Alles Klara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelAlles Klara
(1. & 2. Staffel: Heiter bis tödlich: Alles Klara)
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)2012–2017
Produktions-
unternehmen
neue deutsche Filmgesellschaft (ndF)
Länge45 Minuten
Episoden48 in 3 Staffeln (Liste)
GenreKrimiserie
TitelmusikLudwig Eckmann
IdeeMichael Baier,
Jürgen Werner
ProduktionClaudia Sihler-Rosei
Erstausstrahlung5. April 2012 auf Das Erste
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Alles Klara ist eine deutsche Vorabend-Krimiserie, die vom 5. April 2012 bis 16. Mai 2017 im Ersten ausgestrahlt wurde. Sie spielte in Quedlinburg im Vorharz. Die Serie umfasste 48 Episoden in drei Staffeln. Die Serie startete ursprünglich als Teil der Vorabend-Krimireihe Heiter bis tödlich, daher liefen die 1. und 2. Staffel noch mit dem Reihenobertitel als Heiter bis tödlich: Alles Klara.

Der erste Teil von Staffel 3 wurde im Sommer 2015 gedreht und die Ausstrahlung erfolgte von März bis Mai 2016. Der zweite Teil von Staffel 3 wurde von September bis Dezember 2016 gedreht.[1][2] Ausgestrahlt wurden diese neuen 8 Folgen vom 28. März 2017 bis zum 16. Mai 2017 im Ersten immer dienstags um 18:50 Uhr.

Im Februar 2018 gab Hauptdarstellerin Wolke Hegenbarth ihren Ausstieg aus der Serie bekannt. Daraufhin erklärte die ARD, die Serie nach Hegenbarths Weggang nicht fortsetzen zu wollen.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klara Degen wird gekündigt. Sie findet eine Anstellung bei der Kripo als Schwangerschaftsvertretung der Sekretärin Beil. Sie ermittelt ständig aus eigenem Antrieb und selten zur Freude ihres Vorgesetzten Paul Kleinert in den Mordfällen und hilft dabei entscheidend, den wahren Täter zu finden. Dabei droht Klara immer wieder die Kündigung. Ebenfalls ist die Kripo Quedlinburg als letzte Regionalstelle von der Schließung bedroht und die Aufgaben sollen der Kripo in Magdeburg übertragen werden.

Das Handlungsmuster clevere Sekretärin vom Kommissariat löst den Fall setzt das Konzept der Serie Adelheid und ihre Mörder fort. Klara Degen gerät dabei häufig am Ende des Falls in Lebensgefahr, aus der sie stets das rechtzeitige Eintreffen ihres Chefs rettet.

Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klara Degen

(gespielt von Wolke Hegenbarth) wohnt bei ihrer Schwester und verliert ständig ihren Job. Nachdem sie bei der Polizei als Mordverdächtige verhört wurde, zeigt sie ihre Fähigkeiten im Umgang mit dem Computer. Nachdem sie auf eigene Faust recherchiert hatte und sich entlasten konnte, wird sie als Schwangerschaftsvertretung für die Sekretärin des Kommissariats Quedlinburg eingestellt. Da Klara auch weiterhin neben ihrem Chef Paul Kleinert ermittelt, steht sie oftmals vor der Kündigung, die dann aber immer wieder zurückgenommen wird. Zwischen beiden entwickelt sich sowohl dienstlich als auch privat eine Art Hass-Liebe. Sie schätzen und mögen sich, ohne es sich eingestehen zu wollen. Als Klara bei ihrer Schwester auszieht und sich eine eigene Wohnung nimmt, befindet diese sich nicht nur im selben Haus wie die ihres Chefs, sondern sogar direkt daneben. Zu den anderen Kollegen und auch zur Leiterin des Kommissariats hat sie ein sehr gutes Verhältnis.

