Sawodske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sawodske
Заводське
Wappen von Sawodske
Sawodske (Ukraine)
Sawodske
Sawodske
Basisdaten
Oblast: Oblast Poltawa
Rajon: Rajon Lochwyzja
Höhe: 108 m
Fläche: 2,04 km²
Einwohner: 8.851 (1. Januar 2006[1])
Bevölkerungsdichte: 4.339 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 37240
Vorwahl: +380 5356
Geographische Lage: 50° 23′ N, 33° 23′ OKoordinaten: 50° 23′ 0″ N, 33° 23′ 0″ O
KOATUU: 5322610600
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Dorf
Adresse: вул. Леніна 4/6
37240 м. Червонозаводське
Statistische Informationen
Sawodske (Oblast Poltawa)
Sawodske
Sawodske
i1

Sawodske (ukrainisch Заводське; russisch Заводское Sawodskoje) ist eine Stadt in der zentralukrainischen Oblast Poltawa. Übersetzt bedeutet der Name "Industriebetrieb". Sawodske liegt am linken Ufer des Flusses Sula und gliedert sich neben der Stadt noch in das Dorf Wyschnewe (Вишневе).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1928 als Stalinka (ukrainisch Сталінка, russisch Сталинка) ca. 8 km südwestlich des Rajonzentrums Lochwyza an der Eisenbahnlinie Homel-Romodan-Krementschuk gegründet, als man dort mit dem Bau eines Zuckerkombinates begann. 1962 erfolgte die Umbenennung in Tscherwonosawodske ("Roter Industriebetrieb"), 1970 lebten bereits 7100 Einwohnern in Sawodske, welches 1977 Stadtrechte erhielt. Damit ist der Ort momentan die jüngste Stadt der Oblast Poltawa. Bis 1989 stieg die Einwohnerzahl auf 10.076 an, ist aber seitdem im Zuge der Transitionskrise um mehr als 10 % gesunken. Am 4. Februar 2016 wurde die Stadt in Sawodske umbenannt[2].

Einwohnerentwicklung

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich ist insbesondere die Nahrungsmittelindustrie von Bedeutung (Zucker- und Alkoholproduktion). Daneben sind in der Nähe der Stadt Öl- und Gasvorkommen erschlossen (Feld Rudowsko-Tscherwonosawodske). Sawodske liegt an der Straße T-1705 (Sawodske – HadjatschOchtyrka) und an der Eisenbahnlinie Krementschuk-Romodan-Romny-Bachmatsch-Homel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tschyselnist najawnoho naselennja Ukrajiny, Kiew 2006
  2. Верховна Рада України; Постанова від 04.02.2016 № 984-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів