Rocco – der Einzelgänger von Alamo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelRocco – der Einzelgänger von Alamo
OriginaltitelBallata per un pistolero
ProduktionslandItalien, Deutschland
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1967
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieAlfio Caltabiano
DrehbuchAlfio Caltabiano
Ernst Ritter von Theumer
ProduktionAlfredo Nicolai
Ernst Ritter von Theumer
MusikMarcello Giombini
KameraGuglielmo Mancori
SchnittAlberto Gallitti
Besetzung
Synchronisation

Rocco – der Einzelgänger von Alamo ist ein Italowestern aus dem Jahr 1967, der in deutscher Koproduktion entstand. Erstaufführung des Films von Alfio Caltabiano war am 19. April 1967.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Bedoja hat mit seiner Bande, darunter sein Bruder Chinchi, eine Bank brutal überfallen und wird auf der Flucht vor allem von zwei Kopfgeldjägern verfolgt. Einer davon ist der erfahrene, ruhige und geheimnisvolle Rocco; der andere der ungestüme, junge Nigros, der nach einer Familientragödie (sein Bruder wurde unschuldig zu Zuchthaus verurteilt) diesen Lebensunterhalt gewählt hat. Dem Erfahrenen geht es um eine Rache, dem Jungen um das Kopfgeld. Nachdem Hud eine Partnerschaft abgelehnt hat, verbündet sich Nigros mit dem seltsamen Sprengstoffspezialisten Knallfrosch. Nachdem Nigro Rocco das Leben gerettet hat, akzeptiert dieser ihn als seinen Partner. Zusammen können sie El Bedoja stellen; es stellt sich heraus, dass Rocco der ältere Bruder des jungen Nigros ist.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Brutaler Euro-Western.“

„Der Film ist nicht sonderlich bemerkenswert, aber er liefert das, was er verspricht, und er tut dies auf technisch gutem Niveau.“

Christian Keßler: Willkommen in der Hölle, 2002.
  • Ulrich P. Bruckner hält den Film für „den besten der drei Caltabiano-Western“ (Für ein paar Leichen mehr, 2006).
  • Der Evangelische Film-Beobachter bemerkt lapidar, es handle sich um einen italienischen Wildwestfilm durchschnittlicher Machart, dessen Brutalität ihn für Jugendliche ungeeignet mache.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Union Film besetzte unter der Regie von Karlheinz Brunnemann, der das Buch von Ursula Buschow umsetzte, u.a.:[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rocco – der Einzelgänger von Alamo. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 476/1967
  3. Der Film in der Synchronkartei