Rolf Becker (Verleger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Becker (* 5. Juni 1920 in Jüterbog; † 15. Februar 2014 in München) war ein deutscher Verleger und Eigentümer des Verlages Wort und Bild.

Leben[Bearbeiten]

1955 gründete er als Leiter eines Pharma-Unternehmens gemeinsam mit zwei Partnern den Wort und Bild Verlag und gab seit Januar 1956 die Apotheken Umschau heraus. 1994 war er Mitbegründer der Stiftung Pinakothek der Moderne[1] in München. Im Jahr 2005 gründete er die Stiftung Rufzeichen Gesundheit![2]

Rolf Becker war seit 1944 verheiratet und wurde Vater zweier Söhne.

Kunstsammlung und Mäzenatentum[Bearbeiten]

Becker sammelte ausgiebig Kunst. Einige Plastiken ließ er rund um das Verlagsgebäude in Baierbrunn aufstellen. Als Mäzen stiftete er unter anderem die "Eduardo Chillida"-Plastik Berlin vor dem Bundeskanzleramt[3] und war einer der Ersten Spender für das Holcaustmahmal[4].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Deutschland

Italien

Österreich

Spanien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stiftung Pinakothek der Moderne
  2. Geschichte der Stiftung
  3. Chillida-Plastik vor Kanzleramt soll umgesetzt werden
  4. Der stille Wohltäter
  5. Benannt nach dem Pharmazeuten Fritz Ferchl, 1892–1953
  6. Merkur: Kulturtaler 2007, 28. September 2007
  7. Pressemeldung: Selbstmedikationspreis, 25. September 2008