Roberto Guerra (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roberto Guerra (* 25. Juli 1972 in Florenz, Italien) ist ein Schweizer Schauspieler mit italienischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberto Guerra studierte vier Jahre lang an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Nach seinem Schauspiel-Studium gehörte er unter anderem mehrere Jahre dem Ensemble des Theaters Basel unter Stefan Bachmann an. In dieser Zeit arbeitete er mit vielen namhaften Regisseuren des deutschsprachigen Theaters. Mehrere Inszenierungen wurden zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen und das Theater Basel wurde zeitgleich zum 'Theater des Jahres' erkoren. Später folgten Engagements in Bremen, Berlin, Hannover, Luzern, Klagenfurt, Zürich und Rom.

Roberto Guerra ist auch ein gefragter Spieler in Kino- und Fernsehproduktionen, wo er u. a. mit bekannten Regisseuren wie Sönke Wortmann, Bastian Pastewka, und den Wachowski-Geschwister zusammenarbeitet hat.

Seit 2004 entwickelt und produziert er mit dem Musiker Henrik Kairies Musik-Shows.

2012 produzierte Guerra seinen ersten Kurzfilm "Das Geheimnis der Nudelsuppe" mit Laura de Boer in der Hauptrolle. 2013 folgte dann "I'm a rolling stone".

2016 gründete Roberto Guerra mit seiner Partnerin Kristina Spitzley die Produktionsfirma cabirio productions, um die Robert Krieg Entblößungs-Trilogie zu realisieren. Der 1. Akt der Trilogie 'SCHAM' hatte 2017 in Berlin seine Uraufführung.

Seit ihrer Zusammenarbeit 2014 haben Guerra und Spitzley bereits die Kurzfilme 'PLAY LOVE' (2015) und 'Hollywater' (2016) produziert.

Roberto Guerra lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Strappare una lacrima - ein Abend für Freunde und Feinde des Italo-Pop
  • 2007: Un anno d'amore - ein Abend mit neapolitanischen Liedern
  • 2011: One night stand - Lovesongs
  • 2012: Das Geheimnis der Nudelsuppe, Kurzfilm
  • 2013: I'm a rolling stone
  • 2015: Krieg in Berlin - Berliner Kolumnen
  • 2015: PLAY LOVE
  • 2016: Dreimal die Nabelschnur um den Hals
  • 2016: Hollywater
  • 2017: SCHAM - 1. Akt der Robert Krieg Entblößungs-Trilogie

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Last Minute, Regie: Marina Caba Rall
  • 2006: Bersten, Regie: Michael Finger
  • 2006: Chicken Mexicaine, Regie: Armin Biehler
  • 2007: Speed Racer, Regie: Andy und Lana Wachowski
  • 2007: Schönen Tag, Marie, Regie: Markus Welsch
  • 2012: Das Geheimnis der Nudelsuppe, Regie: Marcel Gisler
  • 2017: Tarantella, Regie: Nuno-Miguel Wong

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Sternschnuppe, Regie: Marina Caba Rall
  • 2002: Sinan Toprak, Regie: Andreas Prochaska
  • 2003: Alles wird gut, Regie: Thomas Hess
  • 2005: Freunde für immer – Das Leben ist rund!, Regie: Sönke Wortmann
  • 2006: Meine bezaubernde Feindin, Regie: Oliver Dommenget
  • 2007: Verliebt in Berlin, Regie: diverse
  • 2007: Familie Dr. Kleist, Regie: Erwin Keusch
  • 2008: Pretty Man, Regie: Michael Rowitz
  • 2009: Pastewka, Regie: Markus Linhof
  • 2009: Doctor’s Diary, Regie: Franziska Meyer-Price
  • 2009: Großstadtrevier, Regie: Marcus Weiler
  • 2009: Die Legende von Loch Ness, Regie: Michael Rowitz
  • 2010: Lichtblau - Neues Leben in Mexiko, Regie: Uwe Janson
  • 2010: Visus – Expedition Arche Noah, Regie: Tobi Baumann
  • 2012: Krokodil, Regie: Urs Egger
  • 2012: SOKO Stuttgart, Regie: Kaspar Heidelbach
  • 2013: Pastewka, Regie: Erik Haffner
  • 2013: Tatort: Der Eskimo, Regie: Achim von Borries
  • 2014: Die Staatsaffäre, Regie: Michael Rowitz
  • 2014: Morden im Norden, Regie: Holger Schmidt
  • 2014: Huck, Regie: Thomas Freundner
  • 2015: Tatort: Ihr werdet gerichtet, Regie: Florian Froschmayer
  • 2015: Tatort: Schwanensee, Regie: André Erkau
  • 2015: Kripo Bozen - Jackpot, Regie: Thorsten Näter
  • 2015: Heiter bis tödlich: Alles Klara, Regie: Thomas Freundner
  • 2015: Dantes Inferno, Regie: Christiane Schwarz
  • 2017: Liebesfilm, Regie: Robert Bohrer
  • 2017: PASTEWKA 8. Staffel, Regie: Erik Haffner
  • 2017: Urlaub mit Mama, Regie: Florian Froschmayer
  • 2018: Tatort: Zeit der Frösche, Regie Markus Imboden

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Der Sturm, Theater Basel, Regie: Stefan Bachmann
  • 2002: John Gabriel Borkmann, Theater Basel/Berliner Theatertreffen, Regie: Sebastian Nübling
  • 2003: Der seidene Schuh, Theater Basel/Ruhrtriennale, Regie: Stefan Bachmann
  • 2006: Das Gespenst von Canterville, Theater Luzern, Regie: Mathis Kramer-Länger
  • 2008: Absolut Zürich, Neumarkt Theater Zürich, Regie: Christina Rast, Andreas Storm
  • 2009: Sommernachtstraum, Theater Klagenfurt, Regie: Josef E. Köpplinger
  • 2010: Die Walsche, Vereinigte Bühnen Bozen, Regie: Thorsten Schilling
  • 2011: Geri, Schauspielhaus Zürich, Regie: Stefan Bachmann
  • 2012: The Boss of it all, Staatsschauspiel Hannover, Regie: Tom Kühnel
  • 2013: Der Vorname, Renaissance-Theater Berlin, Regie: Antoine Uitdehaag
  • 2013: Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre, Renaissance-Theater Berlin, Regie: Torsten Fischer
  • 2014: Hilda, Theater am Halleschen Ufer Berlin, Regie: Benjamin Kiss
  • 2015: Freiheit - Eine Kuratorenoper, Regie: Patrick Frank
  • 2018: Auf dünnem Eis, Regie: Holger Berg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]