Franz-Xaver Zeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz-Xaver Zeller (* 12. Juli 1989 in Huglfing, Oberbayern) ist ein deutscher Schauspieler im Bereich Theater und Film.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz-Xaver Zeller absolvierte 2013–2016 seine Ausbildung an der Schauspielschule Zerboni[1] in München. Bereits im ersten Ausbildungsjahr stand er für die bekannte bayerische Fernsehreihe Weißblaue Geschichten vor der Kamera.

Daraufhin folgten weitere Engagements, darunter Monaco 110 und Um Himmels Willen. 2013 und 2014 wirkte er im Pathos Transport Theater in den Produktionen White Men down sowie 5 Wochen unendlicher Spaß mit. 2015 gewann er den MAX-Theaterpreis beim „Treffen der Münchner privaten Schauspielschulen“. Im Sommer 2016 stand er als Joseph Schreck in einer Inszenierung des Räuber Kneißl für den Kultursommer Garmisch-Partenkirchen auf der Bühne. Es folgten ein Engagement im Kultformat des Bayerischen Rundfunks, Der Komödienstadel, eine Rolle in Leander Haußmanns Buchverfilmung Das Pubertier sowie diverse Theateranstellungen für das Jahr 2017.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: White Men Down/ Regie: Ulf Goerke
  • 2014: 5 Wochen unendlicher Spaß/ Regie: Ulf Goerke
  • 2015: King Lear/ Regie: Ercan Karacayli
  • 2015: Staying alive/ Regie: Ercan Karacayli
  • 2016: Räuber Kneissl/ Regie: Angela Hundsdorfer
  • 2016: Der Komödienstadel/ Regie: Karl Absenger, Thomas Kornmayer
  • 2017: Volksfest(Heiliger Krieg)/ Regie: Nik Mayr
  • 2017: Wasserstoffbrennen/ Regie: René Oltmanns
  • 2017: Eine Woche voller Samstage/ Regie: Sandra Lava
  • 2017: Lausbubengeschichten/ Regie: Florian Battermann

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MAX-Theaterpreis 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz-Xaver Zeller. In: AGENTUR KICK. Abgerufen am 9. Oktober 2016.