Paul Kleinert

(gespielt von Felix Eitner) ist der Hauptkommissar aus Quedlinburg. Er ist ein gewissenhafter Polizist, der sein Handwerk versteht, aber immer voreilig in seinen Schlüssen, und präsentiert dann einen Mordverdächtigen, dem er im Verhör seine Version aufdrängt, um dann von Klara wieder berichtigt zu werden. Aufgrund des Drucks von seiner Chefin Frau Dr. Müller-Dietz bekommt er oftmals nur 24 Stunden zur Lösung eines Falles. Paul Kleinerts Mutter, Hermine Kleinert, wohnt in Magdeburg und betreibt dort eine kleine Kneipe. Sie ist nicht begeistert davon, dass ihr Sohn immer noch Junggeselle ist, und hält ihn und seine Kollegen auch mal von der Ermittlungsarbeit ab, indem sie ihn zu Renovierungsarbeiten in die Kneipe bestellt. Nach dem überraschenden Tod seiner Mutter entschließt sich Kleinert, eine von ihr noch gebuchte Kreuzfahrt anzutreten. In einer Postkarte teilt er später den Kollegen mit, dass er nicht in den Harz zurückkehren würde.

Stefan Lauer

(gespielt von Marc Oliver Schulze) kommt als Kleinerts Vertreter nach Quedlinburg und zieht auch in dessen Wohnung. Bei seiner Verabschiedung liest Klara Degen den Kollegen die überraschende Mitteilung Kleinerts vor, nicht mehr zurück kommen zu wollen. Es bleibt offen, ob er dadurch länger im Harz bleiben wird.

Frau Dr. Müller-Dietz

(gespielt von Alexa Maria Surholt) ist die Leiterin des Kommissariats. Sie wurde dorthin versetzt, nachdem der vorherige Leiter in Kur ist und immer wieder Geschenke schickt. Frau Müller-Dietz bemängelt immer die Arbeitsmoral und die Sorgfalt ihrer Mitarbeiter. Von ihrer höheren Berufung überzeugt, erwägt sie den Einstieg in die Kommunalpolitik, lässt ihre Wahlkampfaktivitäten zur Landrätin jedoch nach einiger Zeit wieder fallen.

Jonas Wolter

(gespielt von Jan Niklas Berg) ist ein junger Kollege, der später zum LKA wechseln möchte. In Quedlinburg ist er Kriminalmeister. Jonas Wolter ist ein guter Polizist und überrascht immer wieder mit seinem Mut. Allerdings schießt er teilweise übers Ziel hinaus, indem er bei einfachen Delikten immer wieder mit der Mafia rechnet oder sofort das LKA einschalten möchte.

Tom Olli Ollenhauer

(gespielt von Christoph Hagen Dittmann) ist Mitarbeiter von Hauptkommissar Kleinert. Als Sohn des Inhabers der bekannten Metzgerei Ollenhauer ist er für die Vorliebe nach Essen bekannt, für die er schon mal seinen Job etwas schleifen lässt. Tom Ollenhauer ist meistens für die Arbeit am Schreibtisch zuständig, wo er Computer der Mordopfer auswertet oder Personen im Computer überprüft. Gelegentlich deckt er Klara Degen, wenn diese wieder auf eigene Faust ermittelt und ihm zur Belohnung oft Mettbrötchen mitbringt.

Sylvia und Jörg Wegener

(gespielt von Winnie Böwe und Stephan Grossmann) sind Schwester und Schwager von Klara und haben ihr Unterkunft in ihrem Haus gegeben, bis sie sich eine eigene Wohnung genommen hat. Während Sylvia während ihrer Schwangerschaft zu Hause als Frisörin arbeitet, ist Jörg als Wachmann in der Nachtschicht unterwegs und muss Klara öfter seinen Wagen leihen. Er ist leidenschaftlicher Kaninchenzüchter, was mitunter auch für Klaras Ermittlungen nützlich ist. Beide haben noch eine Tochter Lena (gespielt von Antonia Görner), zu der sich im Verlauf der Serie ein kleines Brüderchen namens Lars einfindet.

