Giro d’Italia 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giro d’Italia 2015
Logo des Giro d’Italia
Rennserie UCI WorldTour
Austragungsland ItalienItalien Italien
SchweizSchweiz Schweiz
Austragungszeitraum 9. Mai bis 31. Mai 2015
Etappen 21
Gesamtlänge 3.486 km
Starterfeld 197 aus 36 Nationen in 22 Teams
(davon 163 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. SpanienSpanien Alberto Contador 88:22:25 h
2. ItalienItalien Fabio Aru + 1:53 min
3. SpanienSpanien Mikel Landa + 3:05 min
Teamwertung KasachstanKasachstan Astana Pro Team 264:42:31 h
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung SpanienSpanien Alberto Contador
Punktewertung Punktewertung ItalienItalien Giacomo Nizzolo
Bergwertung Bergwertung ItalienItalien Giovanni Visconti
Nachwuchswertung Nachwuchswertung ItalienItalien Fabio Aru
2014 2016
Endstand nach der 21. Etappe
Gesamtwertung SpanienSpanien Alberto Contador (TCS) 88:22:25 h
2. ItalienItalien Fabio Aru (AST) + 01:53 min
3. SpanienSpanien Mikel Landa (AST) + 03:05 min
4. Costa RicaCosta Rica Andrey Amador (MOV) + 08:10 min
5. KanadaKanada Ryder Hesjedal (TCG) + 09:52 min
6. TschechienTschechien Leopold König (SKY) + 10:41 min
7. NiederlandeNiederlande Steven Kruijswijk (TLJ) + 10:53 min
8. ItalienItalien Damiano Caruso (BMC) + 12:08 min
9. FrankreichFrankreich Alexandre Geniez (FDJ) + 15:51 min
10. RusslandRussland Juri Trofimow (KAT) + 16:14 min
Punktewertung ItalienItalien Giacomo Nizzolo (TFR) 181 P.
2. BelgienBelgien Philippe Gilbert (BMC) 148 P.
3. ItalienItalien Sacha Modolo (LAM) 147 P.
Bergwertung ItalienItalien Giovanni Visconti (MOV) 125 P.
2. SpanienSpanien Mikel Landa (AST) 122 P.
3. NiederlandeNiederlande Steven Kruijswijk (TLJ) 115 P.
Nachwuchswertung ItalienItalien Fabio Aru (AST) 88:24:18 h
2. ItalienItalien Davide Formolo (TCG) + 1:51:46 h
3. ItalienItalien Fabio Felline (TFR) + 1:54:04 h
1. KasachstanKasachstan Astana Pro Team 264:42:31 h
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team + 43:16 min
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky + 1:13:51 h

Der 98. Giro d’Italia fand vom 9. bis zum 31. Mai 2015 statt. Das Straßenradrennen wurde als Rundfahrt mit einem Mannschaftszeitfahren von San Lorenzo al Mare nach Sanremo gestartet und endete nach 21 Etappen und 3.486 Kilometer in Mailand. Der Wettbewerb gehörte zur UCI WorldTour 2015.

Es siegte der Spanier Alberto Contador vor dem Italiener Fabio Aru und Mikel Landa aus Spanien. Contador ist damit nach Bernard Hinault der zweite Radrennfahrer, der alle drei Grand Tours mehrmals gewinnen konnte.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht über die angetretenen Mannschaften
17 UCI WorldTeams
FrankreichFrankreich Ag2r La Mondiale (ALM)
KasachstanKasachstan Astana Pro Team (AST)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team (BMC)
BelgienBelgien Etixx-Quick Step (EQS)
FrankreichFrankreich FDJ (FDJ)
SchweizSchweiz IAM Cycling (IAM)
 
RusslandRussland Team Katusha (KAT)
ItalienItalien Lampre-Merida (LAM)
BelgienBelgien Lotto Soudal (LTS)
SpanienSpanien Movistar Team (MOV)
AustralienAustralien Orica GreenEdge (OGE)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky (SKY)
 
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Cannondale-Garmin (TCG)
RusslandRussland Tinkoff-Saxo (TCS)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trek Factory Racing (TFR)
DeutschlandDeutschland Team Giant-Alpecin (TGA)
NiederlandeNiederlande Team Lotto NL-Jumbo (TLJ)
5 UCI Professional Continental Teams
ItalienItalien Androni Giocattoli-Sidermec (AND)
ItalienItalien Bardiani CSF (BAR)
 
PolenPolen CCC Sprandi Polkowice (CCC)
ItalienItalien Nippo-Vini Fantini (NIP)
 
ItalienItalien Southeast (STH)

Startberechtigt waren die 17 UCI WorldTeams der Saison 2015. Zusätzlich vergab der Veranstalter RCS Sport Wildcards an die fünf UCI Professional Continental Teams Androni Giocattoli, Bardiani CSF, CCC Sprandi Polkowice, Nippo-Vini Fantini und Southeast.[1]

Der Neuseeländer George Bennett wurde von seinem Team Lotto NL-Jumbo entsprechend den Regeln des Mouvement Pour un Cyclisme Crédible freiwillig vom Start zurückgezogen, nachdem eine vor der ersten Etappe durch die Union Cycliste Internationale vorgenommene Gesundheitskontrolle einen zu niedrigen Cortisonspiegel aufwies, was ein Hinweis für eine Krankheit, aber auch auf die Einnahme von Cortison als Dopingmittel sein kann.[2][3] Das Team startete nur mit acht Fahrern, so dass 197 Fahrer an den Start gingen.

Favoriten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spanier Alberto Contador war der Topfavorit um den Gesamtsieg. Seine größten Konkurrenten waren der Zweite und Dritte des vorherigen Jahres, Rigoberto Urán und Fabio Aru, dazu kam noch Richie Porte.[4] Vorjahressieger Nairo Quintana und Vincenzo Nibali, der Gewinner der vorjährigen Tour de France, verzichteten auf einen Start.

Etappenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Datum Strecke Typ km Etappensieger Jersey pink.svg Maglia Rosa
1 Sa, 9. Mai San Lorenzo al MareSanremo (MZF) Time Trial.svg 17,6 AustralienAustralien Orica GreenEdge AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE)
2 So, 10. Mai AlbengaGenua Flachetappe 177 ItalienItalien Elia Viviani (SKY) AustralienAustralien Michael Matthews (OGE)
3 Mo, 11. Mai RapalloSestri Levante Mittelgebirgsetappe 136 AustralienAustralien Michael Matthews (OGE)
4 Di, 12. Mai ChiavariLa Spezia Mittelgebirgsetappe 150 ItalienItalien Davide Formolo (TCG) AustralienAustralien Simon Clarke (OGE)
5 Mi, 13. Mai La SpeziaAbetone Mittelgebirgsetappe 152 SlowenienSlowenien Jan Polanc (LAM) SpanienSpanien Alberto Contador (TCS)
6 Do, 14. Mai Montecatini TermeCastiglione della Pescaia Flachetappe 183 DeutschlandDeutschland André Greipel (LTS)
7 Fr, 15. Mai GrossetoFiuggi Flachetappe 264 ItalienItalien Diego Ulissi (LAM)
8 Sa, 16. Mai FiuggiCampitello Matese Hochgebirgsetappe 186 SpanienSpanien Beñat Intxausti (MOV)
9 So, 17. Mai BeneventoSan Giorgio del Sannio Mittelgebirgsetappe 215 ItalienItalien Paolo Tiralongo (AST)
R Mo, 18. Mai 1. Ruhetag Ruhetag
10 Di, 19. Mai Civitanova MarcheForlì Flachetappe 200 ItalienItalien Nicola Boem (BAR)
11 Mi, 20. Mai ForlìImola (Autodromo Enzo e Dino Ferrari) Mittelgebirgsetappe 153 RusslandRussland Ilnur Sakarin (KAT)
12 Do, 21. Mai ImolaVicenza (Monte Berico) Mittelgebirgsetappe 190 BelgienBelgien Philippe Gilbert (BMC)
13 Fr, 22. Mai Montecchio MaggioreJesolo Flachetappe 147 ItalienItalien Sacha Modolo (LAM) ItalienItalien Fabio Aru (AST)
14 Sa, 23. Mai TrevisoValdobbiadene (EZF) Einzelzeitfahren 59,4 WeissrusslandWeißrussland Vasil Kiryienka (SKY) SpanienSpanien Alberto Contador (TCS)
15 So, 24. Mai MarosticaMadonna di Campiglio Hochgebirgsetappe 165 SpanienSpanien Mikel Landa (AST)
R Mo, 25. Mai 2. Ruhetag Ruhetag
16 Di, 26. Mai PinzoloAprica Hochgebirgsetappe 174 SpanienSpanien Mikel Landa (AST)
17 Mi, 27. Mai TiranoSchweizSchweiz Lugano Flachetappe 134 ItalienItalien Sacha Modolo (LAM)
18 Do, 28. Mai SchweizSchweiz MelideVerbania Mittelgebirgsetappe 170 BelgienBelgien Philippe Gilbert (BMC)
19 Fr, 29. Mai Gravellona ToceCervinia Hochgebirgsetappe 236 ItalienItalien Fabio Aru (AST)
20 Sa, 30. Mai Saint-VincentSestriere Hochgebirgsetappe 199 ItalienItalien Fabio Aru (AST)
21 So, 31. Mai TurinMailand Flachetappe 178 BelgienBelgien Iljo Keisse (EQS)
Gesamtdistanz 3486

Anstiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt waren beim Giro d’Italia 39 Anstiege zu bewältigen. Darunter waren zehn Berge der 1. Kategorie, sowie die Cima Coppi (CC):[5]

Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Führenden der jeweiligen Wertung nach Abschluss der Etappe an.

Etappe Jersey pink.svg
Gesamtwertung
Jersey red.svg
Punktewertung
Jersey blue.svg
Bergwertung
Jersey white.svg
Nachwuchswertung
Mannschaftswertungen
Winning Team Super Team
01. AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) nicht vergeben nicht vergeben AustralienAustralien Michael Matthews (OGE) AustralienAustralien Orica GreenEdge AustralienAustralien Orica GreenEdge
02. AustralienAustralien Michael Matthews (OGE) ItalienItalien Elia Viviani (SKY) NiederlandeNiederlande Bert-Jan Lindeman (TLJ)
03. RusslandRussland Pawel Kotschetkow (KAT)
04. AustralienAustralien Simon Clarke (OGE) KolumbienKolumbien Esteban Chaves (OGE) KasachstanKasachstan Astana Pro Team
05. SpanienSpanien Alberto Contador (TCS) SlowenienSlowenien Jan Polanc (LAM) ItalienItalien Fabio Aru (AST)
06. DeutschlandDeutschland André Greipel (LTS)
07. ItalienItalien Elia Viviani (SKY)
08. SpanienSpanien Beñat Intxausti (MOV)
09. DeutschlandDeutschland Simon Geschke (TGA) KasachstanKasachstan Astana Pro Team
10. ItalienItalien Nicola Boem (BAR)
11. SpanienSpanien Beñat Intxausti (MOV)
12.
13. ItalienItalien Fabio Aru (AST) ItalienItalien Elia Viviani (SKY)
14. SpanienSpanien Alberto Contador (TCS)
15.
16. NiederlandeNiederlande Steven Kruijswijk (TLJ)
17. ItalienItalien Giacomo Nizzolo (TFR)
18.
19. ItalienItalien Giovanni Visconti (MOV)
20.
21.
Sieger SpanienSpanien Alberto Contador (TCS) ItalienItalien Giacomo Nizzolo (TFR) ItalienItalien Giovanni Visconti (MOV) ItalienItalien Fabio Aru (AST) KasachstanKasachstan Astana Pro Team KasachstanKasachstan Astana Pro Team

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giro d’Italia 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schumachers Team CCC Sprandi erhält Giro-Wildcard. radsport-news.com, 19. Januar 2015, abgerufen am 12. Mai 2015.
  2. Giro: Bennett fällt durch den Gesundheitscheck. radsport-news.com, 9. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015.
  3. LottoNL-Jumbo pull Bennett from Giro d’Italia due to low cortisol levels. cyclingnews.com, 8. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015 (englisch).
  4. Die Favoriten auf den Giro-Sieg - Nur Contador bekommt fünf Sterne. radsport-news.com, 6. Mai 2015, abgerufen am 9. Mai 2015.
  5. Eurosport.com: Giro d'Italia – Alle 39 Anstiege des Giro 2015, 9. Mai 2015