Beatrice Egli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beatrice Egli, 2018

Beatrice Margerite Egli (* 21. Juni 1988 in Lachen SZ) ist eine Schweizer Schlagersängerin und Moderatorin. Sie ist die Siegerin der zehnten Staffel der RTL-Castingshow Deutschland sucht den Superstar.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egli wurde 1988 in Lachen im Kanton Schwyz geboren.[1] Mit 14 begann sie, Gesangsunterricht zu nehmen und auf Volksfesten zu singen. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Friseurin und war ein Jahr in diesem Beruf tätig. 2011 schloss sie eine Schauspielausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg ab. Mit ihren zwei älteren und dem jüngeren Bruder wohnte sie bis zu ihrem 28. Lebensjahr im Elternhaus in Pfäffikon SZ.[2] 2016 zog sie in eine nahegelegene eigene Wohnung.[3]

2007 trat Egli zusammen mit Lys Assia auf; gemeinsam veröffentlichten sie die Single Sag mir wo wohnen die Engel und ein gleichnamiges Album.[4] Das Duo gewann im April 2007 mit diesem Titel die schweizerische Vorentscheidung zum Grand Prix der Volksmusik. Beim Finale in Wien im August erreichten sie Platz 12 von 16. Für dieses Abschneiden wurde Egli von Assia verantwortlich gemacht.[5] Im Herbst 2007 trat Egli beim Herbstfest der Volksmusik von Florian Silbereisen auf. 2009 präsentierte sie im Musikantenstadl den Titel Lippenstift. Bis dahin verwendete sie ihren Vornamen als Künstlernamen, seit ihrem dritten Album 2011 tritt sie unter ihrem vollständigen Namen auf.

DSDS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2013 siegte Egli im Finale der zehnten Staffel von Deutschland sucht den Superstar mit 70,25 Prozent der Zuschauerstimmen. Mit einer Ausnahme erhielt sie bei allen Mottoshows die meisten Zuschaueranrufe. Sie erhielt 500'000 Euro und einen Plattenvertrag bei Universal Music. Ihre erste Single nach der DSDS-Teilnahme hiess Mein Herz, geschrieben und produziert von Dieter Bohlen.[6] Das Lied stieg in der ersten Verkaufswoche auf Platz eins der offiziellen deutschen, österreichischen und Schweizer Singlecharts ein. Im Mai erschien ihr Studioalbum Glücksgefühle, das in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz zwei der Albumcharts einstieg.[7] In der zweiten Verkaufswoche kam das Album in den Schweizer Charts auf Platz eins; im August wurde es in der Schweiz mit Platin ausgezeichnet.[8] Auch in Deutschland wurden knapp vier Wochen nach dem DSDS-Sieg ihr Album und ihre Single mit Gold ausgezeichnet.[9][10] Ihre zweite Single Jetzt und hier für immer erschien im August 2013.[11]

Auftritte bei DSDS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mottoshow (Datum) Lied Originalinterpret Platzierung
Mein Superstar (16. März 2013) Ich liebe das Leben Vicky Leandros 24,15 % (1./10)
Liebe ist … (23. März 2013) Ich will immer wieder … dieses Fieber spür’n Helene Fischer 26,43 % (1./9)
Let’s Party (30. März 2013) Du hast mich tausendmal belogen Andrea Berg 33,06 % (1./8)
Typisch Deutsch (6. April 2013) Küss mich, halt mich, lieb mich Ella Endlich 29,67 % (1./7)
Grosse Duette und coole Beatz (13. April 2013) Nothing’s Gonna Stop Us Now Starship 27,57 % (2./6)
Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben Jürgen Marcus
5× Deutsch − 5× Englisch (20. April 2013) Du fängst mich auf und lässt mich fliegen Helene Fischer 36,89 % (1./5)
No No Never Texas Lightning
Kandidaten an die Macht (27. April 2013) Phänomen Helene Fischer 35,66 % (1./4)
Du kannst noch nicht mal richtig lügen Andrea Berg
Halbfinale (4. Mai 2013) Die Hölle morgen früh Helene Fischer 53,70 % (1./3)
Ich lebe Christina Stürmer
Die Gefühle haben Schweigepflicht Andrea Berg
Finale (11. Mai 2013) Und morgen früh küss ich dich wach Helene Fischer 70,25 % (1./2)
Ich liebe das Leben Vicky Leandros
Mein Herz Beatrice Egli

Legende:

Platz 1 in der Telefonabstimmung

Weitere Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Sieg bei DSDS verkauften sich auch frühere Veröffentlichungen besser. So gelang Egli mit ihrem 2011 veröffentlichten Album Feuer und Flamme 2013 der Sprung auf Platz 12 der Schweizer Charts. 2011 erreichte das Album Platz 81 der Schweizer Hitparade. 2013 erreichte das Album erstmals eine Platzierung in den deutschen und österreichischen Charts. Im November 2013 erschien das nächste Studioalbum Pure Lebensfreude. In der Schweiz erreichte sie damit erneut Platz eins und in Österreich und Deutschland die Top Ten. Die erste Singleauskopplung Verrückt nach Dir kam ebenfalls in allen drei Ländern in die Charts. Im Dezember 2013 trat Egli bei Das Supertalent auf; dort wurde sie mit Platin für Glücksgefühle ausgezeichnet.

Im März 2014 erhielt sie den deutschen Echo in der Kategorie „Newcomer des Jahres (international)“. Im selben Monat erschien die zweite Single Irgendwann aus ihrem zweiten Album Pure Lebensfreude und platzierte sich ebenfalls in den Charts. Im April 2014 gab Dieter Bohlen bekannt, nicht mehr für Egli zu produzieren.[12] Im Mai 2014 gewann sie den Schweizer Musikpreis Prix Walo in der Kategorie Schlager.

Im Oktober 2014 erschien das Studioalbum Bis hierher und viel weiter.[13] Die erste Single war Auf die Plätze, fertig, ins Glück!; das Musikvideo wurde in New York City gedreht. Von Anfang November 2014 bis Januar 2015 war Beatrice Egli auf Tournee. Das Album erreichte in der Schweiz Platz eins. Im Januar 2015 erschien die zweite Single Wir leben laut und das dazugehörige Musikvideo.

Beatrice Egli, 2015

Im Juli 2015 erschien eine Gold-Edition von Bis hierher und viel weiter. Diese enthält sechs neue Lieder, darunter die neue Single Ohne Worte.[14] Im April 2016 ist ihr Studioalbum Kick im Augenblick mit der gleichnamigen Single erschienen.[15][16] Im März 2018 wurde das Album Wohlfühlgarantie veröffentlicht. Ab Oktober 2018 ging Egli damit auf Tournee. Im Mai 2019 erhielt sie den Schlagerplanet Award als „Liebling des Jahres“.[17]

Nach einem zweimonatigen Aufenthalt in Australien erschien im Juni 2019 das Album Natürlich, das sie dort aufgenommen hatte. Mit Platz eins des Albums in der Schweiz ist Egli gemessen an ihren Nummer-1-Alben die bislang erfolgreichste Schweizer Künstlerin.[18] Eine für 2020 geplante Tour wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[19] 2020 trat sie in der Gameshow Hätten Sie’s gewusst? als Expertin zum Thema Udo Jürgens an und belegte als Kandidatin bei der Kochshow MasterChef Celebrity den vierten Platz. Im Mai 2020 trennte sich Egli von ihrem langjährigen Manager Volker Neumüller.[20]

Fernsehauftritte/Moderationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Unter uns (RTL) – zwei Episoden
  • 2015: Beatrice Egli – Ein Frühlingstag in Rom (ZDF)
  • seit 2015: Beatrice Egli – Meine Schweiz, meine Musik (MDR)
  • 2015–2016: Beatrice Egli – Die grosse Show der Träume (Das Erste)
  • 2015: Beatrice Egli – Ein Herbsttag in Stockholm (ZDF)
  • 2016: Beatrice Egli – Ein Frühlingstag in Venedig (ZDF)
  • 2016: Beatrice Egli – Ein Herbsttag in Wien (ZDF)
  • 2017: Beatrice Egli – Kick im Augenblick Live (MDR)
  • 2017: Beatrice Egli – Ein Frühlingstag in der Schweiz (ZDF)
  • 2018: Sturm der Liebe (Das Erste) – 3 Folgen
  • 2019: Schlager sucht Liebe (RTL)[21]
  • 2019: Playmobil: Der Film (Synchronisation Die Gute Fee)
  • 2020: CATCH! Die Europameisterschaft im Fangen[22] (Sat.1)
  • 2020: MasterChef Celebrity (Sky One)
  • 2020: Hirschhausens Quiz des Menschen (Das Erste)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[23][24]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2007 Sag mir wo wohnen die Engel
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2007
mit Lys Assia
2008 Wenn der Himmel es so will
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2008
2011 Feuer und Flamme DE43
(12 Wo.)DE
AT9
Gold
Gold

(35 Wo.)AT
CH12
(13 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 9. September 2011
Verkäufe: + 10.000
2013 Glücksgefühle DE2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(37 Wo.)DE
AT2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(54 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(62 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2013
Verkäufe: + 450.000
Pure Lebensfreude DE7
Platin
Platin

(33 Wo.)DE
AT5
Platin
Platin

(49 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(41 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. November 2013
Verkäufe: + 285.000[24]
2014 Bis hierher und viel weiter DE3
Platin
Platin

(34 Wo.)DE
AT3
Platin
Platin

(40 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(54 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2014
Verkäufe: + 225.000
2016 Kick im Augenblick DE3
Gold
Gold

(36 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(36 Wo.)AT
CH3
(53 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. April 2016
Verkäufe: + 157.500
2018 Wohlfühlgarantie DE2
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT2
(24 Wo.)AT
CH1
(28 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Verkäufe: + 100.000
2019 Natürlich! DE2
(18 Wo.)DE
AT4
(13 Wo.)AT
CH1
(17 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2019

