Sergei Wadimowitsch Gorlukowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Gorlukowitsch
Gorlukovich.jpg
Gorlukowitsch (2009)
Spielerinformationen
Name Sergei Wadimowitsch Gorlukowitsch
Geburtstag 18. November 1961
Geburtsort HrodnaWeißrussische SSR, Sowjetunion
Größe 185 cm
Position Innenverteidiger
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1984 Gomselmasch Gomel 112 (20)
1985–1986 FK Dinamo Minsk 25 0(0)
1986–1989 Lokomotive Moskau 121 (12)
1989–1992 Borussia Dortmund 44 0(1)
1992–1995 Bayer 05 Uerdingen 80 0(6)
1995 Alanija Wladikawkas 5 0(0)
1996–1998 Spartak Moskau 83 0(5)
1999 Torpedo Moskau 43 0(5)
2000 Tschkalowez Nowosibirsk 23 0(0)
2001 Lokomotive Nischni Nowgorod 18 0(0)
2002 MIKA Aschtarak 2 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1988–1991 Sowjetunion 21 0(1)
1993–1996 Russland 17 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2004–2005 Saturn Ramenskoje (Co-Trainer)
2005–2006 SKA-Energija Chabarowsk
2007–2008 Awangard Kursk
2008–2009 FK Witjas Podolsk
2010 SKA-Energija Chabarowsk
2013– Radial Baikal Irkutsk
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sergei Wadimowitsch Gorlukowitsch (russisch Сергей Вадимович Горлукович; * 18. November 1961 in Hrodna, Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik) ist ein ehemaliger sowjetischer, später russischer Fußballspieler.

Der Innenverteidiger spielte bei FK Dinamo Minsk und Spartak Moskau, bevor er nach Deutschland wechselte. Von 1989 bis 1992 stand er bei Borussia Dortmund (44 Spiele, 1 Tor) unter Vertrag. 1992 wurde er mit Dortmund deutscher Vizemeister. Von 1992 bis 1995 spielte er für Bayer Uerdingen (50 Spiele, 3 Tore) in der Bundesliga. In der Saison 1993/94 spielte er 30 Spiele in der 2. Liga und schoss dabei 3 Tore. Insgesamt spielte er in der 1. und 2. Bundesliga 124 Spiele und schoss dabei 7 Tore.[1] 1995 wechselte er zu Spartak Moskau und von dort zu FK Moskau, wo er 2002 seine aktive Spielerkarriere beendete.

Gorlukowitsch bestritt zwischen 1990 und 1996 insgesamt 38 Spiele für die sowjetische und die russische Fußballnationalmannschaft und schoss dabei ein Tor (1988).[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Sergei Vadimovich Gorlukovich - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF. 25. August 2016. Abgerufen am 8. September 2016.
  2. Matthias Arnhold: Sergei Vadimovich Gorlukovich - International Appearances. RSSSF. 25. August 2016. Abgerufen am 8. September 2016.