchermärkten, hielt 2005 Beteiligungen an 119 Partnergesellschaften mit insgesamt 164 Filialen
  • „Michael Brücken“: Rewe Dortmund ist als Mitgesellschafter an der Michael-Brücken-Kaufpark GmbH & Co OHG beteiligt, die in Nordrhein-Westfalen mehr als 100 Einzelhandelsfilialen unter den Namen „REWE - ihr kaufpark“ (bis Ende August 2015 „kaufpark“), „nahkauf“ sowie REWE Center (ehemals „Toom“) betreibt.
  • DOEGO Fruchthandel und Import eG (DOEGO = Dortmunder Einkaufsgenossenschaft für Obst und Gemüse) 1956 gegründet (Umsatz 2005: 120 Mio. Euro)
  • FROSTY Tiefkühlparadies Vertriebsgesellschaft mbH
  • REMA Lebensmittel-Verkaufsgesellschaft mbH
  • R-Kauf Märkte GmbH u. Co Einzelhandels KG
  • Minderheitsbeteiligung an der Dachgesellschaft der „Minimärkte“
  • 2013; 51 Prozent Beteiligung an Wasgau Food Beteiligungs GmbH
  • BUBI-Frischdienst eG, 1990 übernommen, beliefert die Händler der Rewe Dortmund (Umsatz 2019: 87 Mio. Euro)

Im Fokus des nordrhein-westfälischen Unternehmens mit Sitz im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld steht die Auslieferung von Lebensmitteln u. a. Molkereiprodukten, Obst und Fischwaren unter der geschützten Marke BUBI.

Außerdem ist die Rewe Dortmund am „boni-center“ in Witten beteiligt. Das Stiftungskapital der „Stiftung Rewe Dortmund“ beträgt etwa 400.000 Euro.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erstmals über 60 Milliarden Euro Umsatz. Rewe Group, 3. April 2019, abgerufen am 23. April 2019.
  2. https://www.rewe-dortmund.de/unternehmen/uber-uns