Roberto Guerra (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto Guerra (* 25. Juli 1972 in Florenz, Italien) ist ein Schweizer Schauspieler mit italienischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberto Guerra ist als Sohn italienischer Emigranten in der Schweiz aufgewachsen. Mit neunzehn Jahren ging er nach Berlin und besuchte dort die renommierte Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Nach seinem Schauspiel-Studium gehörte er unter anderem mehrere Jahre dem Ensemble des Theaters Basel unter Stefan Bachmann an. Später folgten Engagements in Zürich, Basel, Bremen, Berlin und Klagenfurt. 2010 debütiert er in Italien an den Vereinigten Bühnen Bozen in der Rolle des Silvano in der Uraufführung "Die Walsche" von Joseph Zoderer. Roberto Guerra spielte außerdem in unterschiedlichen Kino- und Fernsehproduktionen mit, wo er u.a. mit bekannten Regisseuren wie Sönke Wortmann, Mike Eschmann, Michael Rowitz und den Wachowski-Geschwister zusammenarbeitete. Seit 2004 entwickelt und produziert er mit seinem Musiker Henrik Kairies musikalisch-theatrale Abende. Heute lebt Roberto Guerra in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Strappare una lacrima - ein Abend für Freunde und Feinde des Italo-Pop
  • 2007: Un anno d'amore - ein Abend mit neapolitanischen Liedern
  • 2011: One night stand - Lovesongs
  • 2012: Das Geheimnis der Nudelsuppe, Kurzfilm
  • 2013: I'm a rolling stone
  • 2015: Krieg in Berlin - Berliner Kolumnen
  • 2015: PLAY LOVE
  • 2016: Dreimal die Nabelschnur um den Hals
  • 2016: Hollywater

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Last Minute, Regie: Marina Caba Rall
  • 2006: Bersten, Regie: Michael Finger
  • 2006: Chicken Mexicaine, Regie: Armin Biehler
  • 2007: Speed Racer, Regie: Andy und Lana Wachowski
  • 2007: Schönen Tag, Marie, Regie: Markus Welsch
  • 2012: Das Geheimnis der Nudelsuppe, Regie: Marcel Gisler
  • 2017: Tarantella, Regie: Nuno-Miguel Wong

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Der Sturm, Theater Basel, Regie: Stefan Bachmann
  • 2002: John Gabriel Borkmann, Theater Basel/Berliner Theatertreffen, Regie: Sebastian Nübling
  • 2003: Der seidene Schuh, Theater Basel/Ruhrtriennale, Regie: Stefan Bachmann
  • 2006: Das Gespenst von Canterville, Theater Luzern, Regie: Mathis Kramer-Länger
  • 2008: Absolut Zürich, Neumarkt Theater Zürich, Regie: Christina Rast, Andreas Storm
  • 2009: Sommernachtstraum, Theater Klagenfurt, Regie: Josef E. Köpplinger
  • 2010: Die Walsche, Vereinigte Bühnen Bozen, Regie: Thorsten Schilling
  • 2011: Geri, Schauspielhaus Zürich, Regie: Stefan Bachmann
  • 2012: The Boss of it all, Staatsschauspiel Hannover, Regie: Tom Kühnel
  • 2013: Der Vorname, Renaissance-Theater Berlin, Regie: Antoine Uitdehaag
  • 2013: Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre, Renaissance-Theater Berlin, Regie: Torsten Fischer
  • 2014: Hilda, Theater am Halleschen Ufer Berlin, Regie: Benjamin Kiss
  • 2015: Freiheit - Eine Kuratorenoper, Regie: Patrick Frank

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]