Ritterorden vom Heiligen Sebastian in Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ritterorden vom Heiligen Sebastian in Europa
Ritterorden vom Heiligen Sebastian in Europa.png
Stiftungsjahr 1985
Großmeister Karl von
Habsburg-Lothringen

Der Ritterorden vom Heiligen Sebastian in Europa wurde 1985 gegründet und durch die Europäische Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS) gestiftet. Als erster Großmeister konnte Otto von Habsburg gewonnen werden. Damit ist verbunden, dass der Großmeister immer vom Haus Habsburg-Lothringen gestellt wird. Der Bezug auf den hl. Sebastian verweist auf das Schutzpatronat des hl. Sebastian für die Schützenvereinigungen. Im August 2008 hat Otto Habsburg, im Alter von 95 Jahren, nach 23 Amtsjahren alle Ämter an seinen Sohn Karl Habsburg-Lothringen übergeben.[1]

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ritterorden ist eine Gemeinschaft, die unter dem Leitspruch „PRO DEO PRO EUROPAE CHRISTIANI UNITATE PRO VITA“ (dt.: „Christen für Gott, für die Einheit Europas, für das Leben“) für die friedliche Entwicklung eines vereinten und christlichen Europas eintritt. Seine religiösen Ansätze begründet der Ritterorden in der jahrhundertealten Tradition des Schützenwesens in Europa, er bezieht sich auf die Wahrung und Weiterentwicklung der christlichen Tugenden und möchte das christliche Element des Schützenwesens wahren, stärken und prägen.

„Auf diese Grundsätze ist auch die Ordensregel aufgebaut, die für alle Mitglieder des Ordens verbindlich ist. Das persönliche Engagement des einzelnen Ordensmitgliedes in allen Bereichen der Gesellschaft wird in dieser Ordensregel eingefordert. Ebenso wird der ökumenische Gedanke und Glaubenstoleranz sowie die untadelige Lebensweise der einzelnen Ordensmitglieder eingefordert.“

Der Orden ist in die römisch-katholische Kirche eingebunden, er lässt aber gemäß seinem Motto auch konfessionsübergreifende christliche Strukturen zu. Zur Erfüllung seiner Zielsetzungen hat sich der Ritterorden eine Ordensregel gegeben.

Gliederung und Strukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordensleitung obliegt dem Ordenskapitel, der vom Großmeister geführt wird. Die Ordenskanzlei unter Leitung des Ordenskanzlers nimmt die gesamte organisatorische Arbeit wahr. Die regionalen Strukturen wurden an die Gliederung der EGS angelehnt, somit entstanden fünf Komtureien, die durch einen Komtur, mit Sitz im Ordenskapitel, geführt werden. Derzeit sind dieses:

Das Ordenskapitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ordenskapitel wird derzeitig von Karl Habsburg-Lothringen als Großmeister geleitet, Prior des Ritterordens ist Charles-Louis Prince de Merode (siehe Haus Merode), des Weiteren gehören dem Kapitel drei Subprioren, der Ordenskanzler, der Ordensthesaurier, die fünf Komture als Kapitelherren, ein Justiziar, ein Almosenier und der Zeremonienmeister an.

Die Investitur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Investituren, Beförderungen oder Höherstufungen werden in einem feierlichen Gottesdienst durchgeführt. Im Rahmen dieser Eucharistiefeier erscheinen alle Ordensbrüder im Ornat, das Ordenskapitel und die zu Ehrenden nehmen im Chorraum platz. Die eigentliche Zeremonie wird durch die zwei höchsten Ordensrepräsentanten vorgenommen. Nach vorgeschriebenen Ritus nimmt der kniende Kandidat die Würdigung entgegen und gelobt

„… mit der Hilfe des dreieinigen Gottes, dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, den Wahlspruch des Ordens vom Heiligen Sebastian in Europa ‚PRO DEO - PRO EUROPAE CHRISTIANI UNITATE - PRO VITA‘ als den Wahlspruch unseres Lebens anzuerkennen, den Beschlüssen der Gremien unserer Gemeinschaft zu folgen, die ritterlichen Tugenden zu üben und den Brüdern und Schwestern in der Gemeinschaft des Ordens beizustehen, soweit meine Kräfte dies zulassen.“

Mit der Entgegennahme der Aufnahmeurkunde, der damit verbundenen Dekoration und dem Segen durch den Zelebranten wird die Investiturfeier abgeschlossen. Zum Abschluss singt die Gemeinde das Lied „Großer Gott wir loben Dich“, danach werden die Fürbitten vorgetragen.

Ordensstufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordensauszeichnungen werden in unterschiedliche Klassen und Stufen verliehen:

1. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ordenstufe der 1. Klasse wird nur an die Mitglieder der Ordensregierung verliehen:

  • Der Großmeister des Ordens trägt als Zeichen seiner Würde die Collane.
  • Der Prior trägt das Großkreuz mit Schulterband und Stern.
  • Die Subpriore werden mit dem Großkreuz mit Schulterband ausgezeichnet.
  • Der Ordenskanzler und der Ordenstessaurier werden bei ihrer Wahl zum Justizritter (Großoffizier) erhoben und mit dem Großoffizierskreuz mit Schulterband dekoriert.
  • Der geistliche Leiter des Ordens ist der Ordenskaplan, seine Ernennung erfolgt durch den Papst. Bei der Ernennung erhält der geistliche Leiter den Titel Ordenskaplan. Ihm wird der Piis meritis in Gold verliehen.

Innerhalb der 1. Klasse gibt es folgende Sonderstufen: Großkreuz als Steckorden, Großoffizierskreuz als Steckorden, Donatenkreuz als Steckorden und Piis Meritis als Steckorden.

2. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orden der 2. Klasse erhalten die Mitglieder des Kapitels:

  • Die Vorsitzenden der Komtureien und Niederlassungen werden bei ihrer Wahl in den Rang des Komturs erhoben und mit dem Komturkreuz ausgezeichnet.
  • Dem Justiziar, der zum Kapitelherren ernannt wird und den Mitgliedern des Ordenskapitels wird das Donatenkreuz verliehen.
  • Die Magistralritter setzen sich aus den Komtureien und Ordensniederlassungen zusammen, sie tragen das Magistralkreuz
  • die Regionalkapläne und geistliche Präsides werden mit dem – Piis meritis-Silber ausgezeichnet.

3. Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur 3. Ordensklasse zählen:

  • Alle geistlichen Ordensmitglieder, sie werden mit dem Piis meritis – Bronze dekoriert.
  • Das Ritterkreuz der Stufe 1, die Verleihung ist mit der Investitur verbunden.
  • Mit der Verleihung der Stufe 2 des Ritterkreuzes werden Ordensmitglieder zum Gratialritter erhoben.
  • Mit dem Offizierskreuz können Gratialritter, die mindestens seit drei Jahren dem Orden angehören und zum Devotionadonaten erhoben wurden ausgezeichnet werden.

Verdienstorden der EGS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Verdienstorden der EGS gehören die Verdienstkreuze in Bronze, Silber und Gold, sie werden an verdiente Schützenschwestern und Schützenbrüdern von Schützenbruderschaften verliehen, die auf regionaler oder überregionaler Ebene in besonderer Weise für die europäische Integration oder für die Belange der EGS eingetreten sind oder durch hervorragende Einzelleistung bei einer bestimmten Aktion der EGS in deren Sinne tätig geworden sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Großmeister. Seite Info's von der: Europäischen Gemeinschaft historischer Schützen, „Der Chronist“ Heinz-Josef Katz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]