Scottish Labour Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scottish Labour Party
Pàrtaidh Làbarach na h-Alba
Scots Labour Pairty
Schottische Arbeitspartei
Kezia Dugdale
Partei­vorsitzende Kezia Dugdale
General­sekretär Brian Roy
Stell­vertretende Vorsitzende Alex Rowley
Gründung 1900
Haupt­sitz 290 Bath Street
Glasgow, G2 4RE
Schottland
Jugend­organisation Scottish Young Labour
Aus­richtung Sozialdemokratie,
Demokratischer Sozialismus,
Schottischer Unionismus
Farbe(n) Rot
Britisches Unterhaus
7/650
Schottisches Parlament[1]
23/129
Kommunalverwaltung
in Schottland

262/1227
Mitglieder­zahl 18.824
Internationale Verbindungen Progressive Allianz,
Sozialistische Internationale (Beobachter)
Europaabgeordnete
2/6
EP-Fraktion Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (S&D)
Website www.scottishlabour.org.uk

Die Scottish Labour Party (schott.-gäl. Pàrtaidh Làbarach na h-Alba, Scots Scots Labour Pairty, dt. etwa Schottische Arbeitspartei) ist eine Teilorganisation der britischen Labour Party in Schottland. Die Scottish Labour Party ist die drittgrößte Partei Schottlands und ist seit 2016 mit 23 Sitzen im schottischen Parlament vertreten.

Geschichte und Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scottish Labour Party (SLP) hatte von 1969 bis 2015 die meisten schottischen Sitze im britischen Unterhaus inne, bis die Partei bei den britischen Unterhauswahlen 2015 alle bis auf einen Sitz an die Scottish National Party verlor. Von 1979 an gewann sie jede Europäische Parlamentswahl, bis sie von der SNP bei der Europawahl im Jahr 2009 geschlagen wurde. In den ersten beiden Wahlen zum schottischen Parlament in den Jahren 1999 und 2003 gewann die SLP die Mehrheit der Sitze und stellte die Regierung in einer Koalition mit den Scottish Liberal Democrats. Bei der schottischen Parlamentswahl 2007 wurde die Scottish Labour Party die zweitgrößte Partei, mit einem geringeren Anteil von Stimmen und einen Sitz weniger als die Scottish National Party (SNP), die in der Folge eine Minderheitsregierung bildete. Die SLP blieb die zweitgrößte Partei nach der schottischen Parlamentswahl 2011, nach der die SNP die erste Regierung mit absoluter Mehrheit der Sitze seit der Dezentralisierung im Jahre 1999 bildete. In einer erdrutschartigen Niederlage bei den britischen Unterhauswahlen 2015 wurde die Zahl der schottischen Labour-Abgeordneten bis auf ein Mitglied des Parlaments reduziert. 40 von 41 Sitzen gingen an die SNP verloren. Damit gewann die Partei das erste Mal seit 1959 nicht die größte Anzahl der Sitze in Schottland. Bei der schottischen Parlamentswahl 2016 verlor die Scottish Labour Party 13 ihrer 37 Sitze und wurde zum ersten Mal nur die drittgrößte Partei. Sie wurde von der Scottish Conservative Party überholt, die jetzt zweitstärkste Partei in Schottland ist.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Lamont (17. Dezember 2011 – 24. Oktober 2014)
    • Anas Sarwar (stellvertretend: 24. Oktober 2014 – 13. Dezember 2014)
  • Jim Murphy (13. Dezember 2014 – 13. Juni 2015)
    • Iain Gray (stellvertretend: 13. Juni 2015 – 15. August 2015)
  • Kezia Dugdale (15. August 2015 – jetzt)

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prozentergebnisse und Gesamtsitze beziehen sich auf Schottland. Unterhauswahlen erfolgten durchgehend nach Mehrheitswahlrecht, Wahlen zum schottischen Parlament und ab 1999 auch Wahlen zum Europaparlament nach Verhältniswahlrecht.

Jahr Wahl Stimmenanteil Sitze
1935 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1935 36,8 %
20/71
1945 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1945 47,9 %
37/71
1950 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1950 46,2 %
37/71
1951 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1951 47,9 %
35/71
1955 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1955 46,7 %
34/71
1959 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1959 46,7 %
38/71
1964 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1964 48,7 %
43/71
1966 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1966 49,8 %
46/71
1970 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1970 44,5 %
44/71
1974 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen Feb. 1974 36,6 %
40/71
1974 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen Okt. 1974 36,3 %
41/71
1979 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1979 41,6 %
44/71
1979 EuropaEuropa Europawahl 1979 33,0 %
2/8
1983 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1983 35,1 %
42/72
1984 EuropaEuropa Europawahl 1984 40,7 %
5/8
1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1987 42,4 %
50/72
1989 EuropaEuropa Europawahl 1989 41,9 %
7/8
1992 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1992 39,0 %
49/72
1994 EuropaEuropa Europawahl 1994 42,5 %
6/8
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 1997 45,6 %
56/72
1999 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 1999 38,8 %
56/129
1999 EuropaEuropa Europawahl 1999 28,7 %
3/8
2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2001 43,3 %
56/72
2003 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2003 34,6 %
50/129
2004 EuropaEuropa Europawahl 2004 26,4 %
2/7
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2005 39,5 %
41/59
2007 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2007 32,2 %
46/129
2009 EuropaEuropa Europawahl 2009 20,8 %
2/6
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2010 42,0 %
41/59
2011 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2011 31,7 %
37/129
2014 EuropaEuropa Europawahl 2014 25,9 %
2/6
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2015 24,3 %
1/59
2016 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2016 22,6 %
24/129
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2017 27,1 %
7/59

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Current State of the Parties. Abgerufen am 17. Mai 2016 (englisch).