Ruth Davidson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruth Davidson

Ruth Davidson (* 10. November 1978 in Edinburgh) ist eine schottische Journalistin und Politikerin der Conservative Party.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit studierte Davidson an der University of Edinburgh und der University of Glasgow. Danach war sie einige Jahre als Lehrerin tätig. Nach ihrer Tätigkeit als Lehrerin begann sie als Dokumentarfilmerin und Journalistin für den britischen Fernsehsender BBC zu arbeiten und engagierte sich politisch. Davidson wurde Mitglied der Conservative Party („Tories“).

Als Nachfolgerin von Bill Aitken gelang Davidson im Mai 2011 der Einzug in das Schottische Parlament als Listenkandidatin für die Wahlregion Glasgow. Im November 2011 wurde sie als Nachfolgerin von Annabelle Goldie zur Vorsitzenden der Scottish Conservative Party gewählt. Mit ihrer Lebenspartnerin lebt sie im Glasgower Stadtteil Partick.[1] Bei der Parlamentswahl in Schottland am 5. Mai 2016 erreichten die Konservativen unter ihrer Führung mit 22,9 % der Stimmen ihr bestes Ergebnis bei allen bisherigen schottischen Parlamentswahlen und wurden zweitstärkste Partei, noch vor der Scottish Labour Party.

Vor dem Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union, auch Brexit-Volksabstimmung genannt, setzte sie sich gegen einen Brexit ein. Ihr Auftritt in einer Fernsehdebatte am Abend vor dem Tag der Abstimmung gilt als erster großer Auftritt auf nationaler Ebene.[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pinknews: Tories choose lesbian to fight Glasgow by-election
  2. sueddeutsche.de / Christian Zaschke 22. Juni 2016: Der Brexit-Endspurt ist nichts für Zimperliche
  3. theguardian.com: Ruth Davidson enjoys her Nicola Sturgeon moment in EU debate
  4. the guardian.com / Susie Boniface: Ruth Davidson was the star at Wembley. Can’t we have more politicians like her? (Kommentar)