Dr. Münster

(gespielt von Jörg Gudzuhn) ist der zuständige Rechtsmediziner der Kriminalpolizei Quedlinburg. Er ist gut in seinem Beruf, allerdings geht er lieber zum Angeln, als sich den Leichen zu widmen. Er beschwert sich regelmäßig über die schlechten Verhältnisse in seinem Labor. Gelegentlich verweist er auf seine Kollegen aus Magdeburg, wenn er selbst keine Lust hat. Neben dem Angeln gehört auch klassische Musik zu seinen Leidenschaften.

Lutz Christoph

(gespielt von Sebastian Achilles) ist Tischlermeister mit eigenem „Ein-Mann-Betrieb“ in Quedlinburg und Single. Als er das Schiebefenster zwischen den Büros von Hauptkommissar Kleinert und Klara repariert, begegnet er Klara zum ersten Mal und wird zu ihrem „Love Interest“. Er ist ausgeglichen, souverän, liebt seinen Beruf und fängt Klaras Beziehungsängste spielerisch-humorvoll auf. In der „Asynchronität in der Bindungsgeschwindigkeit“ liegt bei beiden aber ihr Hauptproblem.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehzeit für Staffel 1 war vom 26. Juli bis 22. Dezember 2011.[4] Die zweite Staffel wurde von 5. November bis Dezember 2012 und von Juni bis Dezember 2013 in Quedlinburg und Umgebung gedreht.[5][6][7] Sie wurde vom 10. Oktober 2013 bis zum 6. Februar 2014 jeden Donnerstag ausgestrahlt. Die Produktion einer dritten Staffel wurde am 7. Mai 2014 von der neuen deutschen Filmgesellschaft (ndF) bekannt gegeben. Die Dreharbeiten begannen am 27. Mai 2015, sollten bis August 2015 dauern und acht neue Folgen umfassen.[8]

Filmkulisse des Polizeireviers kurz nach den Dreharbeiten

Zwischen Ende September 2016 und Dezember 2016 wurde eine neue Staffel mit acht Folgen gedreht.[9]

Inzwischen hat Das Erste die Einstellung der Serie bekannt gegeben.[10]

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Quedlinburg wurden Teile auch in weiteren Orten der Umgebung gedreht, so dient die Alte Post in Blankenburg als Polizeidirektion.[11] Daneben sind mehrere Einstellungen in Wernigerode, Ballenstedt und weiteren sehenswerten Orten im Harz gedreht worden.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Drehorte
1 1 Mord nach Feierabend 5. April 2012 Harzer Uhrenfabrik Gernrode
Große Kuckucksuhr
2 2 Leiche im Moor 12. April 2012
3 3 Tod einer Hexe 19. April 2012 Hexentanzplatz Thale
4 4 Geburtstagsfest für eine Leiche 26. April 2012 St. Josef (Blankenburg)
5 5 Hitverdächtig 3. Mai 2012 Barockgarten, Kleines Schloss Blankenburg (Harz)
6 6 Der Tod steht ihr besser 10. Mai 2012
7 7 Wanderung in den Tod 7. Juni 2012 Regensteinmühle bei Blankenburg
8 8 Der Würstchenmörder 21. Juni 2012 Halberstädter Schlachthof und Landwurst GmbH als Fleischerei Brenninger
9 9 Mord nach Stundenplan 5. Juli 2012 Hotel am Brühl in Quedlinburg
10 10 Spiel mir das Lied vom Tod 12. Juli 2012 Pullmann City Harz in Hasselfelde
11 11 Mordwaffe Trabi 19. Juli 2012
12 12 Der allerletzte Zeuge 26. Juli 2012 Schlossvilla Derenburg
13 13 Gestreifter Japaner 9. August 2012
14 14 Die falsche Braut 16. August 2012
15 15 Tod in Lilliput 23. August 2012 Miniaturenpark Kleiner Harz, An den wüsten Teichen Hasserode
16 16 BioTot 30. August 2012 Ditfurter Kiessee