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[23][24]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
DE DE AT AT CH CH
2020 Bunt – Best of DE5
(11 Wo.)DE
AT4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AT
CH1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH
Erstveröffentlichung: 14. August 2020
Mini Schwiiz, mini Heimat[DE: ↑]
Erstveröffentlichung: 14. August 2020

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[23]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2013 Mein Herz
Glücksgefühle
DE1
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT1
(19 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(20 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2013
Verkäufe: + 165.000
Verrückt nach dir
Pure Lebensfreude
DE48
(4 Wo.)DE
AT55
(2 Wo.)AT
CH53
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. November 2013
2014 Irgendwann
Pure Lebensfreude
DE87
(2 Wo.)DE
AT66
(1 Wo.)AT
CH44
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
Auf die Plätze, fertig, ins Glück!
Bis hierher und viel weiter
DE75
(1 Wo.)DE
AT65
(1 Wo.)AT
CH61
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2014
2017 Herz an
Wohlfühlgarantie
CH89
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017

Weitere Veröffentlichungen

  • 2007: Sag mir wo wohnen die Engel (mit Lys Assia)
  • 2009: Lippenstift
  • 2013: Jetzt und hier für immer
  • 2015: Wir leben laut
  • 2015: Ohne Worte
  • 2016: Kick im Augenblick
  • 2016: Fliegen
  • 2016: Wo sind all die Romeos
  • 2017: Federleicht
  • 2017: Keiner küsst mich
  • 2018: Mein Ein und Alles
  • 2018: Verliebt, verlobt, verflixt nochmal
  • 2018: Was geht ab
  • 2019: Terra Australia
  • 2019: Le Li La
  • 2020: Bunt

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Echo Pop
    • 2014: Newcomer des Jahres (international)
  • Smago! Award
    • 2017: Erfolgreichster Schlager-Export aus der Schweiz und Multitalent
    • 2018: „Wellness für die Seele“-Award

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 4× Platin4 1.100.000 musikindustrie.de
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 4× Platin4 77.500 ifpi.at
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 2× Platin2 55.000 hitparade.ch
Insgesamt Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg 10× Platin10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Beatrice Egli – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beatrice Egli im Porträt, Artikel des Zweiten Deutschen Fernsehens.
  2. «DSDS» Paloma: «Darum versteckt sich Beatrices Freund». In: Schweizer Illustrierte online, 4. Mai 2013.
  3. Mit 28: Beatrice Egli zieht von zuhause aus. Archiviert vom Original am 7. November 2017; abgerufen am 31. Oktober 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  4. Beatrice Egli – Von der Castingshow-Gewinnerin zum Multitalent des Schlagers. In: Schlager.de. Abgerufen am 24. Februar 2020.
  5. DSDS-Kandidat Beatrice Egli: Gemobbt von ihrer Kollegin. In: Bravo, 3. April 2013.
  6. Beatrice Egli. RTL, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  7. Beatrice Egli – Glücksgefühle. Abgerufen am 26. April 2015.
  8. Platin für Beatrice Egli. Abgerufen am 26. April 2015.
  9. Glücksgefühle am Geburtstag. 21. Juni 2013. Abgerufen am 26. April 2015.
  10. Doppel-Gold für DSDS-Gewinnerin Beatrice Egli. 20. Juni 2013. Abgerufen am 26. April.
  11. Premiere: Das ist das neue Video von Beatrice Egli. 12. August 2013. Archiviert vom Original am 15. August 2013. Abgerufen am 26. April 2015.
  12. Dieter Bohlen trennt sich von Beatrice Egli. 8. April 2014. Abgerufen am 26. April 2015.
  13. Beatrice Egli kündigt ihr neues Album «Bis hierher und viel weiter» an. 18. September 2014. Abgerufen am 26. April 2015.
  14. Am 3. Juli erscheint Beatrice Eglis Erfolgsalbum als Gold Edition. Universal Music, 1. Juli 2015, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  15. "Kick im Augenblick", Beatrice Egli! In: Bild der Frau online. 8. April 2016, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  16. Kick im Augenblick. Universal Music, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  17. SCHLAGERPLANET AWARD 2019 - DIE GEWINNER. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  18. Michel Imhof: 5 Mal Nummer 1: Beatrice Egli überholt Tina Turner. 9. Juli 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  19. bei mir Zuhaus Tour 2020 abgesagt. 17. März 2020, abgerufen am 19. April 2020.
  20. Beatrice Egli trennt sich von ihrem Manager Volker Neumüller. In: Schlager.de. Abgerufen am 19. Juni 2020.
  21. https://www.rtl.de/cms/schlager-sucht-liebe-mit-beatrice-egli-kandidaten-sendetermine-co-alle-infos-im-ueberblick-4354715.html
  22. Wer fängt Beatrice Egli? Abgerufen am 7. Februar 2020.
  23. a b c Chartquellen: DE AT CH
  24. a b c Award-Überraschung für Beatrice Egli bei “Willkommen bei Carmen Nebel”. Universal Music, abgerufen am 9. Dezember 2018.