Jens Atzorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Atzorn (* 1976 in München) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Schauspielerpaares Robert Atzorn und Angelika Hartung absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielschule Zerboni in Grünwald. Sein Filmdebüt gab er in Tigermännchen sucht Tigerweibchen von Michael Kreihsl. 2002 war er in der romantischen Komödie Ich schenk dir einen Seitensprung neben Markus Knüfken, Muriel Baumeister und Dominique Horwitz und in der Tatort-Folge Undercover zu sehen. Es folgte die Hauptrolle in dem Kurzfilm Männlich, ledig, jung sucht.... 2005 spielt er als Oberleutnant Christopher Büchner an der Seite seines Vaters und Iris Berbens in Thomas Bohns Das Kommando. In der Fernsehserie Der Fürst und das Mädchen übernahm er den Part des Norbert Söhnlein. In Wir Weltmeister – Ein Fußball-Märchen spielte Jens Atzorn 2006 den Max. Im gleichen Jahr stand er neben Tanja Wedhorn, Matthias Habich und Heinz Hoenig für die Serie Schuld und Unschuld von Marcus O. Rosenmüller vor der Kamera. 2010 wirkte er in The Night Father Christmas died mit, der beim Kinofest Lünen als Bester Kurzfilm ausgezeichnet wurde und für den Studentenoscar nominiert war. 2011 dann war er an der Seite von Heide Keller, Siegfried Rauch und Inka Bause zu sehen in Das Traumschiff – Bali.

2001 erhielt Jens Atzorn den Lore-Bronner-Preis. Er war von 2006 bis 2009 Ensemblemitglied des Nationaltheater Mannheim und ist seit 2011 am Residenztheater München fest engagiert.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]