SOKO Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel SOKO Stuttgart
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2009
Produktions-
unternehmen
Bavaria Film
Länge 45 Minuten
Episoden 200+ in 9 Staffeln (Liste)
Genre Krimi
Produktion Torsten Lenkeit, Oliver Vogel
Musik Günther Illi, Peter Gromer
Kamera Thomas C. Weber, Pascal Rémond
Erstausstrahlung 12. November 2009 auf ZDF

SOKO Stuttgart ist eine deutsche Fernsehserie. Die Kriminalserie ist der siebte und jüngste Ableger der deutschen Serie SOKO 5113. Handlungsort der Serie ist Stuttgart.

Die erste Staffel mit 20 Episoden wurde ab dem 12. November 2009 im ZDF gesendet. Seitdem zeigt das ZDF auf allen werktäglichen 18-Uhr-Vorabendsendeplätzen SOKOs. Bereits vor der Ausstrahlung der ersten Staffel wurde die Produktion einer zweiten Staffel mit weiteren 25 Episoden beschlossen.[1]

Die 9. Staffel wird seit Februar 2017 produziert und seit Mitte September, inklusive der 200. Jubiläumsfolge „Durchgeknallt“, im ZDF ausgestrahlt![2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zentrum des Teams der SOKO Stuttgart stehen sieben Personen, welche über spezielle Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen, die es unmöglich erscheinen lassen, dass ein Verbrechen, und sei es noch so raffiniert eingefädelt worden, ungelöst bleibt. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Mordfälle, welche in Stuttgart recherchiert, ermittelt und aufgeklärt werden.

Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriminaldirektor Michael Kaiser (Karl Kranzkowski) leitet die Kriminalpolizei im Polizeipräsidium und ist unmittelbarer Vorgesetzter der SOKO. Er ist Koordinator und Manager der Polizeiarbeit und steht in enger Verbindung mit dem Team.
  • Erste Kriminalhauptkommissarin Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich) ist die Leiterin der SOKO. Sie hat ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und geht ihren Job mit äußerster Besonnenheit und Souveränität an. Auch in kritischen Situationen behält sie stets den Überblick.
  • Kriminalhauptkommissar Joachim Stoll (Peter Ketnath) ist ein impulsiver Ermittlertyp, der oft aus dem Bauch heraus Entscheidungen zur Herbeiführung von Lösungen zu den Fällen trifft. Bei seiner Arbeit ergänzt er sich gut mit seiner Chefin, mit der er sich auch menschlich gut versteht.
  • Kriminalkommissarin Selma Kirsch (Yvonne Burbach) kann als sogenannte „Soundprofilerin“ extrem gut hören, Unsicherheiten und Lügen gut erkennen. Sie ist in einem bürgerlichen Elternhaus am Stuttgarter Killesberg wohlbehütet aufgewachsen. Ihr geisteswissenschaftliches Studium brach sie ab, um Polizistin zu werden, nachdem sie Zeugin eines brutalen Überfalls wurde.
  • Kriminalkommissar Rico Sander (Benjamin Strecker) ist das „Gehirn“ der Truppe. Er gilt als sehr ehrgeizig, intelligent und technisch versiert, allerdings auch introvertiert und menschenscheu. Seine schnelle Auffassungsgabe und sein mathematisch orientiertes Denken machen ihn zudem unersetzlich für die Ermittlungsarbeit. Bis zur dritten Staffel hat er für die SOKO als Kriminalassistent gearbeitet. Fortan ist er Kriminalkommissar.

Karl Kranzkowski und Benjamin Strecker sind die einzigen Darsteller, welche bisher in jeder Folge mitgespielt haben.

Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prof. Dr. Lisa Wolter (Eva Maria Bayerwaltes) ist Rechtsmedizinerin und liefert durch ihre Obduktion Hinweise zu Tathergang und Täter.
  • Friedemann Sonntag (Christian Pätzold) ist Leiter der Asservatenkammer bei der Stuttgarter Kriminalpolizei.
  • Karl Heinz „Schrotti“ Schrothmann (Michael Gaedt) ist Automechaniker und Autohändler und ein guter Freund von Jo Stoll.
  • Benedikt Förster (Florian Wünsche) ist Assistent der Rechtsmedizinerin Frau Professor Wolter.

