Salsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Salsk
Сальск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Rajon Salsk
Bürgermeister Anatoli Kaschin
Gegründet 1812
Stadt seit 1926
Fläche 45 km²
Bevölkerung 61.316 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1363 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86372
Postleitzahl 347630–347659
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 250 501
Website www.salsk.net
Geographische Lage
Koordinaten 46° 29′ N, 41° 32′ OKoordinaten: 46° 29′ 0″ N, 41° 32′ 0″ O
Salsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Salsk (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Salsk (russisch Сальск) ist eine Kreisstadt mit 61.316 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in Russland in der Oblast Rostow.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salsk liegt am Fluss Sredni Jegorlyk im Süden der Oblast Rostow, nahe den Verwaltungsgrenzen der Oblast zur Teilrepublik Kalmückien und zu den Regionen Stawropol und Krasnodar im Kaukasusvorland. Die Entfernung von Salsk bis zur Gebietshauptstadt Rostow am Don beträgt rund 180 km; die nächstgelegenen Städte sind Proletarsk (27 km nordöstlich) und Gorodowikowsk (54 km südöstlich).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salsk entstand an der Stelle eines Dorfes namens Juditschew, das in etwa 1812 gegründet wurde und anfangs vorwiegend von ehemaligen leibeigenen Bauern aus nördlicheren russischen Landen besiedelt worden war. 1849 wurde im Dorf erstmals eine Kirche errichtet und die Ortschaft zugleich in Woronzowo-Nikolajewskoje umbenannt.

1899 begann die Entstehung der eigentlichen Stadt, als an der neu verlegten Strecke ZarizynTichorezk eine Bahnstation namens Torgowaja nebst zugehöriger Siedlung errichtet wurde. 1915 wurde von hier aus zusätzlich eine Nebenstrecke nach Bataisk verlegt, so dass die Stationssiedlung zu einem Knotenpunkt wurde. Hierdurch stieg die Bevölkerung des Ortes merklich an und es entstanden Eisenbahnwerkstätten und Lagerhäuser. 1926 wurden der Siedlung die Stadtrechte verliehen, gleichzeitig wurde sie Kreisstadt und erhielt ihren heutigen Namen, nach dem Fluss Sal.

In den 1930er Jahren entwickelte sich Salsk als wichtiges regionales Zentrum der verarbeitenden Industrie für landwirtschaftliche Produkte. Daneben entstanden hier Betriebe zur Herstellung von Maschinen für den Bedarf der Landwirtschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Salsk vom Juli 1941 bis Januar 1943 von den deutschen Wehrmacht besetzt war und schwere Schäden davontrug, setzte sich diese Entwicklung weiter fort.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Bemerkung
1926 6.902  
1939 11.365 sowie 14.171 Woronzowo-Nikolajewskoje (eingemeindet 1957)
1959 35.964  
1970 50.197  
1979 57.003  
1989 61.088  
2002 61.775  
2010 61.316  

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Zentrum eines landwirtschaftlich geprägten Kreises verfügt Salsk in hohem Maß über Nahrungsmittelindustrie. Außerdem gibt es hier Textilfabriken sowie Betriebe der Baustoff- und der Möbelindustrie.

Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salsk besitzt eine Zweigstelle der Volkswirtschaftlichen Hochschule Rostow, außerdem hat die Stadt drei Theater und seit 1977 auch ein eigenes kleines Kunstmuseum.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Salsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien