Jan Henrik Stahlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Henrik Stahlberg (* 30. Dezember 1970 in Neuwied) ist ein deutscher Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Elly-Heuss-Knapp Gymnasium absolvierte er ein Schauspielstudium in München (Schauspielschule Zerboni) und Brüssel (Institut des Arts de Diffusion). Neben verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen im In- und Ausland war er auch am Theater in Ingolstadt und an der Berliner Volksbühne tätig. Bekannt wurde Stahlberg durch die Rolle des Weltverbesserers Mux in dem Film Muxmäuschenstill, für den er auch das Drehbuch schrieb.

Stahlberg hat einen Sohn (* 2002) in Berlin, mit Lucia Chiarla, die zusammen mit Stahlberg auch das Drehbuch zur Politsatire Bye Bye Berlusconi! schrieb. Sie ist in der Schlussszene von Muxmäuschenstill als Gemüsehändlerin zu sehen.

2009 erschien der zweite Film, den er zusammen mit Marcus Mittermeier gedreht hat, Short Cut to Hollywood. Für eine Guerilla-Marketing-Aktion ließen sie Falschmeldungen, es habe einen Bombenanschlag im kalifornischen Bluewater gegeben, verbreiten. Dies wurde als Bluewater-Affäre bekannt.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1997: The dog of Flanders (Regie: Kevin Broudy)
  • 1997: Das Amt (Fernsehfilm-Serie, Regie: Micha Terjung)
  • 1998: Les hommes et les femmes (Fernsehfilm, Frankreich, Regie: Philippe de Broca)
  • 1998: Cric & Croc (Belgien, Regie: Stéphane Tielemans)
  • 1998: Die Schule (Regie: Michael Rowitz)
  • 1998/1999: City Express (Regie: Norbert Skrovanek und andere)
  • 2000: Westen (Regie: Markus Mischowski)
  • 2001: Hans Christian Andersen (Fernsehfilm, GBR, Regie: Peter Saville)
  • 2001: In Love and War (Fernsehfilm, USA, Regie: John Kent Harrison)
  • 2002: Mehr als nur Sex (Fernsehfilm)
  • 2002: Kleeblatt küsst Kaktus (Fernsehfilm)
  • 2002: Ein starkes Team: Blutsbande (Fernsehfilm)
  • 2002: Il consiglo d’Egitto (Italien, Regie: Emidio Greco)
  • 2003: Körner und Köter: Vier Pfoten für ein Halleluja (Fernseh-Episode, Regie: Thomas Nennstiel)
  • 2003: A Man’s World (Regie: Dagmar Hirtz)
  • 2003: Single Shots (Regie: Oliver Schmitz)
  • 2003: Kein Science Fiction (Regie: Franz Müller)
  • 2003: Mädchen, Mädchen II (Regie: Peter Gersina)
  • 2003: Das blutende Herz (Regie: Joseph Vilsmaier)
  • 2004: Bei gutem und bei schlechtem Wetter (Regie: Josh Bröcker)
  • 2004: Muxmäuschenstill (Regie: Marcus Mittermeier)
  • 2004: TatortHerzversagen (Fernsehfilm, Regie: Thomas Freundner)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]