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Drehorte
17 1 Im Namen des Vaters 10. Oktober 2013 Friedhof von St. Wiperti
18 2 Schachmatt 17. Oktober 2013 Schachdorf Ströbeck
19 3 Zur Strecke gebracht 24. Oktober 2013 Harzer Schmalspurbahn, Wernigerode
20 4 Laubenpieper 31. Oktober 2013
21 5 Pizza mortale 7. November 2013 Blankenburg, Pizzatreff Herzogstraße
22 6 Bäumlers Klippe 14. November 2013 Bäumlersklippe bei Ilsenburg
23 7 Harzer Blut 21. November 2013 Nordsaat Saatzucht: Böhnshausen
24 8 Der perfekte Mord 28. November 2013 Adler und Ratsapotheke in Quedlinburg
25 9 Das Opfer vom Regenstein 5. Dezember 2013 Burg Regenstein bei Blankenburg
26 10 Der Brockengeist 12. Dezember 2013 Ziegenkopf (Harz) bei Blankenburg
27 11 Der allerletzte Gast 19. Dezember 2013 Malerbetrieb in der Friedrichsstraße, Wernigerode
28 12 Picknick mit Leiche 2. Januar 2014 Höhlenwohnungen Langenstein in Langenstein (Halberstadt)
29 13 Geteert und gefedert 9. Januar 2014 Barockgarten mit Kleinem Schloss in Blankenburg
Sparkasse Blankenburg
30 14 Wikinger und Indianer 23. Januar 2014
31 15 Letzte Ruhe Lotussitz 30. Januar 2014 Wipertihof Quedlinburg
32 16 Der letzte Stempel 6. Februar 2014 Hexentanzplatz Thale und Hundeplatz Blankenburg

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Drehorte
33 1 Rundflug in den Tod 29. März 2016 Flugplatz Ballenstedt und die Gegensteine bei Asmusstedt
34 2 Herz aus Glas 5. April 2016 Ehemalige Kramermühle in Quedlinburg
35 3 Gold und Silber 19. April 2016 Marktplatz Quedlinburg, Kloster Michaelstein
36 4 Waidmanns Tod 26. April 2016 Marktplatz und Marktkirchhof Quedlinburg
37 5 Tod eines Köhlers 3. Mai 2016 Harzköhlerei Stemberghaus, Alter Rathausplatz Blankenburg
38 6 Der dritte Mann 10. Mai 2016 Bodetal bei Thale, Marktplatz Quedlinburg
39 7 Adalmars Fluch 17. Mai 2016 Hohenstein-Klippe, Kloster Michaelstein
40 8 König der Gartenzwerge 31. Mai 2016 Tierfriedhof "Am Kuckucksberg" Westerhausen, Marktkirchhof Quedlinburg
41 9 Die Harz-Komantschen 28. März 2017 Indianermuseum Derenburg, Teufelsmauer (Hamburger Wappen), Kloster Michaelstein
42 10 Trauerschnäpper 4. April 2017 Museum Heineanum Halberstadt, Kloster Hedersleben
43 11 Tod unter dem Kreuz 11. April 2017 Marktplatz am Rathaus Blankenburg, Kirche Hedersleben
44 12 Dunkle Bräute 18. April 2017
45 13 Multiresistent 25. April 2017
46 14 Mord im Spukschloss 2. Mai 2017 Großes Schloss Blankenburg
47 15 Mehr Sterne als am Himmel 9. Mai 2017 Kloster Michaelstein
48 16 UFOs über dem Harz 16. Mai 2017

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Tag vor der Erstausstrahlung urteilte Focus Online bereits:

„Die Geschichten riechen weniger nach klassischem Krimi als nach spielerischer Boulevard-Komödiantik, mit Quedlinburg am Harz als malerischem Hintergrund.“

Focus Online: ARD-Krimireihe „Heiter bis tödlich“: „Alles Klara“ soll die Quoten richten.[12]

Ebenfalls am Vortag der ersten Folge der zweiten Staffel kritisiert Kevin Kyburz diese eine Folge aufgrund ihrer inhaltlich fehlenden Tiefe und der fehlenden Merkmale eines Krimis, ohne dabei jedoch den gezielten komödiantischen Anteil zu berücksichtigen. Dem entgegen lobt er jedoch die Auswahl des Drehortes und meint: „davon, dass die Figuren als wandelnde Stereotype konzipiert sind, könnte die Serie zwar profitieren“, um schlussendlich zu resümieren:

