Rio Doce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rio Doce
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage BrasilienVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle in der Serra do Espinhaço, Minas GeraisVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung im Bundesstaat Espírito Santo in den Atlantik-19.655844093201-39.814796447754Koordinaten: 19° 39′ 21″ S, 39° 48′ 53″ W
19° 39′ 21″ S, 39° 48′ 53″ W-19.655844093201-39.814796447754
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 590 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Rio Doce [ˌχiu ˈdɔsi] (wörtlich „Süßer Fluss“) ist ein Fluss, der im Südosten Brasiliens in den Atlantik mündet. Von der Quelle in der Serra do Espinhaço im Bundesstaat Minas Gerais bis zur Mündung 100 km nördlich von Vitória im Bundesstaat Espírito Santo misst er 590 km. Vor der Mündung liegt eine Barre.

Wichtigere Orte am Fluss sind Ponte Nova, Ipatinga, Governador Valadares, Colatina und Linhares.

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Becken des Flusses von deutschen und italienischen Siedlern kolonisiert.