Schweizer Bischofskonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) (französisch Conférence des évêques suisses, italienisch Conferenza dei vescovi svizzeri) ist das Koordinierungsorgan der römisch-katholischen Bistümer der Schweiz. Sie wurde 1863 als weltweit erste Bischofskonferenz gegründet und ist Mitglied im Rat der europäischen Bischofskonferenzen.

Sie trifft sich vierteljährlich und umfasst 14 Mitglieder: Die Bischöfe der sechs Bistümer der Schweiz sowie deren Weihbischöfe und die beiden Äbte von Saint-Maurice und Einsiedeln.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der katholischen Bistümer in der Schweiz

Bistümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Territorialabteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidenten der SBK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Felix Gmür wird neuer Präsident der Schweizer Bischöfe“, Katholisches Medienzentrum vom 5. September 2018, abgerufen am 6. September 2018