Rockstroh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ronny Rockstroh)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronny Rockstroh
Ronny Rockstroh, 2015
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[1]
Licht
  DE 75 19.06.2009 (8 Wo.)
Tanzen
  DE 37 12.03.2010 (19 Wo.)
Wolke 7
  DE 45 11.03.2011 (6 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Ronny Rockstroh (* 13. November 1973 in Leipzig) ist ein Deutscher House-DJ und Musikproduzent.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1994 wurde Ronny Rockstroh in Leipzig einem breiteren Publikum als DJ bekannt. Seine ersten Projektnamen waren Klubstars und X-tasy, unter denen er in den späten 1990er-Jahren auch erste Singles veröffentlichte. Nach einer Phase zu Beginn der 2000er-Jahren, in der er sich auf sein Studium konzentrierte, hatte er im Jahre 2007 erste Erfolge unter dem Namen Groovestylerz. Mit seinem Remix von We Are Family von Sister Sledge hatte er einen internationalen Clubhit, der in Finnland bis auf Platz 3 der Single-Charts kam.[2] Weitere Hits wie To the Moon mit Stefano Prada und Where Is the Love konnten sich in den Dance-Charts platzieren.

Als Remixer arbeitete er für internationale Künstler wie Daft Punk, Tocadisco, die Global Deejays und Ich+Ich. Sein Studiokollege Sebastian Köppen aka E-Moog unterstützte ihn bei diversen Musikkreationen. 2009 gelang ihm mit der Single Licht, die er unter dem Namen Rockstroh veröffentlichte, ein Nummer-zwei-Hit in den deutschen Dance-Charts und der Sprung in die deutschen Single-Charts. 2010 gelang ihm mit Tanzen ein zweites Mal der Einstieg in die deutschen Charts. Sängerin war die Leipzigerin Jasmin Graf. 2011 veröffentlichte er die Single Wolke 7, die die Top-10 der Dance-Charts erreichte.

2012 gewann Rockstroh den German DJ Award 2012.[3] in der Kategorie Bester DJ. Im selben Jahr erschien das Album Herzpirat.[4], welches sich in den iTunes-Charts platzierte. 2013 erschien die Single Frei sein, die eine Top-5-Position in den Dance-Charts erreichte. Mit Fliegen veröffentlichte Rockstroh 2013 eine weitere Single, welche Position 1 in den Dance-Charts erreichte. 2014 folgten Licht 2k14 und Ozean. 2017 erreichte die gemeinsame Single von Rockstroh und Kerstin Ott (auf dem Album Kerstin Ott – Herzbewohner) den Gold Award.[5]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: We are Family (als Groovestylerz)
  • 2007: Prove your Love (als Groovestylerz)
  • 2007: Ghetto Prophet (Rockstroh and Moog)
  • 2008: To the Moon (Stefano Prada & Rockstroh)
  • 2008: Where is the Love
  • 2009: Save my Soul (Stefano Prada & Rockstroh)
  • 2009: Pink Eyedsize (Rockstroh & Murano)
  • 2009: Licht
  • 2010: Wait in Vain (Stefano Prada & Rockstroh)
  • 2010: Tanzen
  • 2011: Wolke 7
  • 2011: Kaugummi
  • 2012: Phänomenal
  • 2013: Frei sein
  • 2013: Fliegen
  • 2014: Licht 2K14
  • 2014: Ozean
  • 2015: An einem Tag
  • 2015: Sommersprossen
  • 2016: Karussell
  • 2016: Weil ich das Leben mag (feat. Tonberg)
  • 2016: Freier Vogel (Kerstin Ott feat. Rockstroh, Album Herzbewohner)
  • 2017: Schmerz (feat. Tonberg)
  • 2017: Kind sein

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Housemeister (als Klubstars)
  • 2009: Extreme Clubbing (in Zusammenarbeit mit Stefano Prada)
  • 2011: Herzpirat
  • 2015: Herzpirat – Gold Edition
  • 2015: Best of Rockstroh

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Darokka (Tacodisco) – Groove is in the Heart
  • 2005: Conway – A walk in the Park
  • 2006: Andrew Spencer – I'm always here
  • 2006: Global Deejays – Stars on 45
  • 2006: Silverstar – Love Shack
  • 2006: Arnold Palmer – Cold Days
  • 2006: Boogie PimpsThe Music in Me
  • 2006: Lazard – Living on Video
  • 2006: Commander Tom – I can't sleep
  • 2006: Limelight – Dreamer
  • 2006: Cut'n Paste – The Son of a Preacherman
  • 2006: Sha – Vergiss mich
  • 2006: Lazard – Your Heart keeps Burning
  • 2007: Ich + IchVom selben Stern
  • 2007: Neodisco – Preacher Man
  • 2007: Whiteside feat. Sigi Di Collini – Do what you want
  • 2007: Echopark – Suicide Commando
  • 2008: Stefano Prada & Mario Held – My Star
  • 2008: Marc van Der – In the Club
  • 2008: Studio 12 – Pussyrocker
  • 2009: Lattos & Riema – Feelings
  • 2010: Booca Inc – Where is the Love
  • 2010: Michael Mind ProjectFeel your Body
  • 2010: Lena Meyer-LandrutSatellite
  • 2010: Lou BegaSweet like Cola
  • 2010: Miss Angelina – Nummer zu klein
  • 2010: Steve Murano – Get away
  • 2010: Denzell & Robinson – Since you been gone
  • 2011: Francisca Urio – It's a Womans World
  • 2012: Marco Petralia & DJ Monique Vs Gastone – Shake it
  • 2012: Sean Finn – Show me love
  • 2014: Marco Petralia & Rubin Feat. Ilan Green – Coming Home
  • 2014: Michael Fischer – Hollywood
  • 2015: Fitch N Stilo – Wenn ich ankomm
  • 2016: Andrew Spencer & Housefly – Dance with me
  • 2016: LoonaBadam
  • 2016: Nature Life – Am Tag als Conny Kramer starb
  • 2017: Beatrice EgliFederleicht
  • 2017: Kerstin OttHerzbewohner

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Artist Titel

Album

Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2007 Ich & Ich Vom selben Stern

Vom selben Stern

3 Platin

(65 Wo.)

4

(41 Wo.)

40

(35 Wo.)

additional production by Rockstroh

(Club, Radio & Dub Remix) Erstveröffentlichung: 15.06.2007
Verkäufe: + 300.000

2009 Rockstroh Licht

Herzpirat

75

(8 Wo.)

Erstveröffentlichung: 19.06.2009
2010 Rockstroh Tanzen

Herzpirat

37

(19 Wo.)

Erstveröffentlichung: 12.03.2010
2011 Rockstroh Wolke 7

Herzpirat

45

(6 Wo.)

Erstveröffentlichung: 11.03.2011
2017 Kerstin Ott feat. Rockstroh freier Vogel[6]

Herzbewohner

4 Gold

(48 Wo.)

Freier Vogel wurde auf dem Album Herzbewohner von Kerstin Ott veröffentlicht.

Erstveröffentlichung: 09.12.2016
Verkäufe: + 100.000

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: German DJ Award: 1. Platz (Kategorie: Bester DJ)[7]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rockstroh in den deutschen Charts
  2. We Are Family in den finnischen Charts, aufgerufen am 15. Januar 2017
  3. Rockstroooh Leipziger Musikproduzent gewinnt German DJ Award. Abgerufen am 12. Oktober 2012.
  4. Herzpirat Album, aufgerufen am 15. Januar 2017
  5. Musikproduzent wieder auf Goldspur. Abgerufen am 4. September 2017.
  6. https://www.offiziellecharts.de/album-details-319256
  7. http://www.lvz.de/Leipzig/Boulevard/Rockstroooh-Leipziger-Musikproduzent-gewinnt-German-DJ-Award Leipziger Volkszeitung, aufgerufen am 26. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]