SRH (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SRH Holding (SdbR)
Logo
Rechtsform Stiftung des bürgerlichen Rechts
Gründung 1966
Sitz Heidelberg, Baden-Württemberg
Leitung Christof Hettich, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 11.228 (2014)[1]
Umsatz 748,1 Mio. (2014)[1]
Branche Bildung, Gesundheit
Website www.srh.de

Die SRH Holding (SdbR) (ursprünglich Stiftung Rehabilitation Heidelberg) ist eine private Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Heidelberg.

Die Stiftung fungiert als Dachgesellschaft für diverse Tochterunternehmen, die auf den Gebieten des Gesundheits-, Bildungs- sowie Sozialwesens tätig sind. Dazu zählt der Betrieb von privaten Hochschulen, Berufsfach- und allgemeinbildenden Schulen, Bildungszentren für Weiterbildung und berufliche Rehabilitation sowie Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken.

Die SRH ist Mitglied des Diakonischen Werks der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung geht zurück auf eine Initiative des Evangelischen Arbeiterwerks Heidelberg, aus der heraus am 5. September 1955 die Gründung des Vereins Stoeckerwerk e. V. erfolgte. Ziel dieses Vereins war zunächst die Umschulung von Kriegsversehrten, später dann die Rehabilitation von Behinderten. Außerdem wurden Wohnheime für Arbeiter und Werkstudenten betrieben.

Die Vereinsziele wurden spezifiziert mit der Gründung der Stiftung Berufsförderungswerk Heidelberg am 4. Februar 1966. Das Stiftungsziel war, Einrichtungen zur umfassenden Rehabilitation körperbehinderter Menschen zu betreiben. Am 1. Januar 1971 wurde der Name in Stiftung Rehabilitation Heidelberg geändert; deren Initialen SRH blieben auch nach mehrfacher Umstrukturierung des Unternehmens in den folgenden Jahrzehnten als Namenskürzel erhalten.

Das Einheitsunternehmen Stiftung Rehabilitation wurde durch eine Satzungsänderung vom 1. November 1995 in einen Konzern mit rechtlich selbstständigen Tochterunternehmen und diversen Unternehmensbeteiligungen umgewandelt, der Stiftungszweck auf die „Erbringung von Dienstleistungen des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens“ erweitert. Dies spiegelte sich auch in der am 15. April 1999 erfolgten neuerlichen Namensänderung in SRH Holding, verbunden mit der Umbenennung des Stiftungsrats in Aufsichtsrat, wider.

Unternehmensbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SRH betreibt bundesweit private Hochschulen, Schulen sowie Fachschulen und bietet Menschen mit Krankheit oder Behinderung individuelle Bildungsangebote.

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der SRH-Hochschulen

Die SRH betreibt neun private, staatlich anerkannte Hochschulen und ein Institut für Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte:

  • SRH Hochschule Heidelberg – Schwerpunkte: Informatik, Sozial- und Rechtswissenschaften, Betriebswirtschaft, Therapiewissenschaften, Psychologie, Maschinenbau und Architektur
  • SRH FernHochschule Riedlingen – Schwerpunkt: Betriebswirtschaft, Medien- und Kommunikationsmanagement, Wirtschaftspsychologie, Prävention- und Gesundheitspsychologie, Gesundheitsmanagement, Sozialmanagement, Lebensmittelmanagement- und technologie, Health Care Management, Master of Business Administration, Corporate Management & Governance, Gesundheitsökonomie
  • SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm – Schwerpunkte: Logistik und Wirtschaft, Supply Chain Management, Energy Management
  • SRH Hochschule für Wirtschaft und Medien Calw – Schwerpunkte: Medien- und Kommunikationsmanagement, Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensführung
  • SRH Hochschule für Gesundheit Gera – Schwerpunkt: Psychotherapie, Interdisziplinäre Frühförderung, Gesundheitsberufe, Medizinpädagogik
  • SRH Hochschule Berlin (vormals OTA Hochschule) – Schwerpunkte: Wirtschaft und Kommunikationsmanagement, Betriebswirtschaft, Business Administration, Internationales Hotelmanagement, Internationales Management, Healthcare Management, E-Business & Social Media
  • SRH Hochschule der populären Künste, Berlin
  • design akademie berlin – Schwerpunkte: Kommunikation, Marketing, Werbung und Design
  • Universidad Paraguayo Alemana (UPA) – Schwerpunkte: Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften
  • FORUM Institut für Management GmbH Heidelberg – Schwerpunkte: Weiterbildungsveranstaltungen für Fach- und Führungskräfte in Wirtschaft, Verwaltung und anderen Organisationen

Berufsfachschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der SRH-Berufsfachschulen

Die SRH Fachschulen GmbH und das SRH Institut für Gesundheitsberufe (IfG) bieten an den Standorten Heidelberg, Düsseldorf, Karlsbad, Karlsruhe, Bonn, Leverkusen, Dresden, Stuttgart, Frankfurt am Main und Suhl Ausbildungen und Weiterbildungen in den Branchen Hotel und Tourismus, Gesundheit, Soziales sowie IT und Medien.

  • SRH Hotel-Akademie Dresden
  • Fachschule für Logopädie Bonn
  • Fachschule für Logopädie Düsseldorf
  • Fachschule für Logopädie Heidelberg
  • Fachschule für Logopädie Karlsruhe
  • Fachschule für Physiotherapie Karlsruhe
  • Fachschule für Physiotherapie Leverkusen
  • Fachschule für Physiotherapie Karlsbad-Langensteinbach
  • Fachschule für Ergotherapie Düsseldorf
  • Fachschule für Ergotherapie Karlsbad-Langensteinbach
  • Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Heidelberg
  • Fachschule für Sozialwesen Frankfurt am Main
  • Fachschule für Sozialwesen Heidelberg
  • Fachschule für Diätassistenz Heidelberg
  • Berufsfachschule für Informatik, Fachrichtung Game- und Multimedia-Entwicklung Heidelberg
  • Berufsfachschule für MediaDesign Heidelberg

Berufliche Rehabilitation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An sechs Hauptstandorten und zahlreichen Filialen und Zweigstellen erhalten Menschen im Fall von Krankheit oder Behinderung Ausbildungen, Umschulungen und Hilfe bei der Integration ins Berufsleben:

Allgemeinbildende Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Dach der SRH Schulen GmbH betreibt der Konzern zwei Schulen in einem Bildungszentrum in Neckargemünd (Stand 2016):

  • Die Stephen-Hawking-Schule (SHS) ist eine staatlich anerkannte Privatschule für Tages- und Internatsschüler in allen zehn Schulzweigen von der Grundschule bis zum Gymnasium. Ihre Angebote richten sich insbesondere auch an Körperbehinderte.
  • Das SRH Leonardo da Vinci Gymnasium ist eine Ganztagsschule für hochbegabte Kinder und Jugendliche mit angegliedertem Internat.

Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem SRH Campus Heidelberg gibt es ein Seminarzentrum mit 12 Tagungsräumen sowie ein Gästehaus mit Übernachtungsmöglichkeiten.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SRH Kliniken GmbH betreibt zehn Akutkrankenhäuser in Baden-Württemberg und Thüringen:

Wald-Klinikum Gera

und drei Rehabilitationskliniken in Baden-Württemberg sowie Sachsen-Anhalt:

  • SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen
  • Burgenlandklinik Bad Kösen
  • Fachklinik Alte Ölmühle in Magdeburg

Im Juni 2003 übernahm die SRH die Mehrheitsanteile (75 %) der SANITAS Klinikgruppe (München) und beauftragte den Interimsmanager Edmund Fröhlich mit der Leitung. Noch im Dezember desselben Jahres beendete SRH nach Bestechungs-, Korruptions- und Betrugsskandalen bei den Alteigentümern, der SANITAS Klinikgruppe, sowie drohender Insolvenz dieses Engagement. In Folge der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wurden später vier Manager von SANITAS rechtskräftig zu mehreren Jahren Haft verurteilt.[2]

Stiftungstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung hat im Jahr 2012 wissenschaftliche Projekte und praktische Maßnahmen, um die Weiterentwicklung im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesen zu fördern, mit insgesamt 800.000 € unterstützt, teilweise an konzerneigenen Hochschulen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Finanzbericht SRH Konzern 2014. SRH Konzern, S. 90 (Umsatz), S. 94 (Mitarbeiter), abgerufen am 21. Januar 2016 (PDF).
  2. Sanitas-Klinik vor dem Aus – Unternehmensgruppe stellt Insolvenzantrag – Korruptionsskandal. Münchner Merkur vom 10. Januar 2004; abgerufen am 12. Januar 2014.
  3. Geschäftsbericht 2012, S. 20, PDF