Sanitärtechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sanitäranlage)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sanitärtechnik befasst sich als Teilbereich der Versorgungstechnik (Haustechnik) mit technischen Installationen der Gas- und Wasserversorgung sowie der Abwasserentsorgung, einschließlich der daran angeschlossenen Einrichtungsgegenstände in Bädern, Dusch- und Toilettenanlagen.

Zweckbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanitärtechnische Installationen dienen überwiegend der Hygiene und der Gesundheit des Menschen und spielen somit insbesondere in Schwimmbädern, Saunen, Großküchen, Schlachthäusern und sonstigen Betrieben der Lebensmittelwirtschaft eine wichtige Rolle.

Neben der Ver- und Entsorgung von Trinkwasser in Wohngebäuden und Arbeitsstätten, werden besonders in Landwirtschaft und Industrie auch Nutzwasser-Anlagen installiert.

Sanitärobjekte und Armaturen wie Mischbatterien werden von den meisten Menschen täglich verwendet. Zu den Sanitärobjekten zählen Waschbecken, Bidets, WC-Becken, Urinale, Badewannen, Duschtassen etc. Viele davon werden traditionell aus Keramik bzw. Porzellan gefertigt und als Sanitärkeramiken bezeichnet. Nicht zu den Keramiken zählen Ausgussbecken, Badewanne und Duschtasse, da diese meist aus emailliertem Stahlblech oder aus Acryl hergestellt sind.

Berufsfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgangssprachlich werden Sanitärinstallateure häufig als Klempner bezeichnet.

Der Heizungsbau und die Klima- bzw. Lüftungstechnik werden häufig mit der Sanitärtechnik als SHK-Technik, also Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik oder als HLS, für Heizung, Lüftung, Sanitär, zusammengefasst.

Ohne die Sanitärtechnik verbleiben die Bereiche der HLK-Technik, also Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, in der Schweiz auch HLKK-Technik für Heizungs-, Lüftungs- Klima- und Kältetechnik. Die internationale Bezeichnung lautet HVAC („Heating, Ventilation and Air Conditioning“).

Der zugehörige Ausbildungsberuf heißt in Deutschland "Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik". Dabei wird nach Vollendung des 3. Ausbildungsjahres einer der Zusätze „Schwerpunkt Umwelttechnik“, „Schwerpunkt Wärmetechnik“, „Schwerpunkt Gas- Wassertechnik“ oder „Schwerpunkt Klimatechnik“ gewählt.

Ausstattungsgegenstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Blickle, M. Härterich, F. Jungmann u. a.: Sanitärtechnik. 8. Auflage. Haan-Gruiten, Europa-Lehrmittel, 2014, ISBN 978-3-8085-1465-8.
  • Hugo Feurich: Sanitärtechnik, Krammer. 9. Auflage, 2005, ISBN 3-88382-087-3. 10. Auflage, ISBN 978-3-8838-2087-3
  • Max Knauff u. a.: Koch-, Spül-, Wasch- und Bade-Einrichtungen. Entwässerung und Reinigung der Gebäude, Ableitung des Haus-, Dach- und Hofwassers, Aborte und Pissoirs, Entfernung der Fäcalstoffe aus den Gebäuden. (= Handbuch der Architektur. Teil 3: Die Hochbau-Constructionen. Band 5). Bergsträsser, Darmstadt 1892.
  • T. Kistemann, W. Schulte, K. Rudat u. a.: Gebäudetechnik für Trinkwasser. 2. Auflage. Springer, Berlin/ Heidelberg 2017, ISBN 978-3-662-54301-6.
  • A. Gassner, U. Wellmann: Der Sanitärinstallateur. 11., überarb. Auflage. Handwerk und Technik, Hamburg 2014, ISBN 978-3-582-03155-6.
  • M. Härterich, S. Blickle, R. Flegel u. a.: Installations- und Heizungstechnik – Fachkunde (Grundlagen & Lernfelder 1-15). 5. Auflage. Haan-Gruiten, Europa-Lehrmittel, 2014, ISBN 978-3-8085-1527-3.

Richtlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]