Schauspielschule Zerboni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schauspielschule Zerboni (Deutsche Akademie für Schauspiel – kurz DAS) ist eine private Schauspielschule in München, die 1947 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruth von Zerboni gründete die Schule im Mai 1947 in Gauting. Von 1991 bis 2010 wurde sie von Ulrike Behrmann von Zerboni geleitet, danach ruhte der Schulbetrieb.

Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2013 ist Simon Riggers der Geschäftsführer. Die künstlerische Leitung hat Birte Hanusrichter inne. Gefördert wird die Schule vom Freistaat Bayern, sie ist BAföG-berechtigt. Der Rechtsträger ist der "Verein zur Förderung und Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses e. V. Grünwald".

Die Ausbildung dauert drei Jahre, die sich in ihrer Aufteilung am bayerischen Schulsystem orientiert und mit einer Prüfung abgeschlossen wird. In jedem Schuljahr findet eine öffentliche Aufführung statt. Die fertig ausgebildeten Studenten werden der Künstlervermittlung der ZAV (ehemals Zentrale Bühnen-, Fernseh- und Filmvermittlung ZBF) vorgestellt.

2014, 2015 und 2016 gewann die Schauspielschule Zerboni den MAX-Preis (Wettbewerb der Münchner privaten Schauspielschulen). 2016 folgte der Lore-Bronner-Preis. Der Zerboni-Schüler Daniel Wittmann wurde als alleiniger Preisträger gekürt. 2017 konnte der Titel verteidigt werden.[1]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderpreis für darstellende Kunst des Bezirks Oberbayern (Lore-Bronner-Preis)

  • 2016 an Daniel Wittmann
  • 2017 an Anuschka Tochtermann und Rosalie Schlagheck[4]

MAX-Preis (Treffen der Münchner privaten Schauspielschulen)

  • 2014 Erster Platz
  • 2015 Erster Platz
  • 2016 Erster Platz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage DAS Info 03.05.2017. Abgerufen am 20.06.2017.
  2. René Siegel-Sorell Intendant des Blutenburg-Theaters. Im Interview mit dem Monatsprogramm München. Abgerufen am 27.11.2012.
  3. Todesanzeige Münchner Merkur. Abgerufen am 20.06.2017.
  4. Pressemitteilung Bezirk Oberbayern v. 09.05.2017. Abgerufen am 20.06.2017.