„Technisch ist die Serie gutes Handwerk, wie häufig bei inhaltlich mageren Produktionen von Seiten öffentlich-rechtlicher Sender ist die Szenerie zu loben und für die Zielgruppe des Ersten mit Sicherheit der wichtigste Grund, «Alles Klara» einzuschalten.“

Quotenmeter.de: Die Kritiker: «Alles Klara»[13]

Quoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Erstausstrahlung der ersten Staffel erzielte man bei den Folgen 9–12 Marktanteile von 5,7 bis 7,3 %.[6] Dabei erreichte die Folge 12 die geringsten Zuschauerzahlen mit 0,97 Millionen Zuschauern.[14] Für das Ausstrahlungsjahr 2017, in der die dritte Staffel erstmals lief, wurden durchschnittlich 1,87 Millionen Zuschauer bei rund 8,2 % Marktanteil erreicht.[15]

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die erste, zweite Staffel und die dritte Staffel erschienen auf DVD. Die erste Staffel erschien 2012, sowohl geteilt als auch als gesamte Staffel als Sammeledition. Dabei fehlte bei beiden Varianten die Folge „Tod in Lilliput“, um die Altersfreigabe FSK ab 6 zu erreichen. Die zweite Staffel erschien im Jahr 2014 und enthält die besagte Folge auf einer Bonus-DVD. 2016 erschienen Folge 33–40 (Staffel 3) ebenfalls auf DVD. Altersfreigabe beträgt jeweils FSK ab 12 Jahren. Im August 2018 erschienen die Folgen 41 – 48 (Staffel 3 Teil 2) auf DVD. Altersfreigabe beträgt dabei FSK ab 6 Jahren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alles Klara (Staffel 3.2). In: NDF.de. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  2. Alles Klara kehrt Ende März im Ersten zurück (Staffel 3.2). In: dwdl.de. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  3. Aus und vorbei „Alles Klara“-Star Wolke Hegenbarth macht Schluss – Quelle: https://www.express.de/29707358 ©2018 bei express.de abgerufen am 17. Februar 2018.
  4. Alles Klara bei crew united, abgerufen am 12. Juli 2012
  5. Drehzeit 2. Staffel auf ndf.de, abgerufen am 3. Januar 2014.
  6. a b Alexander Krei: Fortsetzung beschlossen: "Heiter bis tödlich"-Serie "Alles Klara" geht weiter. DWDL.de, 29. Juli 2012, abgerufen am 30. August 2012.
  7. Drehstart für die zweite Staffel. daserste.de, abgerufen am 8. November 2012.
  8. "Heiter bis tödlich – Alles Klara": Drehstart für acht neue Folgen bei daserste.de, abgerufen am 13. Juli 15
  9. Harz wird wieder bunt: Seit Ende September laufen die Dreharbeiten zu acht neuen Folgen bei daserste.de, abgerufen am 1. März 2017
  10. „Alles Klara“ wird nicht fortgesetzt | Alles Klara. In: Erstes Deutsches Fernsehen (ARD). (daserste.de [abgerufen am 20. Mai 2018]).
  11. Drehort auf mz-web.de, abgerufen am 3. Januar 2014
  12. Focus online: „Alles Klara“ soll die Quoten richten vom 4. April 2012, abgerufen am 5. Mai 2012
  13. Kevin Kyburz: Die Kritiker: «Alles Klara». Quotenmeter.de, 9. Oktober 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  14. Kevin Kyburz: «Heiter bis tödlich»: «Alles Klara» wird fortgesetzt. Quotenmeter.de, 30. Juli 2012, abgerufen am 30. August 2012.
  15. Timo Niemeier: Wolke Hegenbarth hat andere Pläne - Aus für Vorabendserie: ARD beendet "Alles Klara". In: dwdl.de das www.medienmagazin.de. 13. Februar 2018, abgerufen am 15. April 2018.