Rosuvastatin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Rosuvastatin
Allgemeines
Freiname Rosuvastatin
Andere Namen

(3R,5S,6E)-7-[4-(4-Fluorphenyl)-2-(methyl-methylsulfonylamino)-6-propan-2-ylpyrimidin-5-yl]-3,5-dihydroxyhept-6-ensäure (IUPAC)

Summenformel C22H28FN3O6S
CAS-Nummer
  • 287714-41-4
  • 147098-20-2 (Calcium-Salz)
PubChem 6439133
ATC-Code

C10AA07

DrugBank DB01098
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Statine

Wirkmechanismus

HMG-CoA-Reduktase-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 481,54 g·mol−1
Schmelzpunkt

≥ 155 °C (Calcium-Salz)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Rosuvastatin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Statine, der in der Behandlung von Fettstoffwechselstörungen als Cholesterinsenker eingesetzt wird.

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosuvastatin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Statine und wird zur Behandlung der primären Hypercholesterinämie oder gemischten Dyslipidämie zusätzlich zu einer Diät eingesetzt, wenn diese und andere therapeutische Maßnahmen, wie zusätzliche Bewegung, nicht den gewünschten therapeutischen Erfolg bringen.

Wirkungsmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosuvastatin ist ein Hemmer der HMG-CoA-Reduktase. Dieses Enzym wirkt als Katalysator bei der Reduktion des 3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coenzym A (HMG-CoA) zu Mevalonat, welche einen begrenzenden Schritt in der Cholesterinsynthese in der Leber darstellt.

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studien zur Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegen zahlreiche Studien zur Sicherheit vor. Das Profil der Nebenwirkungen entspricht dem der anderen Statine. Allerdings wurde schon in der doppelten als der zugelassenen Höchstdosis von 40 mg über Rhabdomyolysen und Nierenversagen berichtet.

ASTEROID-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wurde der Nutzen von einer intensivierten Rosuvastatin Therapie in einer Dosierung von 40 mg hinsichtlich Atherosklerose untersucht. Durch IVU (intravaskuläre Sonographie) konnte man nachweisen, dass Rosuvastatin eine Regression der koronaren Plaques von bis zu 9 % hervorrufen konnte. Allerdings trat dieser Nutzen erst unter einem LDL-Wert von 70 mg/dl auf. Dies zeigt, dass eine intensivierte Statin-Therapie bei KHK Patienten sinnvoll sein kann.

AURORA-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(A study evaluating the Use of Rosuvastatin in patients requiring Ongoing Renal dialysis: an Assessment of survival and cardiovascular events) eine randomisierte, doppelblinde Langzeitstudie zur Beurteilung des Effekts einer Gabe von 10 mg Rosuvastatin bezüglich Mortalität und schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse an 2775 Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz und chronischer Hämodialyse (Beginn 2003, als Teil des GALAXY-Programms).[3]

COMETS-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nutzen von Rosuvastatin wurde in einer prospektiven Studie beim metabolischen Syndrom untersucht. Es handelt sich um die 2005 veröffentlichte COMETS-Studie (A COmparative study with rosuvastatin in subjects with METabolic Syndrome). Verglichen wurden 10 mg Rosuvastatin mit 10 und 20 mg Atorvastatin auf die Reduktion von LDL-Cholesterin. Nach den Ergebnissen wurde das LDL-Cholesterin mit 10 mg Rosuvastatin um knapp 43 % gesenkt, mit 10 mg Atorvastatin um fast 37 %. Der Vergleich der 20-Milligramm-Dosierungen beider Statine ergab knapp 49 % und 42,5 % zugunsten von Rosuvastatin. Auch beim „Erreichen des europäischen LDL-Zielwertes von unter 100 mg/dl“ und beim Parameter „prozentuale HDL-Steigerung“ ergab sich eine Differenz zugunsten von Rosuvastatin.[4]

2005 fehlten noch im Gegensatz zu Simvastatin, Pravastatin, Fluvastatin und Atorvastatin Langzeitstudien, die über eine reine Senkung des LDL-Cholesterins als Surrogatparameter hinaus einen positiven Nutzen in Bezug auf Erkrankungen oder Todesfälle belegen würden.[5]

CORONA-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2007 erschienen die Ergebnisse der CORONA-Studie, in der über 5000 Patienten mit Herzinsuffizienz ein Jahr lang mit entweder täglich 10 mg Rosuvastatin oder Placebo behandelt wurden. Beim primären Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, Schlaganfall) ergab sich hier in der Wirkung kein signifikanter Unterschied zwischen Rosuvastatin und der Placebogabe.[6]

JUPITER-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine 2008 im NEJM publizierte Studie ging der Frage nach, ob Personen mit erhöhten Werten des C-reaktiven Proteins (CRP-Wert), jedoch normalen Cholesterinwerten, ebenfalls von einer Statintherapie profitieren könnten. Erhöhte Werte der CRP-Konzentration im Blut geben Aufschluss über den Grad einer Entzündung und sind ein prädiktiver Parameter für das kardiovaskuläre Risiko. Wie die Resultate der Studie zeigen, konnten sowohl die LDL-Werte als auch die CRP-Werte unter Rosuvastatin gesenkt werden.[7]

GISSI-HF-Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2008 veröffentlichte GISSI-HF-Studie untersuchte ähnlich wie CORONA 4574 herzinsuffiziente Patienten im Vergleich zwischen 10 mg Rosuvastatin und Placebo. Hier betrug der Beobachtungszeitraum im Median 3,9 Jahre. Auch hier konnte beim kombinierten Endpunkt von Gesamtsterblichkeit und Hospitalisierung aus kardiovaskulären Gründen kein Unterschied zwischen Rosuvastatin und Placebo festgestellt werden. Die Gesamtsterblichkeit betrug unter Rosuvastatin 29 %, unter Placebo 28 %; der Anteil der Patienten mit Rehospitalisierung oder Tod aus kardiovaskulärer Ursache betrug unter Rosuvastatin 57 % und unter Placebo 56 %.[8]

Fertigarzneimittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AstraZeneca: Crestor (D, A, CH, USA, u. a.), Provisacor (IT), Zuvamor (ZA)

Crestor ist in Österreich (seit 2003) und der Schweiz im Handel, in Deutschland seit 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 1428, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Bengt Fellström et al.:Effect of rosuvastatin on outcomes in chronic haemodialysis patients – design and rationale of the AURORA study Curr Control Trials Cardiovasc Med. 2005 May 23;6(1): S. 9; PMID 15910680; PMC 1175096 (freier Volltext, PDF).
  4. Anton F.H. Stalenhoef et al.:A COmparative study with rosuvastatin in subjects with METabolic Syndrome: results of the COMETS study Eur Heart J. 2005 Dec;26(24): S. 2664–2672 Volltext (HTML) Volltext (PDF; 264 kB), PMID 16143705.
  5. EMEA Zusammenfassung von Crestor, 2005 (PDF; 109 kB).
  6. J. Kjekshus et al., New England Journal of Medicine, 29. November 2007; 357(22), S. 2248–2261.
  7. Paul M Ridker et al.:Rosuvastatin to Prevent Vascular Events in Men and Women with Elevated C-Reactive Protein NEJM November 9, 2008; doi:10.1056/NEJMoa0807646; Volltext (HTML) Volltext (PDF), PMID 18997196.
  8. GISSI-HF Investigators, Lancet 4. Oktober 2008; 372(9645): S. 1231–1239.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!