Saralisa Volm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Saralisa Volm (* 24. Juni 1985 in Hechingen) ist eine deutsche Schauspielerin, Filmproduzentin, Regisseurin, Kuratorin und Autorin. Bekannt wurde sie unter anderem durch ihre Hauptrollen in Finale, Dancing with Devils und Hotel Desire.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Saralisa Volm in Freising. Einen Teil ihrer Schulzeit verbrachte sie am Gymnasium Bad Tölz und sammelte in der Schultheatergruppe erste Theatererfahrung.

Für den Film entdeckt wurde die damalige Verkäuferin im Einzelhandel 2006 durch den Regisseur und Drehbuchautor Klaus Lemke, mit dem sie Finale und später Dancing with Devils drehte.[1][2] 2009 wurde Dancing with Devils mit dem Norddeutschen Filmpreis als Bester Fernsehfilm ausgezeichnet.[3] 2011 spielte sie im durch Spenden (Crowdfunding) finanzierten erotischen Kurzfilm Hotel Desire an der Seite von Clemens Schick und Herbert Knaup.[4] Im selben Jahr machte Volm ihren Bachelor of Arts in Kunstgeschichte und Philosophie.

2014 gründete sie gemeinsam mit drei weiteren Frauen den Blog glowbus.de, der sich nach eigener Darstellung „...mit allem beschäftigt, was Frauen interessiert“.[5] 2016 verließ sie den Blog, um sich anderen Projekten zu widmen. In ihrem Buch Mamabeat aus demselben Jahr erzählt sie in teils heiterem Ton vom Elternsein.

Die Entwicklung eigener Projekte wurde ihr mehr und mehr zum Anliegen und machte die Gründung der eigenen Produktionsfirma POISON zu einem logischen Schritt.[6] So entstand im Herbst 2014 in Zusammenarbeit mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem Bayerischen Rundfunk der Kurzfilm Die Verwandlung (R: Igor Plischke) mit Golo Euler in der Hauptrolle.[7] Mit Fikkefuchs (R: Jan Henrik Stahlberg) realisierte Saralisa Volm 2015 ihren ersten Langfilm als Produzentin.[8]

2016 war sie in der Rolle der Viola in Shakespeares letzte Runde auf arte zu sehen.[9] Außerdem kuratierte sie ihre erste Ausstellung Trost und führte erstmals Regie für ein Musikvideo der Band Leather Report.[10] Anfang 2017 zeigte die ARD die Folge Mordkommission Istanbul – Ein Dorf unter Verdacht mit Saralisa Volm in der Episodenhauptrolle.

Ihr Konzept für den Kurzfilm "Am Draht der Zeit" wurde vom FFF Bayern ausgezeichnet und finanziert.[11] Im März 2018 feierte der Film Premiere.

Vom 22. März bis 8. April 2018 kuratierte Saralisa Volm gemeinsam mit Britta Helbig die Gruppenausstellung „bitch MATERial“.[12] Außerdem erschien am 22. März 2018 ihr zweites Buch "Puff! Platsch! Peng! Mit 52 Experimenten durch das Jahr". Das Experimentebuch wurde vom Gregor Hinz illustriert.

Saralisa Volm lebt mit ihren vier Kindern und ihrem Ehemann in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Darstellerin

als Produzentin

  • 2015: Die Verwandlung
  • 2016: Instrumental Music Musikvideo der Band Leather Report
  • 2017: Fikkefuchs
  • 2018: Am Draht der Zeit (Kurzfilm)

als Regisseurin

  • 2016: Instrumental Music Musikvideo der Band Leather Report
  • 2018: Am Draht der Zeit (Kurzfilm)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saralisa Volm in der Internet Movie Database (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das nackte Sommermärchen. Spiegel Online (vom 16. Juli 2007)
  2. Blaue Flecken, Lemke-Mädchen. Der Tagesspiegel vom 8. April 2009
  3. [1]
  4. Filmexperiment "Hotel Desire" Spiegel Online (vom 7. Oktober 2011)
  5. http://www.glowbus.de/wer-wir-sind/
  6. poison-berlin.com
  7. Die Verwandlung POISON GmbH. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  8. Saralisa Volm. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  9. Shakespeares letzte Runde (TV Movie 2016). Abgerufen am 20. Juni 2017.
  10. poison-berlin.com: Leather Report – Instrumental Music
  11. FFF vergibt 111.000 Euro Produktionskostenzuschuss - REGIE.DE. In: REGIE.DE. 30. Juni 2017 (regie.de [abgerufen am 4. Juli 2018]).
  12. bitch MATERial – Gruppenausstellung – arte veni! Abgerufen am 4. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).