Bodelschwingh (Dortmund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodelschwingh
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 33′ 0″ N, 7° 22′ 0″ O
Höhe: 77 m ü. NN
Fläche: 3,32 km²
Einwohner: 6800 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.051 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1928
Postleitzahl: 44357
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 91
Stadtbezirk Aplerbeck Stadtbezirk Brackel Stadtbezirk Eving Stadtbezirk Hombruch Stadtbezirk Hörde Stadtbezirk Huckarde Stadtbezirk Innenstadt-Nord Stadtbezirk Innenstadt-Ost Stadtbezirk Innenstadt-West Stadtbezirk Lütgendortmund Stadtbezirk Mengede Stadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Bodelschwingh in Dortmund

Bodelschwingh ist der Statistische Bezirk 91 und zugleich ein Stadtteil im Nordwesten der kreisfreien Großstadt Dortmund. Er gehört zum Stadtbezirk Mengede.

Der Ort ist einer der wenigen Dortmunder Stadtteile, die ihren dörflichen Charakter bewahrt haben. Im Ortskern befindet sich noch eine hohe Anzahl an Fachwerkhäusern. Besonders auffallend ist dies in der Richterstraße sowie rund um die evangelische Kirche und an der Deininghauser Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Dortmunder Stadtteil Bodelschwingh wurde erstmals im Jahr 1311 urkundlich erwähnt. Eine Besiedlung in vorchristlicher Zeit gilt als wahrscheinlich, ist aber nicht gesichert.

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts legten die Herren von Speke den Grundstein für das im Jahr 1302 erstmals nachweisbare Wasserschloss Haus Bodelschwingh. Auch das im angrenzenden Stadtteil Westerfilde gelegene Schloss Westhusen gehörte zum Besitz der Familie, die sich später von Bodelschwingh nannte. Auch Friedrich von Bodelschwingh der Ältere, der Gründer der von Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, entstammt diesem Adelsgeschlecht.

Das Industriezeitalter begann in Bodelschwingh mit dem Abteufen der zwischen Westerfilde und Bodelschwingh gelegenen Zeche Westhausen. Infolge der Zuwanderung begann der ehemals rein landwirtschaftlich geprägte Ort, auf seine heutige Größe zu wachsen.

Die heute noch erhaltenen Gebäude der Zeche Westhausen zählen zu den architektonisch bedeutsamsten im gesamten Ruhrgebiet und sind ein wichtiger Bestandteil der Route der Industriekultur.

Seit 1322 wird im Ortskern von Bodelschwingh die traditionsreiche Kirmes veranstaltet. Der Ursprung der Veranstaltung geht auf ein Kirchweihfest zurück. Hierbei handelt es sich um die von Gisbert Specke, Herr auf Schloss Bodelschwingh, gestiftete Kirche „Maria zu Ehren“. Zeitgleich zum damaligen Kirchweihfest ließ der Schlossherr einen Jahrmarkt veranstalten, auf dem Gaukler Bürger mit ihren Späßen vergnügten. Sie ist somit eine der ältesten Kirmesveranstaltungen Dortmunds. Seitdem findet die Kirmes ein Mal jährlich an einem Wochenende im Juni oder Juli von Samstag bis Montag statt, wobei der „Kirmesmontag“ immer auf den ersten Montag im Juli fällt. Die dreitägige Veranstaltung wird traditionell durch einen Fassanstich eröffnet und durch ein Feuerwerk beendet. Außerdem wird der letzte Veranstaltungstag traditionsgemäß mit einem Krammarkt eröffnet.[2]

Am 1. April 1928 wurde Bodelschwingh nach Dortmund eingemeindet.[3]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 77 m ü. NN.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2015 lebten in Bodelschwingh, 6.800 Einwohner.

Struktur der Bodelschwingher Bevölkerung:

  • Minderjährigenquote: 17,6 %, liegt knapp unter dem Dortmunder Durchschnitt von 19,4 %.
  • Altenquote: 30,5 %, liegt etwas oberhalb des Dortmunder Durchschnittes von 30,0 %.
  • Ausländeranteil: 8,5 %, liegt deutlich unterhalb des Dortmunder Durchschnittes von 16,3 %.
  • Arbeitslosenquote: 11,2 %, liegt leicht unterhalb des Dortmunder Durchschnittes von 12,3 %.

Das durchschnittliche Einkommen in Bodelschwingh entspricht in etwa dem Dortmunder Durchschnitt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
1987 6474
2003 6957
2008 7025
2013 6898

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportlicher Bestandteil Bodelschwinghs ist der 1967 gegründete Fußballverein Rot-Weiß Bodelschwingh. Neben vielen Jugendmannschaften spielt die erste Mannschaft seit 2013 wieder in der Kreisliga A. Größter Erfolg war im Sommer 2012 der Aufstieg in die Bezirksliga. Weitere wichtige Sportvereine sind der 1962 gegründete Schießclub Bodelschwingh, sowie der 1885 gegründete Turn- und Leichtathletikverein TV Eintracht Bodelschwingh.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dortmund-Bodelschwingh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht Dortmunder Statistik 2014 – Bevölkerung (PDF-Datei)
  2. derwesten.de: Bodelschwingher Kirmes bietet Nervenkitzel, 3. Juli 2011, abgerufen am 28. Mai 2012
  3. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 218.