Samern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Samern führt kein Wappen
Samern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Samern hervorgehoben
Koordinaten: 52° 18′ N, 7° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Grafschaft Bentheim
Samtgemeinde: Schüttorf
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 25,99 km2
Einwohner: 731 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 48465
Vorwahl: 05923
Kfz-Kennzeichen: NOH
Gemeindeschlüssel: 03 4 56 020
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 2
48465 Schüttorf
Bürgermeister: Marco Beernink
Lage der Gemeinde Samern im Landkreis Grafschaft Bentheim
Landkreis Grafschaft BentheimNiedersachsenKönigreich der NiederlandeLandkreis EmslandNordrhein-WestfalenBad BentheimOhneSamernSchüttorfSchüttorfQuendorfIsterbergEngdenNordhornWietmarschenGeorgsdorfOsterwaldLage (Dinkel)Halle (bei Neuenhaus)UelsenGeteloWielenItterbeckWielenRingeEmlichheimLaar (Grafschaft Bentheim)WilsumGölenkampEsche (Grafschaft Bentheim)NeuenhausHoogstedeKarte
Über dieses Bild

Samern ist eine Gemeinde in Niedersachsen im Landkreis Grafschaft Bentheim.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samern liegt zwischen Nordhorn und Steinfurt an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Schüttorf an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Schüttorf hat.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Samern setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen. Zur Kommunalwahl am 11. September 2016 trat alleinig die Wählergemeinschaft Samern an. Die Gemeindewahl hatte eine Wahlbeteiligung von 67,95 %.[2]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtlicher Bürgermeister ist nach der konstituierenden Sitzung des Rates der Gemeinde Samern vom 14. November 2016 Marco Beernink. Zuvor war Gerhard Schepers langjähriger Bürgermeister der Gemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Samerrott ist ein Wald, der seit dem Mittelalter im genossenschaftlichen Gemeinbesitz von den sogenannten Malbauern selbstverwaltet wird. Im Zentrum des Samerotts stand bis ins späte 19. Jahrhundert der Legenden umwehte Rabenbaum. Darin soll sich 1535 ein Täufer aus Münster versteckt haben – und von den Malbauern vor den Häschern des katholischen Bischofs gerettet worden sein. Noch heute wird der beeindruckende Durchmesser des Rabenbaums durch einen Ring aus Eichenstücken markiert.

Der Wachtturm Mansbrügge, im Volksmund „Piggetörnken“ genannt, war angeblich eine ehemalige gräfliche Münzstätte aus dem 14. Jahrhundert. Neueren Erkenntnissen zufolge hat dieses Gebäude aber immer nur als Zollstelle gedient.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Samern gibt es mehrere Vereine, so den SV Suddendorf-Samern 1959 e. V. Die erste Fußball-Mannschaft des SV Suddendorf-Samern spielt in der Kreisliga. Der Verein hat zahlreiche Jugendmannschaften im Jungen- und Mädchenbereich. Es gibt drei Herrenmannschaften, eine Alte-Herren- und eine Damenmannschaft. In der Gemeinde gibt es auch einen Schützenverein mit Schießsportgruppe. Des Weiteren gibt es noch einen Reitverein.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn 31 führt durch das Gebiet der Gemeinde Samern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. itebo.de: Ergebnis zur Gemeindewahl 2016 Samern. 26. September 2016, abgerufen am 7. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien