Aproz Sources Minérales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Seba Aproz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aproz Sources Minérales SA[1]
Logo
Rechtsform Société Anonyme
Gründung 1947
Sitz Nendaz, Schweiz
Mitarbeiter 157 (2005)
Umsatz 113 Mio. CHF (2005)
Branche Nahrungsmittel
Website www.aproz.ch

Die Aproz Sources Minérales SA mit Sitz in Aproz, einer Ortschaft in der Gemeinde Nendaz, ist ein Unternehmen des Schweizer Detailhandelskonzerns Migros. Sie stellt Mineralwasser und andere Erfrischungsgetränke her. Die Aproz-Mineralwässer stammen aus den Walliser Alpen von verschiedenen Quellen bis in 1870 m Höhe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprünglichen Quellen wurden 1947 entdeckt und im selben Jahr wurde die Firma gegründet. Sechs Jahre nach der Gründung wurde eine kleine, aus Holz gefertigte Fabrik gebaut. Die Migros übernahmen 1958 den Betrieb. 1967 erhielt die Firma eine Konzeption zum Aufbau einer modernen Sirupanlage. Im selben Jahr wurde diese errichtet.

1973 wurde die neue Quelle «Confartyre» erschlossen. Die PET-Flasche ist hier seit 1991 in Nutzung und verdrängte die Glasflaschen, deren Einsatz sechs Jahre später zunächst endete. Inzwischen wurde ihre Verwendung wieder eingeführt.

1999 zog das Unternehmen von Genf nach Aproz und benannte die Firma von Société d’Extension de Boissons Alimentaires SEBA SA in Seba Aproz SA um. 2008 benannte man die Firma nochmals um, von Seba Aproz SA in Aproz Sources Minérales SA.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpalette der Aproz Sources Minérales umfasst Mineralwasser (Label: aproz, valais "drink pure" und aquella), Softdrinks, Sirup und Soda-Konzentrate. Einige Produkte werden exportiert. In Lizenz werden Produkte von weltweit verbreiteten Marken produziert.

Der Mineralgehalt der genutzten Quellwässer entstammt leichtlöslichen Bestandteilen aus Evaporiten der Trias.[2] Nach Werksangaben sind in einem Liter des Mineralwassers 1650 Milligramm Minerale gelöst, darunter Calcium (360 mg/l) und Magnesium (70 mg/l).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Handelsregister des Kantons Wallis, abgerufen am 24. Juli 2011.
  2. Marcel Burri: Erkenne die Natur im Wallis. Die Gesteine. Éditions Pillet, Martigny 1992, S. 147
  3. Aproz Sources Minérales SA: Mineralsalze. auf www.aproz.ch