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriminaloberkommissarin Anna Badosi (Nina Gnädig) hat Kriminalistik und Psychologie studiert. Sie war leidenschaftlich mit ihrem Beruf verbunden. Sie vertrat in jeder Situation mit klaren Worten ihre Ansichten und ging dabei auch Ungerechtigkeiten nicht aus dem Weg. In der ersten Folge der vierten Staffel verletzte sie bei einem Einsatz einen Menschen tödlich und verließ daraufhin die SOKO Stuttgart, um ihr Psychologiestudium fortzusetzen.
  • Kriminalkommissaranwärterin Cornelia „Nelly“ Kienzle (Sylta Fee Wegmann) war energiegeladen, angstfrei und manchmal verbissen. Dadurch wirkte sie als Gegenstück zu Rico Sander, mit dem sie eine Art Konkurrenzkampf um Anerkennung und Kompetenz verband. Sie verließ die SOKO während der fünften Staffel und wechselte zur Berliner Kripo.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Rolle Episoden Staffeln Zeitraum Bemerkungen
Karl Kranzkowski Michael Kaiser Kriminaldirektor 1– 1– 2009–
Astrid M. Fünderich Martina Seiffert Erste Kriminalhauptkommissarin 1– 1– 2009–
Peter Ketnath Joachim „Jo“ Stoll Kriminalhauptkommissar 1– 1– 2009–
Benjamin Strecker Rico Sander Kriminalkommissar 1– 1– 2009– bis Episode 71: Kriminalassistent
Yvonne Burbach Selma Kirsch Kriminalkommissarin 108– 5– 2014–
Mike Zaka Sommerfeldt Jan Arnaud Leiter KTU 1– 1– 2009–
Eva Maria Bayerwaltes Prof. Dr. Lisa Wolter Rechtsmedizinerin 1– 1– 2009–
Florian Wünsche Benedikt Förster Assistent der Rechtsmedizinerin 150– 7– 2015–
Christian Pätzold Friedemann Sonntag Leiter Asservatenkammer 1– 1– 2009–
Michael Gaedt Karl-Heinz „Schrotti“ Schrothmann Besitzer einer Kfz-Werkstatt 1– 1– 2009–

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Dienstgrad Episoden Staffeln Zeitraum Ausstiegsgrund
Nina Gnädig Anna Badosi Kriminaloberkommissarin 1–71 1–4 2009–2012 quittiert den Dienst
Sylta Fee Wegmann Cornelia „Nelly“ Kienzle Kriminalkommissaranwärterin 71–107 4–5 2012–2014 wechselt nach Berlin

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Folge „Schattenspiel“ (Staffel 3, Episode 22) wird am Anfang ein Filmausschnitt gezeigt, welcher eine Szene aus der ZDF-Serie Die Rettungsflieger (Staffel 10, Episode 9) darstellt.

Crossover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: SOKO – Der Prozess

Ab 3. April 2013 wurde ein fünfteiliger Crossover sämtlicher ZDF-SOKO-Reihen produziert. Die Teams aus den SOKOs 5113, Köln, Leipzig, Stuttgart und Wismar klären den Mord an einem Polizisten auf und geraten dabei in ein kriminelles Milieu, in dem ein eigenes Recht und eine eigene Ordnung herrschen. Ausgestrahlt wurde der fünfteilige Fall, dessen Spur sich quer durch Deutschland zieht, von 30. September bis 4. Oktober 2013 werktags auf dem bekannten SOKO-Vorabendsendeplatz ab 18:00 Uhr.

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Soko Edition: SOKO Stuttgart, Vol. 1 umfasst 19 Episoden der ersten Staffel auf vier DVDs und wurde am 2. November 2012 veröffentlicht. Allerdings fehlt Episode 3 "Fankurve".
  • Soko Edition: SOKO Stuttgart, Vol. 2 umfasst alle 25 Episoden der zweiten Staffel auf fünf DVDs und wurde am 22. Februar 2013 veröffentlicht.
  • Soko Edition: SOKO Stuttgart, Vol. 3 umfasst alle 25 Episoden der dritten Staffel auf fünf DVDs und wurde am 26. April 2013 veröffentlicht.
  • Soko Edition: SOKO Stuttgart, Vol. 4 umfasst alle 25 Episoden der vierten Staffel auf fünf DVDs und wurde am 30. August 2013 veröffentlicht.
  • Soko Edition: SOKO Stuttgart, Vol. 5 umfasst alle 24 Episoden der fünften Staffel auf fünf DVDs, sowie das fünfteilige Special SOKO – Der Prozess auf einer Bonus-DVD und wurde am 16. Mai 2014 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medienminister Reinhart und Bavaria Film GmbH laden zur Preview der „SOKO Stuttgart“ ins Römerkastell ein, Staatsministerium Baden-Württemberg, abgefragt am 8. Dezember 2009
  2. Bavaria Fernsehproduktion GmbH: Soko Stuttgart (9. Staffel). Abgerufen am 4. Mai 2017.