Sümeyra Kaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sümeyra Kaya (2021)

Sümeyra Kaya (* 1983 in Duisburg[1]) ist eine deutsche Hörfunk- und Fernsehmoderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sümeyra Kaya lebt in Köln und ist die Tochter eines türkischen Einwanderers und einer deutschen Mutter. Sie hat eine jüngere Schwester. Seit 2008 moderiert sie im WDR-Hörfunk. Seit 2021 ist sie Moderatorin der Lokalzeit aus Köln im WDR Fernsehen.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 begann sie das Studium der Neueren Geschichtswissenschaften und Germanistik an der Universität Duisburg-Essen. 2014 erlangte sie die Doktorwürde (summa cum laude) mit ihrer Dissertation „Entscheidung für Europa. Historische Grundlagen der türkischen Europapolitik“. Ihr Doktorvater ist Wilfried Loth. Die Historikerin Sabine Mangold-Will lobte die Zusammenfassung der Europabilder seitens türkischer Akteure und bemängelt im Gegenzug Simplifizierungen wie eine ausgebliebene Einordnung der Europadiskurse in ihrer Zeit.[3] Bereits während ihrer Schulzeit verfasste sie Artikel für den Lokalteil Duisburg-Nord der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Während des Studiums bestritt sie ihre selbst konzipierte Sendung beim Campus Radio DuE, „Der Global Music Player“. 2008 startete sie im Wochenendprogramm der türkischen Redaktion von Funkhaus Europa – Köln Radyosu – und moderierte dort die deutsch-türkische Jugendsendung Çılgın im Wechsel mit Cenk Başoğlu.

2014 übernahm sie kurzzeitig eine Schwangerschaftsvertretung in der Redaktion von 1LIVE. Seit 2015 führt sie beim WDR-Kultursender COSMO durch die Mittagszeit („Cosmo mit Sümeyra Kaya“[4]). 2020 ging ihr Philosophie-Podcast „A la Descartes“[5] online, den sie gemeinsam mit Can Tamay moderiert. Außerdem führt sie durch den Podcast „Babylon Dortmund“ von DSW21, in dem sie interessante Figuren aus dem Bereich interkulturelles Engagement interviewt. Im Juli 2021 startete sie als neue Fernsehmoderatorin der Lokalzeit aus Köln. Immer wieder moderiert Sümeyra Kaya Veranstaltungen zum Thema Rassismus und Interkulturalität.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entscheidung für Europa. Historische Grundlagen der türkischen Europapolitik. Klartext Verlag, Essen 2014, ISBN 978-3-8375-1107-9.
  • Entscheidung für Europa. Die Anfänge der türkischen Europapolitik. Klartext Verlag, 2014, ISBN 3-837-51107-3.
  • Der türkische Gesellschaftsdiskurs der 50er Jahre vor dem Hintergrund des staatlichen Europäisierungsprozesses. In: Teilungen überwinden, De Gruyter, Oldenbourg 2014, ISBN 978-3-4867-1574-3.[6]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sümeyra Kaya ist Gründungsmitglied und aktive Unterstützerin der Bildungsinitiative Tausche Bildung für Wohnen e. V.

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doktorandenstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes (2008–2011)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Magisterarbeit des Sommersemesters 2007 der Universität Duisburg-Essen (Titel: „Ideologische Verbundenheit oder zweckgebundene Partnerschaft? – Das Osmanische Reich im 19. Jahrhundert und sein Verhältnis zum Deutschen Kaiserreich“)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sümeyra Kaya moderiert ab Montag die „Lokalzeit aus Köln“, Webseite vom 18. Juli 2021 im Portal presse.wdr.de, abgerufen am 25. Juli 2021
  2. WDR: Sümeyra Kaya ist neue Moderatorin der Lokalzeit aus Köln. Abgerufen am 22. Juli 2021.
  3. Sabine Mangold-Will: Türkische Europabilder, in: Neue Politische Literatur, Jg. 60 (2015), S. 151–152.
  4. Sümeyra Kaya. 4. September 2020, abgerufen am 21. Juli 2021.
  5. À la Descartes-Der Philosophie Talk: À la Descartes – Der Philosophie Talk. Abgerufen am 21. Juli 2021.
  6. Sümeyra Kaya: Der türkische Gesellschaftsdiskurs der 50er Jahre vor dem Hintergrund des staatlichen Europäisierungsprozesses. De Gruyter Oldenbourg, 2014, ISBN 978-3-486-85506-7, doi:10.1524/9783486855067.507/html (degruyter.com [abgerufen am 27. Juli 2021]).