Sergei Witaljewitsch Tschernezki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Tschernezki Straßenradsport
Sergei Tschernezki (2013)
Sergei Tschernezki (2013)
Zur Person
Vollständiger Name Sergei Witaljewitsch Tschernezki
Geburtsdatum 9. April 1990
Nation RusslandRussland Russland
Disziplin Straße, Bahn
Zum Team
Aktuelles Team Astana
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge

eine Etappe Katalonien-Rundfahrt 2016

Infobox zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2017

Sergei Witaljewitsch Tschernezki (russisch Сергей Витальевич Чернецкий, englisch Sergey Chernetskiy; * 9. April 1990 in Sertolowo, Oblast Leningrad, RSFSR, UdSSR) ist ein russischer Bahn- und Straßenradrennfahrer. Er begann seine Karriere, wie viele russische Rennfahrer, auf der Bahn bevor er auf die Straße wechselte. Tschernezki galt als großes Talent im russischen Radsport. Er ist ein Allrounder, dessen Hauptaugenmerk auf den Rundfahrten liegt. Zeitfahren gilt als seine Paradedisziplin, wobei er auch ein guter Kletterer ist.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sergei Tschernezki konnte 2010 die Gesamtwertung der Vuelta a Palencia für sich entscheiden. Außerdem wurde er auf der Bahn U23-Europameister in der Mannschaftsverfolgung.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im nächsten Jahr konnte er diesen Titel mit dem russischen Team verteidigen. Außerdem gewann er die Silbermedaille in der Einerverfolgung.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison fuhr Tschernezki für das russische Continental Team Itera-Katusha. Er konnte jeweils eine Etappe bei der Ronde de l'Isard d'Ariège und beim Giro della Valle d’Aosta gewinnen. Bei beiden Rennen startete er für die russische Nationalmannschaft und wurde auch jeweils Zweiter in der Gesamtwertung. Außerdem erreichte er noch den gesamtvierten Rang der Tour de l’Avenir.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2013 wechselte er zum Team Katusha. Zur Österreich-Rundfahrt schickte Katusha eine junge Mannschaft mit Tschernezki und Petr Ignatenko als Kapitäne. Die beiden ergänzten einander gut und fuhren immer konstant vorne mit. Hervorragende Leistungen am Kitzbühler Horn, Großglockner, Kühtei und dem Sonntagberg verschafften dem sehr guten Zeitfahrer eine gute Ausgangslage. Ein sechster Platz in diesem brachte Tschernezki bis auf Rang vier in der Gesamtwertung nach vorne. Nur um drei Sekunden verfehlte der Russe das Podest.

Erfolge - Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010
2011

Erfolge - Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012
2013
2016

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sergey Chernetsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien