Samtgemeinde Schüttorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Schüttorf
Samtgemeinde Schüttorf
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Schüttorf hervorgehoben
Koordinaten: 52° 19′ N, 7° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Fläche: 133,17 km2
Einwohner: 15.775 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: NOH
Verbandsschlüssel: 03 4 56 5403
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 2
48465 Schüttorf
Website: www.schuettorf.de
Samtgemeindebürgermeister: Manfred Windhaus (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Schüttorf im Landkreis Grafschaft Bentheim
Landkreis Grafschaft BentheimNiedersachsenKönigreich der NiederlandeLandkreis EmslandNordrhein-WestfalenBad BentheimOhneSamernSchüttorfSchüttorfQuendorfIsterbergEngdenNordhornWietmarschenGeorgsdorfOsterwaldLage (Dinkel)Halle (bei Neuenhaus)UelsenGeteloWielenItterbeckWielenRingeEmlichheimLaar (Grafschaft Bentheim)WilsumGölenkampEsche (Grafschaft Bentheim)NeuenhausHoogstedeKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Siegel der Samtgemeinde Schüttorf

Die Samtgemeinde Schüttorf ist eine Samtgemeinde im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen. In ihr haben sich fünf Gemeinden und die Stadt Schüttorf zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz der Samtgemeinde befindet sich in der Stadt Schüttorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Schüttorf besteht aus folgenden Mitgliedskommunen:

  • Gemeinde Engden: 44,27 km², 432 Einwohner
  • Gemeinde Isterberg: 20,29 km², 573 Einwohner
  • Gemeinde Ohne: 9,00 km², 586 Einwohner
  • Gemeinde Quendorf: 14,08 km², 588 Einwohner
  • Gemeinde Samern: 25,99 km², 757 Einwohner
  • Stadt Schüttorf: 19,43 km², 12.839 Einwohner

(Stand: 31. Dezember 2018)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Dezember 1970 wurde die Samtgemeinde Schüttorf gegründet, diese bestand zunächst aus neun Gemeinden: der Stadt Schüttorf und den Gemeinden Engden, Drievorden, Neerlage, Wengsel, Ohne, Quendorf, Samern und Suddendorf. Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Engden und Drievorden zur Gemeinde Engden und die Gemeinden Neerlage und Wengsel zur Gemeinde Isterberg zusammengefasst. Zum 1. November 2011 wurde Suddendorf nach Schüttorf eingemeindet.

Die Aufgabe der Samtgemeinde ist gemeinsame Planungsaufgaben wahrzunehmen, den Fremdenverkehr zu fördern und die Beseitigung von Abwasser und Müll zu übernehmen. Des Weiteren fallen die Erwachsenenbildung, die Förderung und Schaffung kultureller Einrichtungen und das Personenstandswesen in ihren Aufgabenbereich. Die Samtgemeinde wird vom Samtgemeinderat, dem Samtgemeindeausschuss und dem Samtgemeindebürgermeister verwaltet und verfügt über ein eigenes Siegel.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner der Samtgemeinde gehörten folgenden Konfessionen an:

  • 46,3 % evangelisch-reformiert
  • 21,5 % römisch-katholisch
  • 13,0 % evangelisch-lutherisch
  • 19,2 % andere Konfessionen (vor allem evangelisch-altreformiert) und Konfessionslose

(Stand: Februar 2006)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Politik der Samtgemeinde untergliedert sich in Verwaltung und Rat der Samtgemeinde und Stadtrat und Gemeinderat der Mitgliedsgemeinden. Das Bürgermeisteramt der Gemeinden ist ehrenamtlich, der Samtgemeindebürgermeister ist hauptamtlich tätig.

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Samtgemeinde Schüttorf besteht aus 32 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 15.001 und 20.000 Einwohnern.[2] Die 32 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 7. November 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Manfred Windhaus (parteilos).

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[3]

Samtgemeindewahl 2016
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
46,75
29,73
10,93
6,30
2,91
2,25
1,12
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-0,12
-3,65
+0,09
+4,06
+2,91
+0,08
+1,12
Sitzverteilung im Samtgemeinderat
1
3
10
1
15
2
10 15 
Insgesamt 32 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften Prozent Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 46,75 15
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 29,73 10
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 10,93 3
SL Schüttorfer Liste 6,30 2
Linke Die Linke 2,91 1
FDP Freie Demokratische Partei 2,25 1
BIE Bürgerinitiative Engden 1,12 0
Gesamt 100 32
Wahlbeteiligung in Prozent 56,00

Damit ergibt sich folgende Sitzverteilung:

Rat der Samtgemeinde Schüttorf
Fraktion CDU SPD GRÜNE SL FDP Die Linke Gesamt
Sitze 15 10 3 2 1 1 32

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Dezember 2005 ist Manfred Windhaus (parteilos) der erste hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister. Bei der letzten Direktwahl am 22. September 2013 wurde er mit 77,06 Prozent der abgegebenen Stimmen für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Es war ein Gegenkandidat angetreten. Die Wahlbeteiligung betrug 72,67 Prozent.

Bisherige Samtgemeindebürgermeister
  • Gerhard Kethorn (16. Februar 1972 bis 1. Juli 1974)
  • Hermann Brinkmann (1974–1988)
  • Hermann Leerkamp (1989–1996)
  • Rolf Ludwig (1996–2001)
  • Arnold Werning (2001–2005)
  • Manfred Windhaus (seit 2005)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Samtgemeinde zeigt ein goldenes (gelbes) Staffelgiebelhaus auf dem roten Fond des Wappenschildes. Das Schildbild ist eine stilisierte Darstellung des historischen Rathauses zu Schüttorf.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 4. Dezember 2014
  3. Ergebnis Kommunalwahl Samtgemeinde Schüttorf@1@2Vorlage:Toter Link/wahlen.itebo.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 7. November 2016
  4. Hauptsatzung der Samtgemeinde Schüttorf, abgerufen am 4. Dezember 2014