Sabine Schormann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Schormann (* 1962 in Bad Homburg) ist eine deutsche Germanistin und Kulturmanagerin. Sie ist Generaldirektorin der documenta und des Museums Fridericianum in Kassel.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schormann wurde als Tochter des Werbekaufmanns Bernd Schormann und der Bankkauffrau Maria Schormann geboren.[1] Sie studierte von 1981 bis 1987 Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Mainz. 1992 wurde sie mit einer Arbeit zu Bettina von Arnim promoviert.[2]

Schormann ist verheiratet mit Walter Wolfgang Kleine, der von 2004 bis 2014 Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hannover und zuvor langjähriger Mitarbeiter der Sparkasse Bremen war, zuletzt als Mitglied des Vorstands.[3]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre war sie als studentische Hilfskraft am Goethe-Museum in Frankfurt am Main mit der Organisation erster, zunächst kleinerer, Ausstellungen betraut.[4] Nach Abschluss ihrer Promotion arbeitete sie ab 1992 in der Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bonn. Während ihrer Tätigkeit im Bereich „Sonderaktionen, Konzeption und Umsetzung“ war Sabine Schormann als Projektleiterin für den seitdem auch in Deutschland eingeführten Tag des offenen Denkmals zuständig.[5]

Hannover 1996–2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 übernahm sie die Leitung der Ausstellungen „Planet of Visions“ und „Das 21. Jahrhundert“ im Themenpark der EXPO 2000 in Hannover.[6] Als Direktorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der VGH-Stiftung blieb die Landeshauptstadt bis 2018 Dienstort.

Generaldirektorin der documenta und des Museums Fridericianum in Kassel seit 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. November 2018 wurde Sabine Schormann Generaldirektorin der documenta und des Museums Fridericianum in Kassel. Zu ihren Aufgaben gehörte unter anderem die Vorbereitung und Organisation der Documenta 15.[7][8]

Antisemitismus-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Eröffnung der documenta fifteen am 18. Juni 2022 wurde sie wegen der Darstellung antisemitischer Bildinhalte in dem zentral in der Stadt ausgestellten Werk des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi sowie wegen der Beziehung von Beteiligten an der documenta fifteen zur Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions kritisiert. Viele Kommentare werfen Schormann und dem Kuratorenkollektiv Ruangrupa vor, gegen die Grundwerte Respekt, Dialogfähigkeit und Menschlichkeit der Documenta verstoßen zu haben und dass das Werk erst nach dem üblichen Preview der Medien installiert wurde. Das Werk wurde daraufhin zunächst mit schwarzem Tuch verhüllt und am 21. Juni 2022 endgültig abgebaut.[9][10][11][12] Der Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen Michael Fürst forderte ihren Rücktritt,[13] ebenso der Rechtswissenschaftler Ulrich Haltern. Er hatte zuvor als Jurymitglied des Niedersächsischen Staatspreises erfolglos vom niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gefordert, sie aus der Jury abzuberufen.[14]

Weitere Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Schormann war Schirmherrin für den vom Presse Club Hannover verliehenen Leibniz-Ring-Hannover. 2019 übernahm Eske Nannen ihre Nachfolge.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Temperamentsbündel Maria Schormann feiert 85. Geburtstag. In: Taunus Nachrichten vom 16. Mai 2018
  2. Bettine von Arnim: die Bedeutung Schleiermachers für ihr Leben und Werk, Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte. Niemeyer, Tübingen, 1993. Neuauflage 2011 ISBN 978-3-11-094217-0 (Dissertation)
  3. https://www.haz.de/lokales/hannover/raetselraten-ueber-den-abgang-von-kleine-746FMB6FV3PPRZU6QHCJ4O3SHU.html
  4. Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts, Gebr. Knauer, 1991, S. 324
  5. Ein Geschenk an die Bürger. 25 Jahre Tag des offenen Denkmals® (Enthält Abschnitt: Die Kulturmanagerin Dr. Sabine Schormann, designierte ­documenta-Geschäftsführerin, erinnert sich). In: denkmalschutz.de. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, August 2018, abgerufen am 21. Juni 2022.
  6. Sabine Schormann: Szenographie. Zur Zukunft der gestalteten Ausstellung am Beispiel von ‚Planet of Visions' und ‚Das 21. Jahrhundert' im Themenpark der Expo 2000. In: Museumskunde, Nr. 66, 1/2001, S. 47.
  7. Pressemitteilungen - documenta. Abgerufen am 21. Juni 2022.
  8. Sabine Schormann wird Documenta-Generaldirektorin. In: Der Tagesspiegel Online. 25. April 2018, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 21. Juni 2022]).
  9. Antisemitismusvorwürfe gegen Großbanner in Kassel. So begründen Kunstkollektiv und Documenta die Verhüllung. In: spiegel.de. 21. Juni 2022, abgerufen am 21. Juni 2022.
  10. Niklas Maak: Judenfeindliche Kunstwerke: Die Documenta-Leitung muss jetzt zurücktreten. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 21. Juni 2022]).
  11. Maria Ossowski: Kommentar: documenta-Chefin Sabine Schormann muss gehen, NDR, 21. Juni 2022
  12. https://taz.de/Kuenstlerkollektiv-Taring-Padi/!5859643/
  13. Martina Gilica: Michael Fürst fordert Rücktritt der documenta-Leitung, Interview, 29. Juni 2022
  14. Antisemitismus-Streit auf documenta erreicht Niedersachsen bei ndr.de vom 1. Juli 2022
  15. lok: Nannen sucht Schmiede für Leibniz Ring / 77-Jährige ist neue Schirmherrin, in: Neue Presse vom 28. Februar 2019, S. 21